11.10. Bodenwiese



um 7:30 uhr ist gnadenlos tagwache :(. draußen ist dichtester nebel, aber auch das kann uns nicht abhalten,  heute um diese nachtzeit aufzustehen, wir san jo zach :). 

der nachwuchs zieht es vor zur eröffnung des wiener hauptbahnhofes mit margit nach wien zu fahren. auch schön. wir wollen aber raus und rauf. zuerst mal kommen wir ganz pünktlich um 9:00 uhr weg. auf der autobahn herrscht noch dichte nebelsuppe und es nieselt auch. brrrrrrr. wir sind schon am überlegen ob wir auf die hohe wand umswitchen sollen. gott sei dank machen wir das dann aber doch nicht, denn als wir auf der s6 fahren, lichtet sich der nebel immer mehr und mehr und bald ist es strahlend blau. 

wir parken am bahnhof payerbach (bitte beachten beim nächsten mal nicht hinten sondern vorne am bahnhof parken!) und die aussicht hier ist echt ein traum, strahlend blau und ganz tolle herbstliche färbung der blätter. echt schön. nachdem wir uns umgezogen haben, marschieren wir los, zuerst mal unter der unterführung beim bahnhof durch und danach gehts eine asphaltstraße gleich ganz schön rauf :(. aber bitte ich muss anmerken wir schnaufen gar nicht sooo schlimm. (ist halt kein wunder, denn wir haben ja kondi bis zum umfallen ggggg). 

an der nächsten "kreuzung" meine ich wir müssen rechts rauf in den wald, aber der chef meint wir müssen gerade weiter (ich weiß ja, dass das nicht stimmt, aber hab ja hier absolut kein stimmrecht :(.) gut, dann gemma halt gerade weiter was solls. an einem bauernhof vorbei mit muhkuhlis. ist eh ganz schön, doch dann gehts in den wald und fast kerzengerade bergauf. also kerzengerade ist übertrieben, aber doch ziemlich straight bergauf. na serwas, wir kommen ganz schön ins schwitzen.  zach gehts bergauf, an 2 ziegen vorbei und wir quetschen uns durch einen engen zaundurchgang durch und dann endlich kommen wir quasi auf den normalen weg und das völlig durchgeschwitzt - zumindest ich.

ein stückerl gehts dann auf dem asphalt zwischen einem bauernhof durch, wo ein braver hund uns beobachtet aber gar nicht bellt (ach cindy wo bist du nur gggg) wir klettern noch über einen zaun drüber und dann gehts links rauf in den wald. hinter uns ist eine familie mit 2 kleinen kindern, die nicht so leise sind und daher machen wir eine trinkpause und lassen die family vorüberziehen. im wald ist es dann wenigstens angenehm schattig und wir schwitzen halt so vor uns hin, als wir bergauf hatschen. immer nur bergauf :(. 

ein bissl später macht aber die kinderfamilie eine pause und so müssen wir an denen vorbei und immer wenn man eh schon verschwitzt und erledigt (so schlimm war es aber nicht) ist, und bei anderen wandersleut vorbei muss tut man bzw. frau so als wäre eh alles ganz easy ggggggg. machen aber sicher nicht nur wir so :). und weiter gehts auffe. ich habs zwar schon erwähnt, aber ich muss es einfach noch öfter erwähnen, die herbstfarben sind heute wirklich superschön und ich werde es nachher garantiert nochmals erwähnen.

nach einer kurzen weile kommen wir an die abzweigung zur jubiläumswarte, wo bei der letzten wanderung nur gise raufgehatscht ist, weil ich damals so fertig war, nur diesmal gehts mir vieeeel besser und ich hirsche gemeinsam mit gise zur jubiläumswarte. ein paar wanderer sind grad dort, die aber eh gleich wieder gehen und somit können wir den herrlichen ausblick dort genießen. strahlend blauer himmel und herrliche fernsicht, echt ein traum. sollen wir hier futtern? hm, leider denken wir nicht viel nach und beginnen zu futtern. wir vergessen, dass die kinderfamilie hinter uns ist und uns ja bald einholen wird. in der mitte unseres mahles, sind die dann aber auch schon lautstark da, sodass uns unser kabanossi fast im hals stecken bleibt ggggg. wurscht, wir packen zsamm und vertschüssen uns. 

weiter gehts richtung waldburgangerhütte. laut wegweise noch 40 min. diesmal gehts zwar immer noch ganz schön bergauf, aber nimma so schlimm wie vorher. obwohl wir recht schlapp sind durch das futtern, gehts dann doch recht flott bis wir oben bei der hütte sind. bei der hütte sind logischerweise viele leute auf der terrasse und somit setzen wir uns einfach hinein. drinnen ist es wenigstens schön kühl. wir bestellen uns ein minzegetränk mit wasser was urlecker ist. dazu nehmen wir dann noch ein "schöberl". wir warten dann leider ziemlich lang auf unser schöberl. als wir das schöberl bekommen, ist das ziemlich lecker, aber doch auch sehr fett. beim bezahlen fragen wir dann nach dem rezept und das ist einfach ein bissl dickerer palatschinkenteig, welcher schwimmend im fett rausgebacken und mit zucker und in dem fall mit preiselbeermarmelade bestrichen wird.

