31.10. Raxwanderung Nr.2


zu total unchristlicher uhrzeit - 6:45 uhr - weckte uns der wecker :(. die motivation ließ sehr zu wünschen übrig. der erste müde gang war zum handy um nachzusehen, ob auf der rax eh die sonne scheint, denn wenn es auf der rax so schiach wie bei uns gewesen wäre, dann wären wir schnell wieder im warmen bett gekrochen. aber nix da, keine gnade, auf der rax schien die sonne und somit nahm der tag bzw. morgen seinen lauf. rasch waren wir fertig - weil wir natürlich wieder mal alles schon am vorabend perfekt vorbereitet hatten.

kurz vor acht fuhren wir von daheim weg. der verkehr hielt sich erfreulicherweise in grenzen. kurz nach viertel zehn kamen wir am rax-parkplatz an, wo diesmal bei weitem nicht so viele autos waren wie letztes mal. mit etwas glück ergatterten wir gleich die gondel nr. 2. oben angekommen, erwartete uns herrlichster sonnenschein. rasch noch ein paar fotos auf der bergstation geschossen, sämtliche gerätschaften aktiviert, einen stempel abgeholt, die wanderstöcke zurechtgeschraubt und schon konnte es losgehen. (diesmal ohne bärli, weil der hat zu hause verschlafen :().

am weg zum otto-haus sahen wir auch schon die ersten schneeflecken.  zwischenzeitlich waren wir auch herrli und frauli, da uns immer wieder ein hund begleitete. beim otto-haus angekommen, war uns dann schon ein bissl warm. natürlich holte uschi auch beim otto-haus ihren stempel ab. nach dem otto-haus gings dann rauf zur hohen kanzel und weiter bis zur preiner wand. hier an der preiner-wand gab es dann auch die schon bekannten gipfelfotos (a stückl noch rechts, noch a stückl rechts - und fast wärs weg gewesen die uschi). 

schön langsam machte sich dann auch unser magen bemerkbar und knurrte. so suchten wir uns ein relativ windgeschütztes platzerl gleich nach der preinerwand und genossen bei strahlendem sonnenschein unsere standard-wanderjause mit ei im socken und allem drum und dran halt. dann gings abwärts bis zur weggabelung wo man sich entschließen musste zur neuen seehütte abzusteigen oder rechts richtung heimat zu gehen. da wir letztens schon bei der neuen seehütte waren, verzichteten wir diesmal darauf und gingen richtung heimat. da zweigten wir dann aber nach einem guten stück wieder links in den wald ab, wo wir uns zur dirnbacher hütte durchschlagen wollten. 

auf einem baumstamm beim "hofhalt" machten wir eine kurze bananenrast und genossen die sonne und überlegten ob wir noch zur dirnbacher hütte weiter runter gehen sollten oder nicht - weil die letzte talfahrt der bergbahn war um 16:30 uhr. wir entschlossen uns zur hütte runterzugehen. nach längerem bergabgehen, war aber noch immer keine dirnbacherhütte in sicht und so wurden wir stutzig, ob sich das alles mit der zeit ausgehen wird, denn wir mussten ja auch den ganzen weg wieder rauflatschen. sicherheitsdenken war angesagt und drum machten wir kehrt und latschten wieder rauf zur "hofhalt". 

von der "hofhalt" weg gings dann über weite wiesen und hohe gräser zur höllentalaussicht. diese aussicht war wirklich ein traum. der blick ins höllental bei herbstlichen farben war atemberaubend. nun hatten wir aber noch zeit übrig, weil runter fahren wollten wir noch nicht, weil wir den tag hier oben ausnützen wollten. gise erspäte von der höllentalaussicht links etwas unterhalb einen "felsvorsprung" von wo man eigentlich auch eine tolle aussicht haben musste. dort müss ma einfach hin. also schlugen wir uns durch dichte latschen, eigenartige kegel-christbäume durch die wildnis, bis wir diese spezial-aussicht erreichten. der blick war natürlich auch hier einfach toll und es ging ganz schön bergab bei dem felsvorsprung dort :(.

dann gings eben wieder über hohes gras bergauf und wir machten dann noch zwischen den latschen und tannenbäumen eine gemütliche rast in der sonne. danach wurde es dann schon ein bissl frisch - zumindest der wind war frisch und so machten wir uns richtung bergstation auf den weg. gegen 16:00 uhr kamen wir dort an und sicherten uns die karten für die gondel nr 55 zum bergabfahren.  zwischenzeitlich legte sich der nebel wieder ins tal und das musste natürlich ausgiebigst fotografiert werden. dann schummelten wir uns in die gondel nr. 54 rein :).

es war ein echt toller tag auf der rax, bei herrlichstem sonnenschein. durch die zeitumstellung waren wir schon gegen 17:30 uhr zuhause. als abendessen gabs diesmal leckere knödelnudel mit ei und grünen salat mit radieschen. kurz danach fielen wir ziemlich müd ins bettal.

Bilder des Tages.    WanderStrecke des Tages.    KML-File der Tour.
Tages-Statistik:
  • 4:05 h netto 
  • 12,7 km
  • 569 Höhenmeter ↑
  • 569 Höhenmete
  • max. Höhe: 1.782 m