05.11. Römerweg Puchberg/Schneeberg


wie nun schon gewohnt, riß uns auch am freien samstag der wecker unsanft aus unseren träumen :(. aber nix da, wir wollen raus aus der nebelsuppe und rauf in die sonne. heute haben wir eine nicht so anstrengende wanderung am schneeberg geplant.  kurz nach 9 uhr morgens schafften wir es von zu hause weg zu kommen (natürlich wieder dank unserer perfekten vorbereitungsarbeiten am abend davor). 

verkehrsmässig war gott sei dank auch nicht so viel los. bei wiener neustadt west fuhren wir standardmässig von der südautobahn wieder runter und schlängelten uns die ca. 20 km nach losenheim am schneeberg durch viele kleine ortschaften im relativ dichten nebel hindurch (und die öbb war ständig schneller als wir und zwang  uns zum stehenbleiben bei den bahnübergängen, grrrrr). aber kurz vor losenheim war es dann so, also würden wir aus einem tunnel voller nebel rausfahren und auf einmal war da strahlend blauer himmel, sonnenschein und ein tolles schneebergmassiv vor unseren augen :). so ein genialer anblick gibt auch geniales feeling und wir freuten uns total, dass wir doch zum schneeberg gefahren sind (in der früh waren wir uns nämlich noch unsicher, weil das wetter nicht sehr einladend angesagt war)

rein in die bergschuhe und dann ging es mit dem sessellift rauf - da war es etwas frisch, weil wir anfänglich im schatten fuhren. die fahrt hinauf dauert aber nicht sooo lange, also war es nicht schlimm. bei der bergstation angekommen, suchten wir uns ein bankerl in der sonne, schalteten unsere geräte ein, schraubten die stöcke zusammen und dann ging es los. 

unseren ersten stempel holte laura schon nach wenigen metern in der edelweißhütte ab. dann marschierten wir richtung almreserlhaus in erwartung auch dort einen stempel zu bekommen. doch leider hatte das almreserlhaus geschlossen und somit gab es auch keinen stempel zu holen :(. dann mussten wir wieder ein stückerl zurückgehen um auf die rote markierung richtung römerweg zu gelangen. auf einmal standen wir aber ziemlich im "gatsch". laura schlug sich ganz gut und ohne viel einzusinken (kein wunder bei dem fliegengewicht) durch die gatschwelt hindurch. gise und uschi tauchten jedoch ihre wanderschuhe ziemlich tief in den gatsch ein. aber war ja nur ein test, ob die schuhe eh wirklich wasserdicht sind ::)))). 

nach der gatschwelt hatten wir dann den "stritzelberg" vor uns. wie ein überdimensionales striezerl aus gras :). bald haben wir aber dann die forststraße erreicht auf der es dann weiterging richtung maumauwiese. an etlichen bächlein vorbei; gise konnte laura nachhilfe in naturgeschichte geben und ihr die lärchen zeigen, von denen laura gerade in der schule gelernt hat. mit einem kuchen im gasthaus maumauwiese konnten wir laura bei laune halten :). der weg führte uns durch einen wunderschön herbstlich gefärbten wald und bald lag auch die maumauwiese vor uns. ein wirklich herrlicher anblick. wir suchten uns ein schönes platzerl in der sonne und schmausten unsere standardjause (diesmal erweitert um ein ganzes hartes ei für laura - sie isst ihr ei wie in einem haubenlokal mit salz und curry - wir haben ja einfach alles mit).

nach der jause brachen wir richtung gasthaus maumau auf, doch dieses hatte wegen renovierung leider geschlossen. also kein kuchen :(. wurscht, wir hielten uns auch so irgendwie (!) bei laune. am weg zum sebastian-wasserfall überquerten wir ein kleines bächlein, wo "steine reinkläschen"  und foto-shooting fürs laura-hasi angesagt waren. also nicht nur die aussicht auf kuchen kann bei laune halten :). dann gings wieder weiter durch den wald - wo wir verschiedene modelle für "mini-mini-christbäume" für weihnachten sahen.

bald waren wir dann beim sebastian-wasserfall angekommen. ein paar leute nutzen die felswände dort für "kletterübungen". gise und laura kletterten natürlich ein stückerl rauf zum wasserfall und uschi versuchte dies mit mehr oder weniger verwackelten fotos irgendwie festzuhalten.  danach führte der weg uns wieder über stock und stein ähm wurzeln richtung wasserfallwirt. doch auch der hatte zu und somit war unsere stempelausbeute auf einen stempel begrenzt :(.

im tal dann angekommen, gab es zu lauras freude jede menge kühe und hühner, die minutenlang für ein foto-shooting herhalten mussten. nun hatten wir noch einen ziemlichen weg zum parkplatz des sesselliftes vor uns, wo ja unser auto parkte. anfänglich ging es zwischen kuhweiden hindurch. dann bogen wir in einen waldweg ab um nicht auf der strasse latschen zu müssen. der zog sich von der länge her zwar ein bissl dahin, aber auch das haben wir hingekriegt und mit gutem zureden schafften wir es schlußendlich auch zum auto.

den abendlichen abschluß bildeten dann diesmal spaghetti bolognese nach art des hauses mit anschließendem gemütlichen glotzabend. 
  
Bilder des Tages.    WanderStrecke des Tages.    KML-File der Tour.
Tages-Statistik:
  • 3:50 h netto 
  • 11,2 km
  • 442 Höhenmeter ↑
  • 810 Höhenmete
  • max. Höhe: 1.234 m