05.10. große Stuhleckrunde


heut schaff ich es früher als gedacht von zu hause wegzufahren. um 8:45 gehts los.
bis gloggnitz nix neues auf der autobahn aber dann gehts diesmal nicht richtung rax, sondern rechts ab eine ganz neue gegend. am feistritzsattel war ich noch nie. 
ein paar autos stehen schon da, aber genug platz vorhanden. brrr, kalt ist da und sehr windig. ich zieh mir gleich das windschild drüber, denn nur mit hemd ist es bei ca. 12-14 grad und kaltem wind einfach zu huschi :(

anfangs muss ich noch den richtigen weg finden, aber dann gehts auch schon los.
auf bequemen forstweg gehst mal die ersten höhenmeter dahin. die sonne scheint und kein wölkchen am himmel. leider bläst der wind recht heftig und das auch noch recht kühl. lang stehen bleiben darf ich nicht, weil sonst kühl ich aus. also die fotos immer recht rasch geschossen und dann auch schon wieder weiter des weges.
schööön geht es dahin über wiesen mit dicken grasbüscheln und einem herrlichen weitblick. das günther haus am stuhleck ist schon zu sehen, aber es ist noch ein sehr sehr weiter weg bis dahin.

jetzt ist mal der große paff als nächster gipfel angesagt. ein recht alpiner aufstieg über felsen, aber noch immer gehbar. uschi würde wahrscheinlich schon ein bissal raunzen ggg aber auch dieser aufstieg hat ein ende und oben am gipfelkreuz bläst der wind wie wild und ich schau nur dass ich bald meine fotos schieße um wieder in den wald abzusteigen, um dem kalten wind zu entkommen.
der abstieg ist zwar steil aber einfacher als der aufstieg, keine felsen.

dann gehts weiter richtung kleiner pfaff. leider verpass ich den pfad für den aufstieg (keine kennzeichnung) und so geh ich dann am kleinen pfaff vorbei und muss dann wieder einiges zurück gehen, denn erst hier bemerke ich den trampelpfad richtung gipfel. also wieder einen teil retour und dann durchs gelände, teilweise nur erahnend rauf zum kleinen pfaff.
hier ist das gipfelkreuz ein einfaches teils verfallenes holzkreuz. eigentlich ist der kleine pfaff grad mal 16m niedriger als der große. also kaum ein unterschied :) 
runter gehts dann den kleinen pfaff auf einem trampelpfad. irgendwie geht der für mich nicht ganz in die richtige richtung aber ganz falsch ist er auch nicht. also einfach nach gps weitergehen. nach 15 minuten treff ich dann wieder auf den "normalen" weg. paaaaassst.

bald ist dann auch der pfaffensattel erreicht. das gasthaus hat leider schon vor einigen jahren zugesperrt. egal, ich wollt eh nix trinken gehen :)
apropos trinken. unbedingt genug wasser mit haben, denn auf diesem streckenabschnitt gibt es keine quellen (laut karte eine wenn man NICHT über den großen pfaff geht).
oh ich wusste gar nicht dass es da eine mautstrasse rauf gibt aufs günther haus. naja, egal, ich will/muss ja eh raufwandern, aber gut zu wissen, wenn man mal einen ausflug machen möchte mit oma oder jemand der nicht so weit gehen kann.

recht strait geht es rauf aufs stuhleck. anfangs noch durch den wald, aber dann bald dem kalten wind ausgesetzt. hier treff ich auch die ersten "fremden" auf meinem weg nach oben. am ersten abschnitt vom feistritzsattel zum pfaffensattel gabs keine humane begegnung :)
ich mach keine pause, außer grad mal 5-10 sekunden durchschnaufen, denn sonst müsste ich mir mehr anziehen. es ist zwar sonnig, aber auf grund des kalten windes fühlen sich die 12 grad noch um einiges kälter an.
als ich dann schon fast bei der hütte war kommen mir die wanderer entgegen mit haube und dick angezogen. also rauf zur hütte, noch 2 fotos gemacht und dann rein in die warme stube.

außer dem wirt und der thailändischen köchin sind grad mal 3 weitere personen im raum. nicht viel los. aber ist mir eh lieber so.
ich such mir dann das surschnitzal mit gemischten salat aus als belohnung :) (und dann noch ein apfelkuchen hinten nach gg).
nach dem essen bin ich dann ganz alleine im schankraum. die anderen 3 sind schon wieder weg, der wirt ist im großen speisesaal tratschend mit einem bekannten und die köchin in der küche malender weise (dürfte wohl ihr hobby sein ggg).
so kann ich mich dann nach dem essen rasch umziehen, also das hemd wechseln, damit ich wieder trockenes gewand auf meiner haut habe. die haxn ebenso rauf.

zahln und dann noch das windschild anziehen(lieber wäre mir ein funktionsunterleiberl gewesen) und dann noch die wind-regenjacke drüber und das kapperl auf. so gehts dann raus aus der hütte. guuut eingepackt macht ich dann noch einige fotos und dann gehts auch schon richtung karl lechner haus. quer durch die latschn könnt ich jetzt auch noch handschuhe vertragen so bläst da der wind.