gestärkt ziehen wir dann weiter und wollen noch zu der aussichtswarte, die gleich hinter dem haus ist. wir hatschen ziemlich lang bergauf und irgendwann (genauer gesagt nach 100 höhenmetern) geben wir dann w.o. und stellen fest, dass es keine aussichtswarte gibt. am weg runter entdecken wir aber dann gleich nach der hütte die warte gggggg. schau genau! die warte ist dann aber leider gesperrt, doch haben wir sie wenigstens gefunden :).

weiter gehts dann quer über die bodenwiese drüber, schön grad dahin zur abwechslung. und weil ich es noch nicht erwähnt habe, drum sag ich es jetzt zum 75x, die herbstliche landschaft ist einfach ein traum und der strahlendblaue himmel ergänzt das ganze. nach einer weile gehts dann links rein auf eine fortstraße und aja hier ist den wegweiser zu einem bauernhof der auch für wanderer geöffnet hat und da sollten wir beim nächsten mal einkehren!).

so, wir sind bei der forststraße stehenblieben - zumindest hier in den zeilen - und da gehts dann auch wieder ein bissl rauf, kein wunder wir müssen ja noch so um die 200 höhenmeter abarbeiten. unser tempo ist ganz schön, aber dennoch sehen wir ziemlich viele schwammerln im wald stehen. irgendwie haben wir grad ein bissl einen hänger und sind ziemlich müde. aber es nutzt nix wir müssen ja weiter. wir kommen dann zu einer gabelung, wo wir den rechten weg und nicht den linken nehmen müssen. wieder ein bissl bergauf - aber wenigstens nur leicht bergauf und irgendwann zweigen wir dann links hintunter ab richtung lackbodengraben und weiter zur eng.

der weg ist rutschig, da alles ein bissl feucht ist und unter dem feuchten laub sind dann die feuchten steine und wir müssen ziemlich aufpassen beim gehen, damit es uns nicht aufhaut. gut, dass wir unsere stöcke mithaben, die sind hier schon eine hilfe. vereinzelt treffen wir auch auf leute, die auf dem weg zum friedrich haller haus raufhatschen. wir wundern uns zwar, dass die leute so spät noch raufhatschen, aber am friedrich haller haus gibts ja übernachtungsmöglichkeiten.  na gut, soll halt jeder machen wie er will. auch an dem wiener forsthaus kommen wir noch vorbei und der weg ist hier auch so breit wie eine forststraße.

dann kommt noch eine weggabelung und wir hirschen der roten markierung richtung payerbach weiter und kommen dann recht bald in die eng. das ist ein engerer weg der echt schön liegt und alles "in herrlich schöner herbstlandschaft" (genau das hat hier noch gefehlt). am ende der eng gehts dann an einer felswand entlang, die mit einem seil gesichert ist, da es daneben schnurstracks runter geht brrrrrrrrr. naja, irgendwie simma jetzt schon ziemlich müd :(. 

aber es nutzt nix, wir müssen weiter. und wie schauts hier aus? ja, richtung eine urschöne herbstliche landschaft :). alles blätter glänzen goldfarben.

bald kommen wir dann auf die straße. dort ist ein kleiner bauernhof und da steht ein tischerl heraußen mit frisch gepresstem apfelsaft zum kosten. ich weiß zwar nachträglich nicht warum, aber wir kosten nicht. vorbei an wiesen und vielen kleinen villen marschieren wir richtung payerbach. da entdecken wir dann auch einen "schleichweg" wo wir uns nicht sicher sind, ob der zum bahnhof geht. als wir dann aber die große kurve rundherum gehatscht sind und kurz vor der unterführung sind, sehen wir das ende bzw den anfang des schleichwegs und den nehmen wir dann das nächste mal.

wir sind sehr froh den bahnhof und den tiguan zu sehen und wirklich müd, 20 km sind wir fast gehatscht. na serwas. schnurstracks gehts heimwärts und daheim erwartet uns dann eine schnatternde laura und zu guter letzt dann eine volle schüssel spaghetti bolognese, ein bissl "ted" geschaut alle gemeinsam (war eh ein schas) und dann simma aber eh recht bald ins bettal. war echt ein superschöner tag bei superschönem wetter :)

  
Bilder des Tages.    WanderStrecke des Tages.
Tages-Statistik:
  • Start: 10:25
  • Ende: 17:45
  • 05:31 h netto
  • 19,8 km
  • 1.034 Höhenmeter ↑
  • 1.034 Höhenmeter 
  • max. Höhe: 1.266 m