Tag08 - Fr. 19.08. "mit den murmeltieren auf du und du"


wie immer gut gefrühstückt mit musik vom hahn unterm balkon, der mittlerweile schon total heiser klingt :). wir entscheiden uns heute mutig zu sein und fahren trotz bewölktem himmel mit der brunnachbahn rauf. vorher haben wir uns noch die kärntencard im tourismusbüro in feld am see gekauft. dort ist es viel familiärer als im tourismusbüro in bkk.

der parkplatz der brunnachbahn ist heute voll wie noch nie. hm, also haben wohl nicht nur wir die idee da oben was zu unternehmen. aber unsere von gise ausgekügelten wegerln geht sonst sowieso keiner, also brauchen wir da keine angst zu haben. und bald sitz ma auch schon drinn in der bahn. mit jedem meter den es rauf geht, verschwindet die sonne und nebel macht sich breit. hm, naja so lang es nicht regnet ist es ja ok.

oben angekommen schießt gise ganz nach chinesenmanier seine fotos von rund um a dum, da kann ihn auch kein nebel und keine wolken aufhalten :). dann traben wir auch schon los richtung malnock. der erste teil des weges wird hier von mehreren leuten benutzt, vorzugsweise italiener. das wetter ist nicht gerade warm, es hat so um die 10 grad. anfänglich haben wir noch westen an, aber bald wirds uns warm und wir dirndln uns wieder aus. es ist zwar sehr frisch draußen, doch durch das bergauf hatschen schwitzt man auch bald. eigenartig, kalt und schwitzen irgendwie gleichzeitig.

an der gabelung rauf zum malnock verlaufen sich dann die leute und wir sind eine der wenigen die den hatscher hinauf machen. ständig sieht man ein stück blauen himmel und dann wieder nebel. irgendwie schafft es die sonne nicht richtig, sich durchzusetzen. irgendwie schaffen wir es aber dann rauf auf den malnock und sind froh oben zu sein. von dort wollen wir diesmal weiter zum klomnock. (diese ganzen nockennamen sind der reinste wahnsinn, der nock hinter unserem bauernhof rauf heißt kolmnock, dann gibts den mirnoch, den tschiernock, den rosennock, den pfannnock, stangnock, frauennock, sauereignock, wölanernock, rinsennock, kornnock..... das waren nur mal die, die mir gerade einmal eingefallen sind - und das grießnockerl natürlich). 

also zurück zum malnock, von dort oben wollen wir rüber zum klomnock, da waren wir noch nie. gise zeigt mir von oben aus der ferne wo wir (bzw "er") hin will. hm, mal schauen, schaut mal noch sehr sehr weit weg aus. aber wir machen uns mal auf den weg. quer über almen drüber - gott sei dank sind die kühe nicht in unmittelbarer nähe, aber halt doch in sichtweite - gehts dahin. über stock und stein. warm ist es nicht, aber durch das gehen ist es auszuhalten. bald kommen wir dann in richtung des kolmnock und auf den weg dorthin. ob ich das will? der weg schaut dann ziemlich ausgesetzt aus, NEIN, da gehe ich nicht weiter. also auf den kolmnock geh ich nicht rauf. hm, und jetzt? alles wieder zurück? nein, geht irgendwie auch nicht. wir sehen dann ein stück unterhalb einen anderen weg und da müssen wir wohl oder übel hin. da gehts recht steil über die almwiese runter, das gras ist relativ rutschig, da feucht und die kühe haben wir ganz schöne löcher in die wiese geschlagen. aber mit 2 stöcken bewaffnet schaffen wir das dann irgendwie. beim runtergehen schauen wir aus wie 2 senioren auf stöcken.

endlich am unteren weg angekommen, gehts dann auch hurtig weiter. diesmal dann auch an recht vielen kühen vorbei, denen es aber ziemlich wurscht ist, dass wir hier vorbeilatschen. auf einmal entdeckt gise murmeltiere, pfeifen haben wir sie eh schon die ganze zeit gehört, aber gesehen haben wir bis jetzt noch nie welche. 2 haben wir dann gesehen, echt tolles erlebnis.

bald kriegen wir dann auch hunger und setzen uns mitten auf einer kuhalm auf einen warmen felsen, da auch grad die sonne heraußen ist und verputzen einen teil unserer jause. bald ist die sonne jedoch wieder verschwunden und somit machen wir uns wieder auf den weg. vorbei an den kühen kommen wir zu einer sehr schönen privaten hütte. dort darf man auch rast machen und da die sonne wieder mal gerade gnädig ist, machen wir das auch. witzig ist, dass dort im brunnenbecken, welchen mit fließwasser von der alm gut gekühlt ist, stehen auch bierdosen drin und eine spardose ist dort angebracht :). wir halten uns ein bissl dort auf und dann gehts weiter. diesmal gehen wir den wald entlang und kommen dann recht bald zur lärcherhütte, die auch bewirtschaftet ist.

wir trinken dort 2 hollersäfte und gise isst eine kasspressknödelsuppe und ich eine fritattensuppe. wir haben schon bessere suppen gegessen, aber das warme hat trotzdem ganz gut getan. weiter gehts. durch den wald kürzen wir die fortstraße richtung st. oswald wo unser auto steht ganz gut ab. im wald ist es ganz angenehm zu gehen. als wir aus dem wald wieder draußen sind, müssen wir dann noch ein stück die strasse entlang gehen. irgendwie wird es hinter uns ganz schön dunkel und wir hören es auch schon donnern.

ein paar schritte vor dem auto fängt es dann zu regnen an und wir haben wieder mal glück, dass wir so gut wie gar nicht nass werden. rein ins auto und auffe am berg in unseren adlerhorst. cindy wartet schon wieder auf uns, nona, die kriegt ja jeden tag ein futter von uns.

abends wollen wir diesmal nicht selber kochen und fahren dann nach dem duschen nochmals runter ins gasthaus wacker. dort futtern wir gemeinsam 1 leberknödelsuppe, gise kärntner fleischnudel mit sauerkraut und ich seit langem wieder mal ein naturschnitzerl mit reis und salat. war ganz lecker, aber umgehaut hat es uns nicht. wir verkneifen uns eine nachspeise (so eine verlockende hat es nämlich gar nicht gegeben, da warten wir lieber auf die gartenrast, wo wir mit laura hin wollen, da gibts dann einen geeisten reindling mmmmmmhhhhhhhh).

tja, das wars und wieder geht ein wirklich schöner tag zu ende :)
  
Bilder des Tages.    WanderStrecke des Tages.
Tages-Statistik:
  • Start: 11:27
  • Ende: 17:31
  • 03:58 h netto
  • 12,3 km
  • 465 Höhenmeter ↑
  • 1.018 Höhenmeter 
  • max. Höhe: 2.224 m

Gesamt-Statistik:
  • 20:00 h netto
  • 63,6 km
  • 3.567 Höhenmeter ↑
  • 4.120 Höhenmeter