bei dieser hütte gibt es dann auch eine quelle zum trinken. leider hat diese nur am we und feiertags offen. naja, deswegen hab ich mir ja auch die obere hütte ausgesucht gehabt als futterstelle :) gut vorbereitet :)
von der hütte weg geht ein gemütlicher breiter forstweg, der auch als mtb-weg gekennzeichnet ist. prompt überholen mich dann auch 2 radler :)
ein wenig zaht sich der weg, (aber gut zu wissen dass es da ein paar quellen gibt für wassernachschub), da dieser eben sehr sanft absteigend ist und so komm ich gegen 15:40 wieder beim pfaffensattel an.

der rückweg soll über den kardinal nagl steig erfolgen (kein offizieller wanderweg). naja, leider ist der anfang nicht leicht zu finden und so irre ich ein wenig durch den wald und muss mir mittels gps helfen auf den weg zu kommen. 
aber auch diese hürde ist geschafft und jetzt gehts gemütlich auf diesem steig dahin. kein rauf und kein runter immer eben dahin. coool.
rießige ameinsehaufen sind hier zu finden und wunderschöne ausblicke ins tal. ich gönn mir auch eine kleine apfelpause.

gegen 16 uhr denk ich, dass ich noch so 1,5 stunden zu hatschen habe. dies sollte sich aber dann als leider falsch herausstellen.
der kardinal nagl steig endet leider im nirgendwo. der ist einfach mal aus, und aus :)
am ende wird es dann ein wenig sumpfig und natürlich sink ich auch bis zu den knöcheln mal ein im schlamm. gut dass ich so hohe schuhe habe. somit muss ich sie nur mehr sauber kriegen und bin nicht nass geworden.
wild durch den wald dann runter (so ca.  20m) zum forstweg. kein problem ist nicht so steil.

nach ca 500m sollte ein abzweiger zum oberen forsteg folgen. natürlich geh ich zu weit und verpass den abzweiger,
da war aber absolut nix zu sehen. also wieder laut gps gehen. ok, da geht's rauf? da ist ja gar kein weg nix. naja, wenn da auf der karte steht ich muss rauf, dann halt rauf :)
gerade auf steilen wege (aber alles wiesen und wald nix ausgesetztes) geht es dann rauf zum nächsten forstweg. ohh mann das ist zäh. ich "spüre" das snitzi im bauch und krieg ein wenig sodbrennen (salop gesagt stäts ma holt auffe) bei dieser anstrengung. hilft alles nix, ich muss rauf zum anderen weg. nach einigem herumirren ist dies dann auch geschafft. muss gestehen bin schon recht fertig nach diesem straiten 100 hm anstieg.

an der alten verfallenen pfaffneralm gehst dann vorbei weiter auf breitem forstweg. die zeit verinnt und  die sonne ist auch schon verschwunden und so wird es jetzt wieder richtig kalt, brrr. die windjacke habe ich mir schon am weg zurück zum pfaffensattel wieder ausgezogen. jetzt wird sie wieder aktiviert und kommt zum einsatz :)
der weg zieht sich wie ein strudelteig. oder geh ich soooo langsam? keine ahnung.
auf alle fälle ist dann der nächste abzweiger nicht zu verfehlen und bald bin ich auch schon wieder am weg, den ich schon für dein aufstieg benutzt habe.

ein wenig ausgefroren komm ich dann erst gegen 18:20 beim auto an. natürlich sind alle anderen autos schon weg :)
schnell die schuhe ausgezogen und rein ins windstille auto. leider ist hier wieder mal kein empfang und so schreib ich zwar meine meldungen aber die werden erst später im tal ankommen. egal. 
sitzheizung aufdrehen, warm einheizen und los gehts wieder nach hause. 

uschi erreicht mich dann gegen 19 uhr per tel. so weiss sie dann auch, dass ich gegen 20 uhr zu hause sein werde.
geplant waren eigentlich fisch mit kartoffelsalat für heut abend. aber da ich noch recht voll war vom schnitzal und uschi auch nachmittags viel gegessen hat, einigen wir uns auf packerlsuppe mit extranudeln und extrakarotten :) so ein suppal tut mir gut, denn ich bin doch recht
ausgefroren von dem kalten dauerwind den ganzen tag über.

130km für eine strecke mit dem auto ist schon recht weit. aber hat sich ausgezahlt. war eine schöne wanderung und in gekürzter form sicher auch gut gehbar für uschi. denn der weg über die weiten wiesen und auch der kardinal nagl steig sind einfach superschööön zu gehen. für das steile stück am ende hab ich mir schon eine andere variante auf der karte ausgesucht. somit wäre es eine wirklich schöne wanderung!
mal schauen welcher weg das nächste mal dran ist :)

Bilder des Tages.    WanderStrecke des Tages.
Tages-Statistik:
  • Start: 10:10
  • Ende: 18:23
  • 05:54 h netto
  • 22,6 km
  • 1.146 Höhenmeter ↑
  • 1.146 Höhenmeter 
  • max. Höhe: 1.782 m