2014 - London‎ > ‎Tagesausflüge‎ > ‎

Tag 01 - Di. 29.04. "6 feet under"


um 5:00 uhr morgens hat uns der wecker geweckt :(. da wir aber ohnehin nicht besonders geschlafen haben, war es kein problem aufzustehen. ohne hektik haben wir uns gewaschen, gefrühstückt und die restlichen trümer  in unsere schicken neuen roten koffer geworfen.

um 5:45 uhr waren wir dann vorm haus unten und pünktlichst auf die minute hat uns tom mit seinem neuen boliden abgeholt. die fahrt zum flughafen verlief problemlos und tom hat uns am flughafen gleich beim haupteingang aussteigen lassen.

zuerst haben wir unser gepäck aufgegeben, was sehr schnell ging  und dann haben wir uns ins air-rest gesetzt noch einen tee (natürlich total britisch einen earl gray), orangensaft und ein kipferl nachgefrühstückt. wir beobachteten die flugzeuge beim starten und landen; laura war schon ziemlich nervös, war ja doch ihr erster flug :).

nach dem zusatzfrühstück begaben wir uns zum gate D28, haben alle kontrollen hinter uns gebracht, sowie auf das boarding für unseren flug gewartet. hat eigentlich alles zsamm nicht so lang gedauert  und bald sind wir schon in unseren flieger - einen airbus A320 british airways- eingestiegen. gise hat uns via internet in die reihe 20 gesetzt (sehr brav, denn ich mag ja keine ungeraden ziffern),  denn wir wären von hausaus genau beim flügel gesessen und da hätten wir nix gesehen. naja,  mann schaut halt auf seinen harem :). 

im flieger mussten wir ein bissl warten, aber bald ging es los und laura war total aufgeregt, aber gleichzeitig auch begeistert und hat den start mit dem handy gefilmt. der start war recht angenehm und bald waren wir über den wolken und es war strahlend blauer himmel mit einer dicken wolkendecke, wirklich toll. 

zum futtern - unser drittes frühstück - bekamen wir ein weckerl mit schinken und aufstrich, orangensaft und wasser als frühstück. das weckerl, war naja, es war essbar, aber nicht gerade frisch. während des fluges konnten wir mittels kleinen bildschirmen verfolgen, wo wir gerade sind. der flug war ok und verging eigentlich sehr schnell. ursprünglich hätten wir um 9:10 uhr in london landen sollen, aber die piloten haben gas gegeben und somit sind wir schon um   8:43 uhr gelandet.

beim aussteigen habe ich die stewardess gefragt ob laura ins cockpit darf und die tussi hat relativ böse n
ein gesagt, aber der pilot hat laura  ganz freundlich ins cockpit gebeten und so konnte sie ein bissl das cockpit besichtigen.

dann gings raus ausn flieger, rein in den bus und zum flughafengebäude. der flughafen heathrow ist urgroß und somit sind wir urweit durch den flughafen gehatscht bis wir zu unserem gepäck kamen. gerade als wir zum förderband kamen, sind auch unsere koffer gekommen. ferpektsi. dann weiter zum heathrow-express, dort war zwar ein bissl chaos, weil die ja streikten, doch es war ein geordnetes chaos. wir kauften unsere karten inkl. retourtickets und schon bald saßen wir im zug bzw. ich saß und laura und gise standen, da viele leute unterwegs waren.

nach ca 15 minuten kam der zug an der paddington station mitten in london an. hier fanden wir dank gises spürnase gleich den richtigen ausgang und nach ein paar minuten hatten wir auch unser hotel gefunden. an der rezeption verlief alles problemlos. doch von unserem zimmerl sind wir nicht so begeistert. wir sind sozusagen im untergrund, das zimmer ist recht eng, und das fenster kann man nicht abschließen, sowie der safe geht auch nicht. zunächst sind wir recht enttäuscht, sprechen nochmals an der rezeption, doch ein zimmertausch ist leider nicht möglich zurzeit, aber man wird sich um unser anliegen kümmern. naja, schau ma mal. zumindest in den safe habens eine neue batterie getan und der hat wieder funktioniert.

wir packen daher zuerst gar nicht richtig aus, sondern schnappen unsere rucksäcke und marschieren los. aufgrund des ubahn-streiks sind unheimlich viele leute unterwegs. zuallererst stillen wir unseren hunger im nächsten maci(enttäuschend klein und mickrig)  und dann machen wir uns auf die suche nach einem bus. suche ist gut, denn hier gibt es busse wie sand am meer. ein wahnsinn wie viele verschiedene busse hier fahren. und von verkehrsregeln haben die briten wohl auch noch nie etwas gehört. da fahren unzählige rote busse, radfahrer, viele taxis und halt auch andere autos irgendwie durcheinander.

