Tag 09 - Sa. 20.08. "unter den schwingen des adlers"


wie immer mal aufgestanden - nona sonst könnt ma ja nix machen - gefrühstückt und dann richtung kaning lamprechthütte aufgebrochen.

kaning ist ja relativ gleich ums eck. die strasse von dort kennen wir vom letzten jahr und die ist echt der hammer, teils schon ziemlich kaputt, total schottrig ...... also keine freude fürs auto und den fahrer. diesmal machen wir es besser und fahren gleich direkt bis zur hütte, weil wir die wanderung dort beenden wollen und nicht wie letztes jahr, dann noch zum auto hatschen müssen, das weiter weg steht.

das wetter ist herrlich, nicht sooo heiss und nicht zu kalt, die sonne scheint, was wollen wir mehr. diesmal gehen wir die runde verkehrtrum. also das ganz steile zuerst hinauf. zunächst mal durch die kuhherde durch und dann durch den schattigen wald weiter. ich ahne schon, dass bald die pferdeherde kommen wird. denn da waren letztes jahr eine ganz schön große herde von wildpferden, vor denen ich mich wirklich gefürchtet habe. aber die hüttenwirtin hat uns unten schon gesagt, dass sie glaubt (!) die wildpferde sind heute auf einem anderen teil vom berg. na hoffentlich hats recht. als wir auf die große wiese kommen, wo eben letztes jahr die wildpferde waren, bin ich sicherheitshalber gleich schnurstracks drübergehirscht und hab mir bei dem baum wo wir im vorher deckung vor den pferden genommen haben, wieder schutz gesucht. gott sei dank waren diesmal aber weit und breit keine wildpferde zu sehen. ufff, noch mal glück gehabt.

der aufstieg ist ganz schön heftig, aber wir schaffen das in null komma nix und sind recht bald oben am langnock (schon wieder ein nock eh kloar). herrliche fernsicht erwartet uns dort oben beim gipfelkreuz. vom langnock gehts dann weiter zum stileck, welches wir ja letztes jahr wegen zähem nebel nicht besuchen konnten. auch hier sehen wir herrliche berge ringsherum und machen dann auch eine futterpause hier.

ein ganz tolles erlebnis war auch den adler mit seinen riesenschwingen fliegen bzw segeln zu sehen. echt toll, wie der hier oben seine kreise gezogen hat und die murmeltiere haben gepiepst und sich gegenseitig gewarnt wie die wilden :). wirklich sehr beeindruckend.

nach dem stileck gehts dann quasi schräg über die alm runter zum rabenkofel. wir kommen natürlich an ein paar kühen vorbei und ich entdecke auch 2 rabenschwarze wildpferde. gise hat auch noch ein junges weisses fohlen gesehen, ich nicht. gott sei dank sehen uns die pferderl nicht und somit brauch ich auch keine angst haben :)

am rabenkofel angekommen gibts noch ein ausgiebiges fotograferieren und dannmachen wir uns bald auf den weg runter. der weg ist ganz angenehm und gise hat schon die forelle vor augen, die er dann bei der lamprechthütte verputzen will :). vorbei an etlichen kuhherden und zu meiner freude auch an besagten vorher schon gesehenen 2 wildpferden, das fohlen haben wir nicht gesehen. ich bin ohne die wildpferde anzuschauen vorbeigezogen an denen, aber gise musste natürlich wieder ausgiebig fotografieren. auch ein ausgiebiges plauscherl mit den kühen steht bei ihm immer am programm. diesmal sind die kühe wirklich auf unserem weg und wir müssen ganz knapp an ihnen vorbei.

aber auch das schaffen wir ohne zwischenfall und dann gehts nur noch ein stückerl einen forststraße runter zur lamprechthütte. dort gibts dann besagte forelle und ich futtere eine brettljause mit herrlicher leberwurscht.

ein toller tag, der uns abends auch noch an die sonne erinnern lässt, da wir ein bissl einen sonnenbrand dawischt haben.
  
Bilder des Tages.    WanderStrecke des Tages.
Tages-Statistik:
  • Start: 10:57
  • Ende: 16:06
  • 03:16 h netto
  • 9,2 km
  • 627 Höhenmeter ↑
  • 627 Höhenmeter 
  • max. Höhe: 2.158 m

Gesamt-Statistik:
  • 23:16 h netto
  • 72,8 km
  • 4.194 Höhenmeter ↑
  • 4.747 Höhenmeter