Tag 2 - Sa 13.8. "Waldsupermarkt"


Um 8:15 uhr gutes frühstück (sehr gutes brot), während des frühstücks begann es leider schon wieder zu regnen deshalb beschlossen wir unseren ersten urlaubstag auf der homepage zu verewigen.

Das wetter wurde einstweilen immer besser und so konnten wir mittags zu unserer ersten wanderung im gasteinertal starten. Gleich vom haus weg stapften wir richtung angertal. Ein paar serpentinen ging es auf der strasse entlang, dann begann ein forstweg. Doch dieser war uns viiiel zu öd und so durchstreiften wir den nahen mit moos überzogenen wald. Gar nicht unsteil und auch rutschig vom regen. Aber das erste eierschwammerl war schnell gefunden juhu. Und dem ersten folgte das zweite, das dritte und noch viele mehr. Dazwischen fanden wir herrlich fruchtige walderdbeeren und waldhimbeeren; wie in der gemüse- und obstabteilung im supermarkt.

Unzählige quellen stillten unseren durst mit gasteiner quellwasser. Leichter regen und sonne wechselten einander immer wieder ab, doch die sonne setzte sich dann doch durch. Unser weg führte uns immer neben dem teilweise tosenden angerbach entlang und an einer großen schiliftanlage vorbei.

Auch gab es zwischendurch die möglichkeit sich im bogen schießen zu üben. Bei einem sehr idylisch gelegenen blockhaus (dort war auch die möglichkeit gold zu waschen, sofern man eines findet) machten wir unsere futterpause direkt am rauschenden angerbach. Also wir dort auf einem bankerl saßen sahen wir auf der anderen seite des angerbachtes (angerbach war ca. 4 m breit) eine baumstammhöhle, in welcher ganz frech ein paar rieseneierschwammerln wuchsen. Mit unserem fernglas konnten wir uns gar nicht sattsehen an diesen köstlichkeiten und gise überlegte bereits sämtliche möglichkeiten um den bach irgendwie zu überwinden. Als er dann aber die hand kurz ins wasser hielt um die temperatur zu prüfen, stand sofort fest die eierschwammerl müssen bleiben wo sie sind. Das wasser war nämlich saukalt.

Somit traten wir auch wieder den heimmarsch an und natürlich verschlug es uns wieder in den wald anstatt die öde forststrasse zu gehen. Wir fanden dort dann auch sehr viele heidelbeeren und es gab ein wirklich prächtiges bergpanorama, zumal es ja mittlerweile sonnig war.

Beim waldgasthof angerwirt war es dann soweit: der erste stempel durfte sich in unserem luxus-wanderbücherl (aus dem fundus von gises papa; stoffeinband mit echtem büttenpapier) verewigen.

Am rückweg kamen wir an einem großen haufen schiefersteinen vorbei und wir suchten den schönsten aus und gise schleppte das monstrum im rucksack heim. (ein „kleines“ 4-kilo-mitbringsel für mamsch) uff :(.

stempeln macht spass und so machen wir auch noch beim Hartlgut halt und ergattern unseren zweiten stempel. Dann wieder die anfangs erwähnten serpentinen runter, begleitet von herrlichen bergpanoramen und wir waren auch schon wieder in unserem appartment unterm dach.

Nach den üblichen ritualen (auspacken, duschen etc) fuhren wir nach bad gastein, um dort abend zu essen. Leider meinte es der wettergott nicht gut mit uns, weil es schüttete dort anfänglich wie aus kübeln. Dann wurde es besser und wir konnten einen kurzen spaziergang durch gastein machen, vorbei an dem beeindruckenden wasserfall mitten im ort. Echt toll. Leider lebt bad gastein offenbar nur im winter und so konnten wir nur mit einer mittelmäßigen pizza unsere hungrigen bäuche füllen.

Bilder des Tages.    WanderStrecke des Tages (Nettozeit länger durch ausgiebiges Schwammerl-suchen).

Tages-Statistik:
  • Start: 11:45
  • Ende: 17:30
  • 05:00 h netto
  • 10,4 km
  • 495 Höhenmeter ↑
  • 495 Höhenmeter 
  • max. Höhe: 1.272 m
Gesamt-Statistik:
  • 05:00 h netto
  • 10,4 km
  • 495 Höhenmeter ↑
  • 495 Höhenmeter