05.10. Hocheckrunde


wer hoch hinaus will, der muss früh raus, ja das trifft wirklich zu für heute :) + :(. wir wollen 750 höhenmeter bewältigen also hoch rauf und dazu müss ma um 8:30 uhr früh raus. das wetter hilft uns aber beim aufstehen, denn bereits in der früh scheint die sonne vom strahlend blauen himmel.
natürlich haben wir uns gestern wieder mal schon alles hergerichtet, damit wir in der früh nicht so herumtrödeln. gise hat sich wieder mal perfekt vorbereitet und einen anfahrtsplan nach thenneberg ausgedruckt. was man kennt thenneberg nicht??? ztztztz. da das ist das thenneberg bei altenmarkt! altenmarkt ist auch nicht bekannt?? das ist das altenmarkt an der triesting!
langer rede kurzer sinn, gegen 10:00 uhr starten wir los und fahren über die a4, s1 und dann a21 richtung westen und bei abfahrt mayerling von der autostrada runter. dann geht's weiter durch das allseits bekannte altenmarkt (gg) und dann ins totale hinterland nach thenneberg. dort sind nur mehr alle paar hundert meter ein bauernhof und sonst nix. aja und kühe grasen dort auch noch.

wir parken beim forellenhof/höfnerhaus, ziehen uns um und schon gehts los. warm ist es nicht gerade (10°C), aber da es ja bald hinauf gehen soll, lassen wir die jacken im rucksack. vorbei an forellenteichen und neu im bau befindlichen forellenbecken gehts ein stückerl die forststrasse dahin. bald aber zweigen wir dann links ab richtung hocheck. und schon nach ein paar metern gehts ganz schön steil rauf - ufff. der weg führt in kleinen schmalen serpentinen bergauf. recht bald ist uns dann auch schon ganz schön warm, doch wenn man länger stehen bleibt und sich ausrasten will, ist einem dann gleich wieder frisch :(. leider sind weit und breit keine schwammerl in sicht, naja auch kein wunder, hier ist eher ein mischwald und kein nadelwald, vereinzelt gibt es zwar föhren, aber das ist den schwammerln wahrscheinlich zu wenig.
brav kämpfen wir uns bergauf, gise immer voran und uschi keuchend hinterher :(. stellenweise hat man einen sehr schönen blick auf den gesamten wienerwald. zwischen den steigungen freuen wir uns immer wieder auf ein gerades "ausrastwegerl", doch die "ausrastwegerln" halten sich in grenzen bzw sind immer nur sehr sehr kurz und schon gehts wieder auffi am berg. 
ein stück hinter uns geht noch eine familie, doch irgendwie holen die uns nicht ein :). naja bei unserer kondi auch kein wunder hihi. obwohl die tochter von denen bedenklich nahe zu uns aufschließt, aber uns nicht überholt. gegen ende wird es dann auch ganz schön steinig und der weg erinnert uns stellenweise total an den aufstieg zur gauermann-hütte. gise versucht alle paar hundert meter mich mit den worten "jetzt sinds nur mehr 150 höhenmeter, dann simma da" aufzubauen, aber irgendwie geht das in die verkehrte richtung, denn von den 150 höhenmetern spricht er eine ganze weile :(. 
aber irgendwann simma dann auch endlich oben am 1.037 m hohen hocheck angekommen und sehen als erstes die 13 m hohe hölzerne meyringer-aussichtswarte. ich raste mich ein bissl auf dem bankerl aus und gise hirscht natürlich rauf auf die warte und geniesst den tollen ausblick von oben richtung schneeberg, rax, ötscher und gemeindealpe ..........

nach gises höhenausflug auf der aussichtswarte wärmen wir uns dann im schutzhaus hocheck auf. dort ist es wohlig warm mit einem wunderschönen bullerjanofen in der gaststube. großer hunger plagt uns nicht und so entscheiden wir uns jeder für ein suppal, einmal fritatten und einmal leberknödel. die suppen werfen die frage auf, ob sie jemals fleischknochen gesehen haben oder nur mit einem suppenwürferl verwandt sind :(. können mit unseren selbstgemachten supperln nicht im entferntesten konkurrieren. aja, und erwähnenswert ist auch noch, dass ma dort am wc waren und dort war es sowas von kalt brrrrrrrrrrrrr. das stille örtchen war dort nicht geheizt.

