Tag 18 - Dienstag 27.08. "3 mal falsch ist genug"

um 6:30 leutet der wecker, denn um 8:30 fahre ich mit david gemeinsam zum kaslaben, park dort mein auto und er führt mich dann zum nöringsattel, von wo ich dann meine heutige tour starte.

das ganze verzögert sich dann und kurz vor 9 starten wir los.

beim nöringsattel angekommen geht der wanderweg gleich mal steil rauf, aber ein schöner waldweg. schon nach 5 minuten lichtet sich der wald und der weg wird flacher. hier gibt es uuuurviele heidebeeren und auch noch viel größer als man sie sonst findet. ich gönn mir eine hand voll beeren, aber dann gehts auch schon wieder weiter.

leider ist rascher als ich dachte die erste forststrasse erreicht. eigentlich sollte da ein wanderweg sein, aber ansscheinend wurde hier wieder mal eine strasse errichtet, ohne den wanderweg zu kennzeichnen, schade.

ich folge dieser strasse, denn sonst gibt es da nix. bald ist dann auch das millstätter törl erreicht. rauf geht es dann gleich zum höchsten punkt des tages, dem kamplnock auf 2101m. auf halben weg gibt es ein weiteres kreuz bei dem ich für andere fotos mache und die dann eines auch von mir, eine hand fotografiert die andere :) bald danach bin ich aber dann auch schon oben am kamplnock angelangt. ein einsames kleines holzkreuz.

ab jetzt geht es entlang von recht stark benutzen wegen mit schon recht vielen leuten über die millstätter alpe zum obermillstätter almkreuz.

zwischen diesem und dem granatentor mach ich meine erste kleine essensrast auf einem der hier aufgestellten holzliegestühle mit super blick runter auf den millstätter see und die schwaiger-, millstätter- und alexander-hütte.

leider sind hier überall sehr viele leute und so freu ich mich schon auf den abzweiger richtung rosenkofel, wo ich auch meine zweite essensrast geplant habe.

der grasweg ist super zu gehen. beim gipfelkreuz vom rosenkofel sind leider sehr viele fliegen und an eine rast an dieser stelle ist somit leider nicht zu denken :( so 25 m daneben gibt es noch einen kleinen felsen, hier lass ich mich nieder. sind auch fliegen, aber gottseidank nicht so viele.

ich "tummle" mich aber trozdem beim essen, da die kühe in der nähe plötzlich alle auf mich zukommen, so als ob sie es wittern würde, dass ich da was futtere :)

weiter gehts dann runter über wunderschöne wiesenwaldwege, nicht steil, angenehm zu gehen und auch hier sind vieeele heidelbeeeren zu finden. groß und saftig :)

ab der granighütte (bis hier oben auf fast 1700 m gehen die strommasten) fängt dann wieder eine normale forststrasse an. weiter gehts zur jagglhütte, eine ansammlung von vielen hütten, kleine, große, alte und ganz neue.

kurz danach beginnt wieder eine neue strasse, die anscheind quer über den alten weg gebaut wurde. leider wurde dabei auch auf die beschriftung vergessen und so verhatsch ich mich das erste mal. als ich von einem rießigen gattertor stehe (komm mir vor wie in der tv-serie dallas :)) denk ich mir das kann nicht stimmen und hatsch die (gottseindank nur) 100m wieder die strasse hinauf und aus diesem blickwinkel seh ich dann, dass es da noch eine alte kleine strasse gibt, die da überlagert von der neuen leicht links abzweigt. KEINE MARKIERUNG !!

nach ca. 200 m gibt es dann eine alter verblasste markierung am weg ... ok ich bin richtig.

weiter gehts bis zum abzweiger vom wanderweg 136. hier gibt es auch einen "richtigen" wegweiser, also wirds wohl auch passen. laut wanderkarte ein wanderweg, aber ist in natura wieder ein forstweg, schon älter und begrünt/-grast und natürlich keinerlei markierungen :( aber da es der einzige weg ist hier, wird es wohl stimmen. dachte ich zumindest :)

der weg wird immer verwachsener und irgendwann hört er einfach auf, eine sackgasse. das kann es doch wohl nicht sein? laut meiner karte müsste der weg weiter gehen, da ist aber nichts. auch sollte laut meiner karte ein karrenweg so 50 m über mir sein. ok ich schlag mir durch den wald, mühsam wegen der vielen alten bäume, die da rumliegen. aber da ist kein weg ober mir , nix nada.

