03.09. Rundwanderweg Hohe Wand


So wie es sich für anständige wandersleut gehört, sind wir zeitig aufgestanden und so gegen 10:00 uhr richtung st.corona/wechsel aufgebrochen. Auf der autobahn hörten wir dann allerdings, dass kurz vor der abfahrt auf der A2 wo wir runter müssen, stau ist. Hm, was nun, im stau stehen? darauf haben wir absolut keine lust und so ändern wir kurzfristig unser ausflugsziel und entscheiden uns die hohe wand mit unserer anwesenheit zu beehren.

Über die mautstraße geht es dann rauf zum parkplatz beim naturparkstüberl auf 1.000 m. rein in die wanderschuhe und schon kann es losgehen.

Anfänglich sah es so aus, als würden dort urviele leute wandern gehen, doch nach ein paar minuten waren wir schon mehr oder weniger allein unterwegs. Durch den wald führte uns der weg zum hochkogelhaus (932 m). eine herrliche aussicht in die bucklige welt präsentierte sich. Laura und uschi machten sich gleich auf den weg ins hochkogelhaus um einen stempel zu ergattern. Ein unfreundlicher maxl drückte uns einen stempel in unser bücherl. Gise hat einstweilen draußen gewartet und man kann ihn wirklich nicht aus den augen lassen :). Eine wespe hat ihn in den oberschenkel gestochen. Naja, wir sind ja ausgerüstet und haben gleich die geeignete salbe parat gehabt. Der stich hat sich zu einem anständigen dippel entwickelt, doch ein indianer kennt ja keinen schmerz.

Natürlich hat gise wieder unzählige fotos gemacht und auch laura mit diesem virus angesteckt, die mit uschis handy ebenfalls die ganze umgebung zentimeterweise abfotografiert.

nun hatten wir 2 möglichkeiten um zum hubertushaus (946 m) zu gelangen eine einfachere und eine schwierigere über sehr steiles gelände. man muss wahrscheinlich nicht dreimal raten, welchen weg wir genommen haben gggg. ein steiler pfad über stock und stein führte uns 250 m bergab. mit unseren wanderstöcken war das aber ganz gut zu bewältigen. natürlich mussten wir dann auf der anderen seite auch wieder rauf, nona. das war dann ganz schön anstrengend. doch gise entdeckte auf diesem weg wie immer ein herrliches jausenplatzerl wo wir unsere standardjause (nur diesmal leider ohne hartem ei) verputzten. laura hatte einen soooo großen hunger, dass sie gleich ein radieschen und einen paprika verschlang, bevor noch die kabanossis ausgepackt waren. mit blick auf unzählige paragleiter genossen wir unser mahl in luftigen höhen. dann war es nicht mehr weit zum hubertushaus. dort angekommen haben wir uns dann 3 frucaden gekauft und gise konnte einem zwetschkenstreuselkuchen aus germteig nicht widerstehen. Laura war wieder in der hütte und hat ganz allein einen stempel für unser büchal organisiert und nach dem rezept des kuchens gefragt. Rezept gab es aber leider keines (:. Gestärkt durch die frucade (laura im original: „jetzt habe ich wieder power in meinem körper“) ging es dann weiter richtung eicherthütte auf der großen kanzel (1.052 m). wieder an der abbruchkante entlang mit einem atemberaubenden tiefblick in ein wildes felsenlabyrinth.


Bei der eicherthütte angekommen, haben wir tolle fotos beim wildenauer gedenkkreuz gemacht, konnten auch eine kleine seilschaft beim hochklettern beobachten und hatten einen tollen blick zum schneeberg. Und auf einmal war da irgendwie das doppelte lottchen ähm die doppelte laura vertreten, huch (siehe fotos).

Weiter ging es dann an einem stillgelegten sessellift am bergwachtstützpunkt hohe wand vorbei zum berghotel plackles (1.132 m), wo wir auch in einem gehege die rehe beim fressen beobachten konnten.

 

Der weg zurück führte uns wieder am bergwachtstützpunkt vorbei, wo laura wieder einen stempel einheimste und auch gleich 4 gummizuckerln geschenkt bekam :). Weiter ging es an einer forststrasse – auf der wir aber nicht lang gingen, weil es im wald mehr spaß macht – zum wanddörfl, wo ein paar nette häuserln den weg säumten. Dann zur kleinen kanzel mit dem kleinkanzelhaus (1.092 m) wo es natürlich auch nicht ohne stempel vorbeiging.


ein kurzer weg noch durch den wald und schon waren wir wieder beim parkplatz des naturparkstüberls. natürlich mussten wir dort noch die tiergehege (schafe, hasen, ziegen, papageien) beobachten und laura testete den spielplatz. mehr oder weniger müde ging es dann wieder nach hause. zuhause gab's dann gegrillte hendlflügerln mit pommes. (wovon aber nur laura richtig satt wurde, weil die verdrückte 4 von 10 flügerln inkl. würschtl).


fazit des tages: war ein superschöner ausflug, uschi hat ihr "stempelamt" weiterverebt an laura und laura hat ihre wanderausdauer unter beweis gestellt. mit einem eigenen fotoapparat wäre sie wahrscheinlich noch 10 km weiter gegangen, naja schau ma mal ............

 
Bilder des Tages.    WanderStrecke des Tages.    KML-File der Tour.
Tages-Statistik:
  • 03:50 h netto 
  • 11,4 km
  • 694 Höhenmeter ↑
  • 694 Höhenmete
  • max. Höhe: 1.132 m