Tag 04 - Di. 11.08. "sommeregger alm"


es dauert diesmal ein bissl bis wir auf touren kommen in der früh, aber dann schaffen wir es doch und gise hat für heute eine tour hoch ober dem millstätter see ausgesucht. 
die anfahrt gestaltet sich etwas schwierig, da das navi halt nicht jede umleitung weiß, eh kloar, aber zu guter letzt landen wir doch dort wo wir hin wollen, bei der pichlhütte. wir parken dort und machen uns auf zum panoramaweg. der hüttenwirt fragt uns noch ob wir eh wieder heute retour zum auto kommen, wahrscheinlich hat unser gepäck so ausgesehen, als würden wir länger wegbleiben wollen .................

gleich am anfang gehts ganz schön rauf, das alles ziemlich in der sonne, aber  dafür sind wir mit herrlichen ausblicken auf den wirklich schönen millstättersee - der tiefste see kärntens mit 142 tiefe - immer wieder belohnt worden. ein wanderpärchen mit einem chinesen in turnschuhen überholt uns total leichtfüssig und ohne zu keuchen, wie die das nur machen????

vorbei an einer echt großen kuhherde schieben wir uns am stacheldraht entlang hinauf, ich immer dicht an gise gepresst, denn so ganz wurscht sind mir so viele muhkuhlis auf einem haufen noch immer nicht. aber letztendlich ist es denen total wurscht, dass wir da durchgehen, die glotzen uns nur an und freuen sich wahrscheinlich über ein bissal abwechslung.

danach gehts auf einer forststrasse weiter immer schön bergauf. die landschaft hier ist wirklich einmalig schön. ob wir schon mal was essen sollen? nein, wir schlappern lieber ab und zu etwas wasser, damit wir nicht umkippen und streiten drum aus welchen flaschen wir trinken, denn das trinken hat ja auch den angenehmen nebeneffekt, dass der rucksack leichter wird. also haben wir natürlich aus meiner flasche das meiste getrunken, war ja eh vorhersehbar, odr?

bald haben wir dann das bergauf hatschen so ziemlich hinter uns und marschieren relativ eben zum berg entlang richtung sommeregger alm. immer wieder kommen wir an etlichen quellen vorbei und gise füllt immer brav den trinkbecher für uns und somit können wir uns stärken. mit jausenplatzerln ist es nicht so einfach, da wir ja unbedingt nicht nur ein schönes jausenplatzerl, sondern auch eine tolle aussicht haben wollen. hmmmm, wir näheren uns immer mehr der hütte und wollen aber vorher futtern. dann endlich eine wunderschöne wiese mit einer sehr alten fichte (450 jahre), die schon umgefallen ist, dort rasten zwar auch andere wandersleut, aber auch für uns gibts dort in vorderster front noch ein platzerl um unsere jause zu verputzen. mist, den senf habe ich vergessen, naja, muss wohl auch ohne gehen, was solls.

danach noch ein packerl schnitten liebevoll geteilt, ein selfie dann noch für die nachwelt und weiter gehts richtung sommeregger alm. der weg dorthin ist ganz nett mit diversen holzspielerein. halt mehr für die kids gedacht, doch uns gefällts auch :)

bei der sommeregger alm angekommen, sind auch andere wanderer dort, denn dort kann man über eine mautstrasse auch mit dem auto hin. also keine klassische alm, sondern irgendwie ein almgasthaus. wir sind brav und bestellen uns jeder nur eine milch, obwohl die kellnerin mit eis/heidelbeeren und süßigkeiten durch die gegend flitzt. boa, die milch war dort soooo gut und sooooo süss. echt lecker.

aber dann gehts auch schon weiter. wir müssen ja auch noch zum auto runter. diesmal gehts auf der forststraße dahin, dann durch den wald, und letztendlich wieder die forststraße retour. ein paar waldhimbeeren versüssen uns die hatscherei. wir kommen ein paar kehren unter der pichlhütte dann raus und müssen halt dann noch ca 100 m rauf. bei der pichlhütte sind wir dann etwas erledigt und setzen uns dann noch dorthin um was zu schlabber. thymian-saft, das ist ja ganz was neues, na den probieren wir aber aus, zur sicherheit auch noch einen melissen-saft, war beides wirklich total lecker. hier oben dürfte die spezialtät gebratene ripperln sein, denn auf zwei anderen tischen werden ripperln gemampft und die haben soooo gut gerochen, mhhhhhhhhhhh

dann gehts das halsbrecherische strasserl wieder runter und wir fahren am schönen millstätter see entlang heim. kurz bleiben wir aber in einer der vielen besucherkehren stehen und fotografieren den herrlichen see. der ist total dunkelgrün und echt sehr sehr schön.

abends bekommen wir dann von maria noch frisch selbstgebackenes brot geschenkt und somit gibts zum abendessen die restliche kartoffel-schwammerlsuppe und dann ein bissl später hintennach noch wurstbrot mit gurkerl und paprika und tomaten, total lecker.

und wieder sind wir total müde schlafen gegangen.
  
Bilder des Tages.    WanderStrecke des Tages.
Tages-Statistik:
  • Start: 12:20
  • Ende: 17:32
  • 3:22 h netto
  • 12,0 km
  • 513 Höhenmeter ↑
  • 513 Höhenmeter 
  • max. Höhe: 1.788 m

Gesamt-Statistik:
  • 11:59 h netto
  • 35,5 km
  • 1.372 Höhenmeter ↑
  • 1.956 Höhenmeter