Fytotherapie‎ > ‎

Wratten / Condylomata

Genitale wratten (condylomen, condylomata acuminata)

Grüntee gegen Feigwarzen
Grünteeblätterextrakt wird in Form einer Salbe zur Behandlung von Feigwarzen eingesetzt. Das Arzneimittel muss dazu dreimal täglich lokal aufgetragen werden. Die Wirkungen werden auf wachstumshemmende, immunstimulierende, antivirale und antioxidative Eigenschaften des Extrakts zurückgeführt. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören lokale Reaktionen wie beispielsweise Reizungen, Rötungen und Brennen.
synonym: Camelliae sinensis extractum siccum raffinatum, Veregen®, Sinecatechins, Polyphenon E®

Produkte
Die Grüntee-Zubereitung wurde in der Schweiz im März 2012 in Form einer Salbe von der Swissmedic als Arzneimittel zugelassen (Veregen®, 10%, früher: Polyphenon E®). Die Markteinführung ist für das Jahr 2012 geplant. In anderen Ländern ist die Grünteesalbe bereits im Handel.

Inhaltsstoffe
Die braune Salbe enthält einen gereinigten Trockenextrakt aus Grünteeblättern (Camelliae sinensis extractum siccum raffinatum), der Catechine, wie zum Beispiel Epigallocatechingallat und Epigallocatechin enthält. In geringen Mengen ist zudem Gallussäure, Coffein und Theobromin enthalten.

Wirkungen
Der grünteeblätterextrakt (ATC D06BB12 ) ist antitumoral, lokal wachstumshemmend, antioxidativ, antiviral und immunstimulierend. Der genaue Wirkmechanismus ist unbekannt.

Indikationen
Zur lokalen Behandlung von äusserlichen Feigwarzen (Condylomata acuminata) im Genital- und Perianalbereich.

Dosierung
Gemäss der Fachinformation. Die Salbe wird dreimal täglich aufgetragen, bis die Läsionen verheilt sind, insgesamt jedoch nicht länger als 4 Monate. Vor und nach dem Auftragen sollen die Hände gewaschen werden.

Kontraindikationen
Das Arzneimittel ist bei Überempfindlichkeit kontraindiziert. Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen
Es sind keine Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln bekannt. Eine gleichzeitige lokale Behandlung ist nicht angezeigt.

Unerwünschte Wirkungen
Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören lokale Reaktionen an der Applikationsstelle wie Rötungen, Juckreiz, Brennen, Schmerzen, Oedeme, Ulzerationen, Verhärtungen und Bläschenbildung.

Literatur
Abramovits W., Gupta A.K. Veregen (sinecatechins ointment) 15%. Skinmed, 2010, 8(1), 46-9 Pubmed 
Arzneimittel-Fachinformation (D, USA)
Butler L.M., Wu A.H. Green and black tea in relation to gynecologic cancers. Mol Nutr Food Res, 2011, 55(6), 931-40 Pubmed 
Dunne E.F., Friedman A., Datta S.D., Markowitz L.E., Workowski K.A. Updates on human papillomavirus and genital warts and counseling messages from the 2010 Sexually Transmitted Diseases Treatment Guidelines. Clin Infect Dis, 2011, 53 Suppl 3, S143-52 Pubmed 
Meltzer S.M., Monk B.J., Tewari K.S. Green tea catechins for treatment of external genital warts. Am J Obstet Gynecol, 2009, 200(3), 233 Pubmed 
Swissmedic
Tatti S., Swinehart J.M., Thielert C., Tawfik H., Mescheder A., Beutner K.R. Sinecatechins, a defined green tea extract, in the treatment of external anogenital warts: a randomized controlled trial. Obstet Gynecol, 2008, 111(6), 1371-9 Pubmed 
Tzellos T.G., Sardeli C., Lallas A., Papazisis G., Chourdakis M., Kouvelas D. Efficacy, safety and tolerability of green tea catechins in the treatment of external anogenital warts: a systematic review and meta-analysis. J Eur Acad Dermatol Venereol, 2011, 25(3), 345-53 Pubmed 
Veregen: a botanical for treatment of genital warts. Med Lett Drugs Ther, 2008, 50(1280), 15-6 Pubmed 
http://www.veregen.com  (Produkteseite)
http://www.medigene.de  (Produkteseite)


Comments