bald machen wir uns wieder auf die socken ähm wanderschuhe, aber zwei stemperl haben wir denen schon abgeluchst. vor der hütte sehen wir dann, dass das wetter ganz schön umgeschlagen hat und richtung westen ist es sehr dunkel gworden und schaut auch irgendwie nach regen aus :(. wir ziehen uns die jacken an und auf gehts. 

neben der aussichtswarte entdecken wir einen überdachten "open-air-schlaf-pritschen-saal" -was es nicht alles gibt ....
dann gehts ein stück des weges gleich zurück wie wir heraufgekommen sind. aber bald dann gehen wir gerade aus anstatt wieder rechts abzubiegen und da gehts dann ziemlich runter und wir müssen wieder aufpassen beim gehen, denn das laub und die steine sind ziemlich rutschig - erinnerungen an den abstieg vom reedsee ins kötschachtal werden laut. 

wir sind grad mal so eine gute halbe stunde unterwegs und keiner sagt was von wegen hunger, weil wir ja eh gerade erst in der hütte waren. doch das supperl hat halt nicht viel ausgegeben. endlich spricht gise dann die erlösenden worte " ich hab hunger, du auch?". na mich braucht er nicht zweimal fragen und so schlagen wir uns in den wald hinein und suchen uns ein windgeschütztes platzerl zum futtern. warm wars zwar nicht gerade, aber die kabanossi, mit ei, rettich, paprika und senf und natürlich brot hat uns trotzdem geschmeckt. eng aneinandergedrückt war die kälte auch auszuhalten ganz nach dem motto - irgendwie wirds scho gehen :). jedenfalls beschließen wir in zukunft wieder unsere thermoskanne mit tee mitzunehmen. gise hat ja vorsorglich warmes wasser in unsere trinkflaschen gefüllt und das wasser war gott sei dank noch lauwarm. auf süßes zu verzichten kommt ja gar nicht in frage und so verzwicken wir auch noch ein packerl mannerschnitten, wobei das mannerschnitten match 6:4 für mich ausging. naja man darf mir halt keine schnitten mit 6 stück in die hand drücken, die sind in 0,nix weg.

so, aber dann gehts weiter runter und wir hatschen der rot-weiß-roten markierung entlang weiter. bald ist es auch mit dem bergab gehen vorbei und geht dann recht gemütlich in einem stetigen auf und ab dahin. die landschaft ist herrlich und auch der wind hat sich dann etwas gelegt. und durchs gehen ist uns ohnehin wieder warm geworden. mehrmals müssen wir auf die karten schauen, weil uns der weg "komisch" vorkommt. aber dank dem lebenden navigator gise ist auch das kein problemski.
wir kommen auch beim sogenannten "roten kreuz" vorbei, ein total hässliches kitschiges knallrotes kreuz mit einer silbrig angefärbelten jesusfigur. ein foto davon für die nachwelt und weiter schon sind wir wieder dahin. am 882 m hohen hochriegel vorbei und halt immer wieder einen schmalen laubwaldweg entlang bis wir dann auf eine forststraße stoßen. dort schlagen wir uns dann quer durch den wald runter, bis wir an der "richtigen" forststraße angekommen sind. wir wählen die kürzeste variante runter ins bärental und entlang den steinbach.
die zeit sitzt uns ein bissi im nacken und so gehts recht hurtig die forststraße entlang bis zum hagenhof. dort biegen wir dann rechts ab und marschieren an etlichen stieren vorbei, die ihrem namen gerecht werden und alle ihr fressifressi unterbrechen und uns einfach nur anstieren gg. auch ein paar zwetschkenbäume stehen am wegesrand und wir naschen davon. waren echt köstliche zwetschken, nicht zu süß und mit total dünner schale mmmmmhhhhhhhhhhhhhhhhhh. 
an einem bauernhof vorbei und schon sind wir wieder in thenneberg angelangt und müssen noch ein stückerl durch die ortschaft bis wir dann endlich unser auto beim forellenhof schon weitem sehen. 

war ein sehr schöner tag mit sehr vielen höhenmetern. daheim ärgern wir uns dann, dass wir bei dem forellenhof nicht nachgefragt haben, wie das mit den frischen forellen dort ist. laut taferl dort hätte man dort auch geräucherte forellen kaufen können und eben frische saibline und forellen......... naja, beim nächsten mal halt.

daheim gabs dann leckere nudeln mit sosze und einen gemütlichen fernsehabend..............
  
Bilder des Tages.    WanderStrecke des Tages.
Tages-Statistik:
  • 04:18 h netto 
  • 13,9 km
  • 953 Höhenmeter ↑
  • 953 Höhenmete
  • max. Höhe: 1.045 m