aber hier kann ich wenigsten den bachgraben überwinden, der weiter unten total verwachsen mit disteln und brennesseln nicht überquerbar gewesen wäre. langsam arbeite ich mich vor und wieder nach unten, denn da muss doch ein weg sein, auch wenn er nimma oft begangen wird, aber er war ja ausgeschildert.

nach sicher 25-30 minuten erblicke ich dann endlich den weg unter mir. dachte schon ich muss die bergrettung rufen *ggg*

ein ganz normaler schmaler wanderweg. jetzt will ich es aber wissen und gehe diesen zurück, um zu erfahren wo ich mich verhatscht habe.

nach gut einem km komm ich dann zu einer stelle, wo vom breiten begrünten forstweg ein schmaler trampelpfad abzweigt, kaum zu erkennen. WIEDER KEINE MARKIERUNG!!!

der einzige "vorteil" meiner wald-odyssee war, dass hier alles voller eierschwammler ist. und wenn ich meine alles, dann mein ich alles. wohin das auge blickt man sieht nur gelbe punkte leuchten, überall!! aber erstens hab ich keine zeit und zweitens auch keine lust und drittens eh genug schwammerl zu hause. den platz merken ist zwar gut, aber ist halt schon weit abgelegen. kein wunder, warum es hier viele eierschwammerl gibt :)

na gut ich folge den weg weiter und bin jetzt wieder am richtigen wanderweg 136.

auch gibt es hier wieder eine richtige beschriftung. gut somit kann ich nicht ganz falsch sein.

doch was erblicken nach 15-20 minuten meine augen. nix! genau, denn der weg endet wieder mal im nichts. einfach aus ist der weg und nur wald und ein stacheldrahtzaun vor mir. da muss ich irgendwie drüber und laut karte müsste auf der anderen seite ein richtiger forstweg sein. leider ist es hier auch recht feucht und der weg recht tief. viel herumsuchen geht leider nicht und so übersteig ich dann den stachedraht an einer halbwegs machbaren stelle. UND WIEDER KEINE MARKIERUNG!!!

gottseindank ist der forstweg dann bald gefunden und ich bin dann auch schon am asphalt und beim krug-hof angelangt.

jetzt heisst es mal die strasse entlang hatschen bis zum wanderweg 151, der eine große abkürzung sein soll.

weiter gehts vorbei am posseger hof, ein schöne alter hof und bald danach sollte auch schon der weg 151 rechts abzweigen. an der stelle wo die abzweigung sein sollte, gibt es aber weder eine markierung noch ein schild nur einen weg der steil nach unten führt.

3 mal verhatschen reicht mir und so beschließe ich auf der sicheren, aber laaaangen strasse weiter zu gehen.

als ich dann weiter unten auf der strasse bei dem punkt vorbei komme, wo der wanderweg 151 von unten aus starten sollte, gibt es ebenso keinerlei markierungen oder schilder. anscheinend gibts den weg gar nimma :(

jetzt is gottseindank nicht mehr weit nach radenthein runter und ein beschildeter fußweg verkürzt mir dann das asphalthatschen um einiges.

kurz vor 18 uhr bin ich dann wieder beim auto.

ein laaaanger hatscher, aber etliche wege davon waren super zu gehen. muss mir noch einen anderen weg runter suchen, falls ich das nochmals gehen mag, oder einen bauern weiter oben fragen, ob ich mein auto dort deponieren kann, oder ähnliches.

abends gibts dann die resteln von gestern und noch leckeres johgurt mit himbeeren.

morgen ist ausrasten angesagt :)

a guade nocht!

Bilder des Tages. WanderStrecke des Tages.

Tages-Statistik:

  • Start: 09:44
  • Ende: 17:54
  • 05:56 h netto
  • 24,4 km
  • 707 Höhenmeter ↑
  • 1.661 Hm ↓
  • max. Höhe: 2.101 m

Gesamt-Statistik:

  • 35:30 h netto
  • 137,3 km
  • 6.985 Hm ↑
  • 7.939 Hm ↓

Wetter: morgens: 16°C sonnig/wolkig mittags: 23°C sonnig/windig/wolkig abends: 20°C sonnig/gewittrig