01.11. große Knofelebenrunde


heute ist wieder früh aufstehen angesagt, denn es geht richtung höllental.
eigentlich wollte ich gestern schon wandern gehen, aber für heute wurde um vieles besseres wetter angesagt und daher hab ich das ganze auf den feiertag verschoben.

in der früh klappt alles und so bin ich dann auch , ohne viel reiseverkehr 10 nach 9 in hirschwang angelangt.
wie üblich park ich bei dem kleinen parkplatz bei der kirche. 
es geht dann auch gleich los richtung wasserleitungsweg. schon nach 5 minuten muss ich mir aber das windschild drüber ziehen, denn der wind kühlt mich sonst durch und durch aus, auch wenn es immer wieder sonnige abschnitte gibt. auch die handschuhe musste ich mir für die ersten 15 minuten anziehen, da der wind einfach zu schneidig ist.

den wasserleitungsweg geh ich ja nicht zum ersten mal. schön zu gehen, "zaht" sich ein wenig, aber besser als auf der strasse zu hatschen.
bei kaiserbrunn geht es dann rechts rein vorbei am "alten" gasthof (der laut aushang anscheinend mietbar ist) und am wasserleitungsmuseum, das heute sogar noch offen gehabt hätte.
bald ist dann auch der anfang des miesleiten-steiges erreicht. es geht gleich mal steil rauf, aber nur so 10 minuten lang. dann geht es wieder recht gemütlich ca 15 minuten fast eben dahin. dann kommt wieder ein steilerer abschnitt von ca 25 minuten bis sich dann gemütlich und etwas steiler immer wieder recht kurzfristig abwechseln :)

je höher ich komme um so kälter wird es auch. da ich mich aber stetig bewege, ist das noch kein problem :)
bei einem der länge nach durchgeschnittenem stamm, der als bank dient, wollte ich kurz rasten. gut dass ich vorher probiert habe, denn die "weissliche" oberfläche kam mir irgendwie komisch vor. die sitzflächen war einfach total vereist. nix mit hinsetzen, sonst gibts ein kaltes "orschi" :)

kurz danach erreiche ich auch den eher unangenehmen abschnitt mit der seilsicherung quer über einen schotterhang  bergan. klingt schlimmer als es ist. trotzdem ist es mir lieber hier raufzugehen, als runter denn dies ist sicher nicht so einfach. das seil ist eiskalt und somit meide ich es wo es geht, dieses zu berühren. extra wieder die handschuhe aus dem rucksack zu kramen ist mir zu mühsam.

jetzt wird es immer "winterlicher", der reif liegt jetzt schon überall und der schnee wird auch immer mehr.  eine kurze trinkpause in einem kleinen sonnigen abschnitt, aber das war's dann auch schon wieder, denn es ist einfach zu kalt für längere pausen, brrrr.
im wald zu gehen ist auch eher unangenehm, da der wind immer wieder den schnee von den bäumen weht und der mir dann natürlich auf den kopf und in den nacken fällt ... brrrr  :(

meine hände sind schon total ausgefroren und immer wieder steck ich eine hand in die tasche des windschildes um mich ein wenig aufzuwärmen. umziehen hab ich mir für die hütte aufgehoben und so "quäl" ich mich durch den wald und dann die letzten 10 minuten bis zur hütte. hier liegt schon richtig viel schnee auf der strasse und es ist sozusagen winterlich bei minusgraden brrrrrr.

eeendlich ist die knofelebenhütte erreicht. es gibt zwar heraussen auch ein sonniges platzerl, aber der wind pfeift und so geh ich lieber rein. na servas, da sind aber viiiieeele leute. sicher so an die 50. ich setz mich bei einem großen tisch dazu. sehr sehr warm ist es hier, aber auch bedingt dadurch, dass ich von draussen ausgefrohren bin, schwitz ich vor mich hin. trotzdem bestell ich mir ein leckeres warmes suppal und was zu trinken.

nach dem speisen geh ich auf die toilette zum umziehen. ein frisches tshirt tut gut.
beim zahlen sind dann schon einige leute aufgebrochen, was ich ich als sehr positiv ansehe, da dann nicht sooo viele leute auf einmal unterwegs sind.
das inzwischen wieder getrocknete hemd drüber und auch das windschild und wieder raus aus der hütte. 
uiii, zu früh gefreut, die waren alle vor der hütte und brechen genau dann auf, als ich mich auch auf den weg machen möchte. 
gefällt mir ganz und gar nicht *grrrr*.

außerdem ist mir kälter als gedacht und so zieh ich mir dann nach 10 minuten das windschild aus und die windjacke samt handschuhen und kappe wieder an ... besser, aber trotzdem könnte mir wärmer sein. ich nehme dann auch den längeren weg nach unten, dachte mir da ist weniger los als am direkten, aber leider falsche annahme :( naja, da muss ich wohl durch, dass ich heut viele leute sehen und  vorallem hören werden (denn es sind viele kleine gruppen, die ununterbrochen quasseln).
ich muss es mir gut einteilen, dass ich anfangs zwischen 2 gruppen bleibe, den auch vor der gruppe vor mir geht noch wer. als ich dann aber in den lackbodengraben abzweige biegen dort auch grad ca 10 personen mit vielen kindern ein. also heisst es jetzt gas geben und alle überholen. das ist nicht so einfach, denn der nasse weg ist volle blätter und ich muß höllisch aufpassen, dass ich nicht ausrutsch. aber endlich gegen ende dieses grabens hab ich alle weit hinter mir gelassen und eeeendlich kann ich pinkeln gehen  :) (denn das muss ich schon seit einbiegen in den graben)

kurz darauf ist auch die eng erreicht. die versicherten stellen sind hier nicht anders "schwierig" als beim aufstieg, also sollte das uschi auch schaffen :), denn die eng ist sie schon 2 mal gegangen. 
ich biege dann rechts richtung haarberg ab und erhoffe dort weniger leute zu treffen. aber leider ist mir hier auch keine "ruhe" beschert.
es kommt dann richtig wind auf und es wird kalt. ich setzt mir wieder das kapperl auf und da der weg dann unten nur mehr am asphalt dahin geht, stöcke zamschieben, umhängen und hände in die tasche, brrrrr.

kurz nach vier bin ich dann wieder beim auto und ich gönn mir wieder 10 minuten pause mit 2 heissen bechern tee.
die heimfahrt verläuft ohne stau und so bin ich dann gegen 17:40 wieder zu hause.

heut gibts leckere suppe mit schwammerln.
daaaankssiii fürs kochen an uschi. die heisse suppe tut ursuper guuuut!
  
Bilder des Tages.    WanderStrecke des Tages.
Tages-Statistik:
  • Start: 09:15
  • Ende: 16:05
  • 05:12 h netto
  • 21,3 km
  • 1.204 Höhenmeter ↑
  • 1.204 Höhenmeter 
  • max. Höhe: 1.259 m