2015 - Italien‎ > ‎Tagesausflüge‎ > ‎

Tag 01 - Sa. 11.07. "Italien wir kommen"



um 2:00 uhr früh aufgestanden, etwas gefrühstückt und gegen 2:45 uhr sind wir weggekommen. Die fahrt verlief in österreich sehr gut, da war wenig verkehr. An der raststation krumpendorf am wörthersee haben wir dann eine kurze pinkelpause gemacht und uns ein wenig die füsse vertreten. und somit kamen wir bis nach arnoldstein ganz gut voran. Ab der grenze war dann doch etwas mehr verkehr.

Im Kanaltal ging es durch unzählige tunnels durch bei regem verkehr. Immer wieder gab es ein paar blöde drängler, aber das war alles kein problem für uns. Schön war es durch die hohen berge bzw karawanken zu fahren und irgendwann ist man dann durch durch die berge und in der ebene.

Die sonne schien von hinten und somit war es sehr sehr schwer zu erkennen ob der vordermann gerade bremst oder nicht. Genau das dürfte auch die ursache für einen ziemlich starken auffahrunfall gewesen sein, der sich fast unmittelbar  vor unseren augen ereignete. Puh, da haben wir aber nochmal unheimlich glück gehabt. Wenn wir nur ein paar sekunden früher dran gewesen wären, wären wir da mitten drin gesteckt.

Als die abfahrten für die klassischen badeorte wie rimini, bibione und caorle kamen war dann viel weniger verkehr. Irgendwann haben wir dann aber endlich ferrara in sicht. Dank gises planung führt uns das navi zu einem parkplatz der gleich neben der innenstadt liegt. Na serwas da ist es aber heiß, uff. Wir gehen ein bissl in der altstadt spazieren und kaufen uns in einem cafe ein frühstück. Dort war auch gerade irgendein fest zu sehen wo festlich gekleidete italiener unter trommelwirbel fahnen geschwungen haben. Schlußendlich waren wir dann auch noch in der dortigen kirche, wo wir ein kerzerl angezunden haben, dass wir unfallfrei bis hierher gekommen sind.

Dann noch einen magneten gekauft und schön langsam wieder zum parkplatz zurück gehatscht. Sodala weiter gehts nun richtung bologna und dann weiter nach firenze. Bei firenze wechseln wir dann die autobahn und fahren richtung livorno, also nun gehts richtung meer. Aber das meer sehen wir noch lange nicht. Bei cecina ist dann die autobahn aus und na serwas, die autobahn gebühren haben in summe ca 40 euro bezahlt, eine stolze summe.
Gise: stau bei der abfahrt

Weiter gehts auf einer schnellstraße und endlich ist dann die abfahrt san vincenzo in sicht. Recht bald finden wir unsere behausung, doch von einem parkplatz ist weit und breit nichts in sicht. Alles, aber wirklich alles ist hier zugeparkt mit italienischen autos. Das dürfte hier der wörthersee  von italien sein, viele italiener sind hier. Österreichische autos sieht man so gut wie keine, deutsche schon gar nicht, wenn dann ein paar holländer und schweizer aber das wars dann auch schon. Zu 95% gibts hier nur italiener.

Endlich haben wir ein eckerl für unser auto gefunden, natürlich voll weit weg vom haus. Sodala nun machen wir uns auf die suche nach unserer vermieterin. Na das ist ein hatscher und das in praller hitze bzw sonne. Wir haben nämlich glück, dass es hier  gerade unpackbare 40 grad hat. Endlich haben wir die agentur der vermieterin gefunden. Chiara hat ein organ, da bleibt kein auge trocken, sie hat so eine laute schreiende stimme, da rollts einem die zehennägel auf. Wegen parkplatz hat sie gemeint, am wochenende sind immer urviele italiener da und unter der woche finden wir dann sicher einen parkplatz. Na super, das heisst unser kramuri bei ärgster hitze schleppen. Das appartment unter uns haben 5 melker die zeitgleich mit uns ankommen. Da gibts so gut wie keine österreicher und dann wohnen wir mit welchen im gleichen haus ggg.

So nach dem notdürftigen auspacken waren wir kurz im meer plantschen, ein wirklicher schöner strand und gingen dann einkaufen. Zu einem greißler, da der supermarkt zu weit war. Da haben wir ganz schön abgelegt. Dann geduscht und es war schon etwas spät als wir uns auf futtersuche begaben. Es war sooo schwierig etwas zu finden, die einen hatten um 22:00 uhr schon zu, die anderen waren voll usw. Bis wir endlich etwas fanden. Wir waren mittlerweile alle schon sehr müde, halt besonders gise, der ja lange auto gefahren ist. Zur belohnung bekam er dann eine leckere pizza di mare. Laura aß eine salamipizza und ich hab auch eine pizza gefutter.

Müde sind wir dann zurück ins haus und in null komma nix eingeschlafen.

Bilder des Tages.