Tag 8 - Fr 19.8. "gegen jede Regel"


nach einem wie immer umfangreichen (in zweierlei hinsicht :)) frühstück setzten wir die diskussion von gestern abends fort: entweder schauen wir uns die kitzlochklamm in taxenbach an oder wir nutzen noch die salzburgland-card aus und fahren ins nachbartal/rauris und mit der rauris-bahn auf die hochalm rauf. zu beginn des frühstücks war es die kitzlochklamm, in der mitte des frühstücks die rauris-bahn und am ende des frühstücks wieder die kitzlochklamm usw ..... da aber beides in der gleichen richtung liegt, sind wir mal mehr oder weniger munter drauflos gefahren. 

die rauris-bahn hat dann ziemlich knapp vor der kitzlochklamm das rennen gemacht. obwohl wir wirklich aufgrund der vielen  dunklen wolken schon fast am parkplatz der rauris-bahn umdrehen und doch lieber zur kitzlochklamm fahren wollten gggg. oba nix do, aufi am berg mit uns!

eine gondel der rauris- bahn gehörte uns allein und wir fuhren mit superausblick auf das hochkönig-massiv (uschis absoluter lieblingsberg) auf die 1.753 m hohe hochalm rauf.  oben angekommen zogen immer dünklere wolken auf und es war interessant die echt schnell ziehenden sehr dunklen wolken zu beobachten. und dann zuckten auch schon die ersten blitze. gise musste auf auftrag von "oben" die schnell ziehenden wolken fotografieren und kaum hatte er das getan, fielen auch schon die ersten riesengroßen tropfen. nix wie weg und rauf zur hochalmhütte. gise stürmte voraus und uschi humpelte so gut und schnell es ging hintendrein. ganz knapp schafften wir es in die hochalmhütte bevor ein ziemliches unwetter losbrach und es wie aus kübeln schüttete und ein heftiger sturm tobte. weltuntergangsstimmung sozusagen. 

in der natürlich bummvollen hütte suchten alle wanderer schutz und dementsprechend war es auch stickig da drin :(. wir bestellten 2 hollersaft aufgespritzt auf ein viertel und legten dafür saftige € 4,80 ab. na servas. stolze preise :(. 

der wettergott hatte jedoch erbarmen mit uns und bald hörte es zu regnen auf. wir zahlten und gingen auf die terrasse der hochalmhütte, wo wir uns regen- und winddicht verpackten, da es ziemlich abgekühlt hat. dann schauten wir uns die greifvogelwarte an, wo wir falken, uhus und eulen bestaunen konnten. während dieser tierbesichtigung wurde es immer wärmer und wir stellten gewandmässig wieder unseren urzustand her.

der bergsee musste natürlich auch umrundet werden und bot einfach von allen seiten ein atemberaubendes bild mit blick auf die berge. dann entschieden wir uns zum aufstieg auf die schwarze wand 2.193 m. ein breiter steiniger weg führte uns zwischen jeder menge muhkuhs hindurch rauf. ganz schön anstrengend bei einer richtigen affenhitze, aber unsere gestrige schlemmerei am abend muss ja irgendeine konsequenz haben :). oben angekommen beim gipfelkreuz war der ausblick natürlich wieder grenzenlos schön. gise turnte wie immer an allen möglichen abgründen herum und schlußendlich futterten wir auch unser "standardjauserl" in luftiger höhe. dann hieß es aber hurtig hurtig, weil die letzte bahn fährt um 16:30 uhr ins tal und es war schon 15:00 uhr. 

obi vom berg is ja gott sei dank nit sooo anstrengend, aber doch mühsam. noch dazu mussten auch diesmal wieder ein paar steine dem berg auf wiedersehen sagen und verschwanden ins gises groooßen tiefen rucksackal. aber nicht zu vergessen gise belud auch uschi mit einem halbgroßen stein :(.  der weg bergab zur bergstation war eigentlich schneller als erwartet bewältigt (immer die angst im nacken die letzte bergbahn zu versäumen). eine heiße gondelfahrt (die luft war zum schneiden in der gondel obwohl wir eh allein drin waren) brachte uns ins tal zurück. bevor wir losfuhren, beschrifteten wir noch notdürftig die herkunftsorte der unzähligen steine in den unzähligen sackaln im auto.

in bad hofgastein angekommen, gingen wir noch auf souvenierjagd und kauften für laura eine schwere und eine leichte überraschung gggg. für uns nahmen wir wieder mal einen magneten für unsere verzinkten blechkacheln in der küche und einen stein für unsere dekoschale (eine birkenrinde aus dem anlauftal, welche wir in unserem wohnzimmer aufstellen und mit steinen füllen wollen) mit. auch die örtliche kirche entkam unserer besichtigung nicht. ein spaziergang durch die city von bad hofgastein war ebenfalls sehr eindrucksvoll.

schlußendlich fielen wir noch beim billa ein und besorgten uns nochmals eine portion leckere trauben und eine gurke, welche unserem heutigen restlessen abends die gesunde note geben soll.

Bilder des Tages.    WanderStrecke des Tages.
Tages-Statistik:
  • Start: 12:40
  • Ende: 16:00
  • 02:25 h netto
  • 6,3 km
  • 532 Höhenmeter ↑
  • 532 Höhenmeter 
  • max. Höhe: 2.193 m
Gesamt-Statistik:
  • 24:40 h netto
  • 70,0 km
  • 3.170 Höhenmeter ↑
  • 5.433 Höhenmeter