16.11. doppelte Kogelrunde


diesmal haben wir uns gleich zwei bergerl vorgenommen und zwar den buchkogel und den sonnenberg. das wetter sollte ganz ok sein, falls sich der doofe nebel auflöst. und bei 2 bergerln müssen wir uns auch gleich verdoppeln und wir "verzahn" die mayers mit ins schöne leithagebirge.

zuerst bringen wir laura nach gerhaus, denn laura zieht dem wandern lieber babysitten- extrem vor :). dann treffen wir uns bei den mayers und fahren jeder mit seinem auto richtung mannersdorf. das wetter wirkt nicht sehr berauschend, aber bei sommerein scheint dann plötzlich die sonne und der himmel leuchtet blau.  doch dieses szenario ist leider nur von kurzer dauer und schon sind wir wieder voll drin in der nebelsuppn. naja, wenigstens wissen wir wie es oberhalb des nebels aussehen kann, auch schon was wert :).

in loretto parken wir wie schon gewohnt an der waldrandsiedlung und stapften dann richtung dreifaltigkeitskapelle. birgit ist auf "doserl-jagd" ähm geocaching heißt das natürlich fachgerecht. da versteckt jemand doserln mit zetteln in der natur und andere leut müssen diese finden, sich eintragen und somit haben mann bzw. frau ein bestimmtes glücksgefühl. dieses glücksgefühl hat birgit gleich bei der dreifaltigkeitskapelle in sich und ist happy. 

weiter in der schon recht herbstlichen und völlig von laub bedeckten landschaft gehts richtung buchkogelwarte - in ganz schönem tempo - quer durch den wald. das wetter ist ok und wir frieren nicht, dank birgits tempo :). auf der buchkogelwarte lässt es sich gise natürlich nicht nehmen raufzuhirschen und den nebel von oben zu betrachten. thomas wird leider von seinem handy dienstlich benötigt, sodaß er lieber unten bleibt und birgit geht auf leider erfolglose doserljagd. wir stärken uns mit einem guten gala-apferl und schon gehts weiter, weil wenn wir zulange stehen, ist schon ziemlich huschi-kalt brrrrr.

übers gscheitkreuz - birgit fand zwar kein doserl dort, doch gise wurde fündig und birgit versteckte das doserl dann fachfrauisch hinter einem stein - den mountainbike weg richtung zum "schönen jäger" . nach zwei drittel des weges biegen wir rechts ein stückerl zur kürschnergrube ab, die wir diesmal endlich mal sehen wollen, denn bis dato simma dort immer aus irgendwelchen gründen vorbei gehatschat. und schade war's, denn dort ist  ein wirklich schönes platzerl mit einer nicht allzu kleinen höhle, sowie einer dazugehörigen feuerstelle. 

am ende der kürschnergrube  "kletterten" wir ein stückerl rauf um dann wieder auf den rechten oder doch linken weg zum schöner jäger zu gelangen. beim schönen jäger war leider nix mit doserl, auch nach langer intensiver suche, gab sich das doserl nicht zu erkennen.  zwar kein doserl, aber einen alten keller hat gise auf der doserljagd entdeckt (der wahrscheinlich zum ehemaligen jagdhaus, das hier vor laaanger zeit gestanden haben soll, gehörte).

weiter gehts zur armenseelentafel, vorher noch irrtümlich ein stückerl richtung eisenstadt, (war aber nur ein test von birgit ggg). beim marienkreuz war die doserljagd auch nicht berauschend. dann  kommen wir zum doserllosen juden, daneben der praterstern und wir stellen uns die frage ob wir schon hier futtern sollen oder nicht. sollen wir, sollen wir nicht, sollen wir, sollen wir nicht. weiter gehts und aus. zur sonnenbergwarte auf 484 weil das ist ja nicht mehr soooo weit.

kurz vor der warte zerstreuen wir uns noch in alle himmelsrichtungen um den inhalt unserer blasen als bodendünger weiterzuverwerten. bei der sonnenbergwarte schlagen wir aber dann unsere fresszelte auf. thomas und gise erklimmen die warte und es zeigt sich hier kurzzeitig ein strahlend blauer himmel. wir genießen unser futter und mit unserem warmen tee in der thermos lässt es sich ein bissl hier aushalten. aber halt nicht zu lange, denn sonst friert uns der a..... weg. 

als wir wieder aufbrechen,  keuchen uns auch ein paar radfahrer entgegen. zick zack gehts nun durch den wald und stellenweise ist es ziemlich gatschig. wir kommen an einem bacherl vorbei und müssen über 2 "steile"berge rauf um dann wieder auf den richtigen weg zu gelangen. mit dem wanderführer gise und seinem gps ist dies alles null problemo. wir schlagen ein paar hasenhacken und schon sind wir beim antoniuskreuz  mit seinem doch etwas eigenwilligen betschemerl davor. 

auf einmal ein gezielter hasenhacken von gise und das wegerl links im gestrüpp genommen und wir kommen unten an einem feld raus. dann noch ein stückerl auf der forststraße und dann rechts rein den kreuz und querweg rauf und quer über die wiese rauf zu unseren autos. uff, immerhin haben wie 19 km in unseren wadeln. aber schee wors und als belohnung gabs abends nudis mit roter sosze. 

ist schon schön, auch mal mit ein paar wandergesellen zu marschieren und nicht "nur" alleine :).

Bilder des Tages.    WanderStrecke des Tages.
Tages-Statistik:
  • 04:26 h netto 
  • 19,6 km
  • 530 Höhenmeter ↑
  • 530 Höhenmete
  • max. Höhe: 504 m