07.05. Buchkogelrunde


spät aber doch starten wir unsere heurige wandersaison, je älter offenbar je später :).

gemütlich stehen wir auf, frühstücken und so gegen 11:00 uhr fahren wir dann richtung maria loretto los. das wetter ist herrlich, nicht zuuuu warm und schön angenehm. in loretto parken wir wieder an der waldrandsiedlung und marschieren dann diesmal die strasse straight bergauf durch die waldrandsiedlung. ein paar wirklich sehr schöne häuser gibts hier zu sehen. eines davon ist sogar zu verkaufen.

na jedenfalls hatschen wir die strasse rauf und da merken wir auch, dass es doch ganz schön warm ist, da wir voll in der sonne gehen. bald gehts dann aber am ende der waldrandsiedlung in den wald rein und da ist es dann meist schön schattig. anfangs kommen wir immer wieder an ganz schön gatschige und nasse stellen und kämpfen uns da brav vorbei. dann irgendwann zwickt mich was am knöchel und irgendwann tut das ganz schön weh und ich zieh meinen schuh aus und schau nach und siehe da so eine fiese wespe hat sich nicht mal von meinem kaslergeruch abschrecken lassen und mich in den knöchel gebissen. tut ganz schön weh, aber augen zu und durch.

bald entdecken wir das teufelsjoch und sehen dort auch die ersten 2 einheimischen. da war offenbar vor kurzem eine grillfeier und da standen noch jede menge kühle getränke am anfang der höhle. die eine einheimische hat noch gefragt ob wir ein kühles cola wollen aber als ich schon gedanklich ein kaltes cola vor mir gesehen habe, höre ich auch schon gises "nein danke". na super, dann will ich natürlich auch nix mehr sagen :(. also kein cola. das teufelsjoch kurz besichtigt und weiter gehts dann in ständigem rauf und runter immer wieder richtung buchkogelwarte. dazwischen gehen wir auch ein kleines stückerl der strasse entlang. 

aber schlussendlich sind wir dann recht bald da und heute ist premiere, da auch meine wenigkeit einmal die warte erklimmt. zugegeben nicht bis zum äußersten sondern ein treppal drunter. war das schon eine überwindung, aber ich muss zugeben, dass die aussicht von da oben echt toll war, trotzdem bin ich dann froh, wieder festen boden unter den füssen zu spüren. wir futtern unser mitgebrachtes kleines jausal und treten dann den rückzug an.

nachdem gise mir die wahl zwischen dem längeren retourweg und dem kürzeren lässt, habe ich mich natürlich für den kürzeren entschieden :). ein paar mal mussten wir (natürlich er) auf der karte nachsehen und da war das gps immer der meinung, dass wir im ortskern von leithaprodersdorf stehen, also klumpat. wir gingen den mountainbike-weg zurück und kamen dann drauf, dass wir gegen schluss doch die falsche abzweigung genommen haben und somit heissts wieder zurück hatschen bis zu der richtigen abzweigung. blöderweise fängt gises linke mittlere seite bzw hüfte zu schmerzen an und das steigert sich mit jedem schritt, den wir weitergehen. er muss sogar den wanderstock wieder ausfahren, damit er sich abstützen kann. aber ein indianer kennt ja bekanntlich keinen schmerz und ganz in dem sinne schaffen wir es dann zum auto.

war ein wirklich schöner tag, wenn wir auch nicht soooooo viel gehatscht sind, wir waren in der natur, haben fast keine menschenseele gesehen und uns gut erholt und ich hab auch brav geschwitzt :). aja und was haben wir gelernt? immer das blaue erste-hilfe-tascherl mitnehmen ztztztztztz.
  
Bilder des Tages.    WanderStrecke des Tages.
Tages-Statistik:
  • Start: 12:14
  • Ende: 16:21
  • 3:15 h netto
  • 13,8 km
  • 285 Höhenmeter ↑
  • 285 Höhenmeter 
  • max. Höhe: 463 m