27.09. große Wechselrunde


7 uhr aufstehen, weil heut gehts am wechsel rauf.
da war ich noch nie und das wetter sollte auch passen, zumindest ist kein regen angesagt :)
gegen 8:15 komm ich von zu hause weg und das navi bringt mich ohne problem gut nach mönichkirchen. 

auf dem groooßen parkplatz vor dem unteren sessellift ist noch alles frei :), weil im sommer fährt der lift nur am we und feiertags. aber den brauch ich eh nicht, da ich ja von unten weg raufgehen möchte. beim aufdrehen des garmin stell ich fest, dass sein akku leer ist :( na super! ok, dann heisst es eben die daten per handy aufzeichnen. die app apemap bietet dafür eh eine gute unterstützung.

zuerst gehts mal ein wenig runter auf einen weg der auch als mtb-weg gekennzeichnet ist (auf meiner karte) und dieser sollte bis zu halben höhe des liftes führen. na super auf der viertelhöhe hört der weg auf einmal auf, nur mehr sumpfig und nicht gehbar. also quer durch den wald rauf richtung lifttrasse. dort dann unter dem lift entlang bis ich wieder am richtigen weg bin.  naja, ist verkraftbar :)

der skipiste entlang rauf zur mönichkirchner schwaig. hier gibst 2 große restaurants aber die lass ich links liegen und weiter gehts. leider wieder nur die skipiste entlang, bis zum hallerhaus. das hat freitags ruhetag, aber stört mich nicht, denn jetzt will ich eh noch nix essen.

15 minuten später bin ich dann auch schon bei der stoa-alm angelangt. diese hätte auch geöffnet aber ich will mal bis ganz rauf zum hochwechsel bevor ich mir was gönn :)
dahinter beginnt der teil "steinerne stiege" und das ist es auch, viele steine geht es da hinauf, aber gottseidank gibt es auch ausweichwege durch den wald. is zwar ein bissal länger aber einfacher zu gehen.

irgendwann komm ich dann auch am niederwechsel an. da gibts eine gedenkstätte für gefallene soldaten. der wind bläst und die sonne ist auch nur selten zu sehen. ich halt mich nicht all zu lange auf und hatsch weiter. 5 minuten später gönn ich mir aber dann noch das wanderhemd und das windschild, ist einfach zu kalt nur mit dem tshirt.
gegen 12:45 bin ich dann endlich oben am hochwechsel. bei den letzten metern rauf kommen mir einige mtb-er entgegen. nicht so einfach zu fahren, aber anscheinend macht es spass :)

da das wetter nicht besonders ist (wind, kühl und wolken) entschliesse ich mich drinnen platz zu nehmen und mir ein suppal zu gönnen. die kartoffelsuppe ist leider an der grenze zum versalzen sein, aber ich ess sie trotzdem mit einer scheibe brot, da ich was warmes brauch und die bedienung ist auch nicht die zuvorkommendste und recht hektisch. ich dampf aus und schwitz mich aus, nach dem versuch auf der toilette gewicht zu verlieren (entpuppt sich dann aber leider als sehr bescheiden) zahle ich und mit tshirt, hemd und windschild mach ich mich wieder auf den weg richtung kaltwiesenhütte.
gut, dass ich hier schon ein suppal gegessen habe, denn das sind fast 1,5 stunden hatschen bis ich dann dort bin.
der weg ist gut zu gehen, aber zaht sich mehr, als ich dachte. 
diese hütte liegt um vieles weiter unten an der mautstrasse und gehört zu den hütten am hüttentreckingweg.
ich bestell mir eine fleischstrudelsuppe und die ist 100 mal besser als die suppe oben im wetterkogelhaus. die bedienung ist sehr freundlich und zuvorkommend und alles ist um vieles besser als da oben vorhin.

nach 15 minuten geht es aber auch schon wieder weiter, denn es ist jetzt fast 14:45 und ich habe noch mehr als 3 stunden zu hatschen (dachte ich zu diesem zeitpunkt noch).
der weg geht vorbei an kleinen aber hübschen geschmückten hütten und auch an einer bienenzucht und honigproduktionsanlage (deswegen anlage, weil da sicher mehr als 50 bienenstöcke stehen über den sommer).
es gibt auch viele große heidelbeerfelder, an denn ich vorbei komme und gönne mir die ein oder andere beere. viele sind schon überreif, bzw. vertrocknet, aber einige "normale" sind auch noch zu finden.
auch ganz viele fliegenpilze stehen am wegesrand. da gibt es sicher auch viele herrenpilze. ich bin aber ein wenig unter zeitdruck und somit beschäftige ich mich nicht damit solche zu finden :)

gegen 17 uhr bin ich dann endlich bei der vorauer schwaig angelangt. gottseindank hat das gasthaus hier nimma offen, sonst hätt ich mir einen kuchen gegönnt.
1,5 stunden noch bin zum stundentenkreuz und dann mind. noch eine halbe stunde bis zum auto. na servas, da komm ich dann erste gegen 19 uhr beim auto an. 
ich geb jetzt richtig gas und schaffe es dann gegen 18:15 (mit einer fast 10 minutenpause für trinken und ein packerl schnitten essen) das studentenkreuz zu erreichen. 

leider hab ich durch das lange und flotte gehen (so gut es hat geht über stock und stein) mir einen krampf geholt im rechten fuss. die aufgeholte zeit büß ich jetzt dann wieder ein am retourweg und bin dann gegen 18:50 eeeendlich wieder bein auto. es wird schon dunkel und beim wegfahren kurz nach 19 uhr so gut wie finster. das war knapp, denn eine taschenlampe hatte ich nicht mit.

jetzt heisst es dann noch fast 1,5 stunden heim fahren. gottseindank nicht so viel verkehr und gegen 20:30 bin ich dann auch zu hause.
alles wegräumen und duschen und dann die restln von gestern (saftfleisch mit hörnchen) gefuttert.
schon vor mitternacht geht es ins bett, da ich einfach uuurmüde bin. 
  
Bilder des Tages.    WanderStrecke des Tages.
Tages-Statistik:
  • Start: 09:49
  • Ende: 18:48
  • 07:05 h netto
  • 28,4 km
  • 1.010 Höhenmeter ↑
  • 1.010 Höhenmeter 
  • max. Höhe: 1.763 m