an die ampeln hier halten sich auch die wenigsten. die meisten fußgänger gehen über die straße wann immer sie wollen. und echt unglaublich wie waghalsig die radfahrer vor den doch nicht gerade kleinen bussen herumflitzen.

nach einigem warten sind wir richtung hyde park losmarschiert, weil unser bus nicht gekommen ist. der hyde-park ist riesengroß. mit einer eigenen reitbereich der entlang des geh- und radweges  verläuft. die briten sind offenbar sehr fitneßbewusst, da sehr viele laufende briten unterwegs waren. inmitten des hyde-parks ist ein großer see, wo man tretbootfahren kann und auch einige schwäne und enten sind hier beheimatet. 

am ende des hyde-parks kamen wir ins botschaftsviertel, wo die bonzenautos aufgefädelt standen. 
unser nächstes ziel war das bekannte kaufhaus harrods. 
ein riesenriesenkaufhaus, mit allem was das herz begehrt auf 5 etagen. kulinarisch eine oase. die kunstabteilung hat sogar uns kunstbanausen gefallen, picasso, dali und renoir, alle waren sie hier vertreten. und die moderne kunst war wirklich sensationell. gise hat sich für den renoir entschieden, der um ein schnäppchen von 14.000 zu haben war, im gegensatz zu den anderen gemälden, die so in der preisklasse von 50.000 lagen. naja, ich fang halt schon mal zu sparen an .....

in der disney-abteilung wirbelte laura nur so herum. in der kinderkleiderabteilung ist einem mit einem blick klar, dass hier nur die oberen 10.000 einkaufen können. ab 1.000 aufwärts gingshier erst richtig los.

jetzt heissts aber ein bissl ausrasten und wir gehen in ein kleines cafe und trinken einen orangenjuice, applejuice und granberryjuice. die beine spüren wir schon ganz schön und irgendwie sind wir auch schon müde, sind ja auch schon urlange wach.

mit dem bus gehts nun endlich in die von laura heißersehnte oxford-street. ein shopping-paradies sondergleichen. laura ist beim bus oben gesessen und war fasziniert vom ausblick und hat beim aussteigen gemeint, der busfahrer hat sicher 20 leute über den haufen gefahren. gleich zu beginn der oxford street war ein wirklich riesengroßer primark und mehr braucht laura zu ihrem glück nicht. gise lässt uns eine halbe stunde shoppen - ganz brav. die ausbeute waren 2 leiberln und disney-socken.

weiter gings unter urvielen leuten die oxford street entlang und beim forever 21 erkannte gise gleich, dass laura auch hier rein muss und hat wieder ganz brav gewartet. dann noch in den souvenier-shop und ein paar kleinigkeiten für zuhause eingekauft. nun meldet sich aber der hungerund wir gehen in ein noodels-geschäft und futtern nudeln mit huhn. war nicht so schlecht, aber irgendwie zu viel. 

weiter die oxford street entlang, hier gibts nur modegeschäfte und parfümerien, der helle wahnsinn. aber nun fallen wir aus der reihe und finden einen apple-store, auch da müssen wir rein, eh kloar. beim rausgehen fragen wir den schwarzen security nach einem stinknormalen supermarkt. voll witzig, die antwort kam in deutsch, weil er fragte ob wir deutsch können :).

der weg zum supermarkt war nicht weit und unsere müden beine schafften es dort hin. ein  netter kleiner supermarkt, total modern, wo man auch selber einscannen und bezahlen kann. wir haben naschzeug und mineral gekauft und uns danach zum bus aufgemacht, weil wir einfach nicht mehr hatschen konnte. ein bissl mussten wir warten, weil nun anscheinend rush-hour war und ein gewurrl ohne ende. endlich im bus, der sich zwischen radfahrer durchkämpfte und einbremste und uns dann zu unserem hotel brachte. 

na wie erwartet konnte unser zimmer nicht getauscht werden und wir müssen mit den mängeln leben.

müde wie wir sind, ist uns das mittlerweile ziemlich wurscht und wir richten uns unser kellerstüberl nett ein. duschen (eine zwergendusche, wer sich hier nicht anhaut beim duschen oder abtrocknen ist ist ein meister), ein bissi naschen und dann werden wir unsere erste nacht in london antreten.

Bilder des Tages.