07.08. Wandern Johannesbachklamm


gegen 10:00 uhr morgens ging es los und wir fuhren mit dem auto nach würflach, rein in die wanderschuhe und ab in die johannesbachklamm.landschaftlich wirklich tolle klamm mit einem glasklaren johannesbacherl. der johannesbach ist eingebettet zwischen hohen felsen und über hölzerne brücken und steige ging es durch die klamm. eine wahrlich romantische landschaft. nach der klamm ging es dann schnurstracks durch den wald immer dem johannesbach entlang. vorbei bei pferden, schafen, hühnern, hasen, pfauen ..... bis wir in greith angekommen waren. dort hatten wir dann unser "reherlebnis" - wir standen an der straße, sahen nicht weit weg von uns auf einem hügel zwei rehe, welche sich dann  kreuzten dann zwei rehe wie auf bestellung vor uns die straße. war toll anzusehen.  dann biegen wir in greith links zur ruine schrattenbach ab. huch, da ging es dann aber ganz schön steil und lang bergauf und das alles bei sehr schwülem wetter, wir schwitzten wie die verrückten. später wurde der weg dann wieder eben und führte uns mitten durch einen dschungelähnlichen wald. und dann nach kurzem steilen anstieg entschieden wir uns auf dem juhe von einer felsengruppe unser mittagessen (kabanossi, brot, eier, radieschen, tomaten und paprika) zu mampfen. laura hat ganze 3 brote und fast 2 lange kabanossis verzwickt :) jaja, wandern macht hungrig. mit vollen bäuchen ging des dann richtung ruine schrattenstein. endlich bei der ruine angekommen (die war ganz schön groß die ruine) merkten wir, dass sich der himmel verdunkelte und ein regenwetter heranzog. also legten wir ein bissi an tempo zu und traten den rückweg an. über felsige wege ging es dann den berg den wir mühsam raufgekraxelt waren, wieder runter. unten an der straße angekommen fing es bereits zu tröpfeln an. nach einiger zeit wurde es dann mehr und wir zogen unsere regenjacken an. hm, der war gut, weil uschi hatte ihre regenjacke vergessen :::(((((. dickes minus. da laura ihren neuen regenponcho und eine regenjacke mit hatte, war es dann kein problem und uschi zwang sich in den regenponcho hinein. da begann es auch schon ziemlich zu regnen. wir haben uns ein bissi untergestellt und dann ging es die straße entlang bis zum oberen eingang in die johannesbachklamm - schutzhütte johannesbachklamm. da es sehr schwül war, gönnten wir uns 3 kühle getränke und ergatterten unseren ersten stempel. während wir in der schützhütte saßen fing es immer heftiger zu regnen an. deshalb sputeten wir uns, damit wir nicht in den großen regen kamen. doch zu spät, es schüttete dann die ganze klamm entlang wie aus kübeln und das stille johannesbächlein wurde zum reißenden johannesflut. unsere hosen waren nass bis auf die haut,  so als hätten wir sie gerade aus dem wasser gezogen. es war interessant zu beobachten, wie die flut von oben durch die klamm sich ihren weg bahnte. (siehe bildxxx). endlich beim auto angekommen, schafften wir es mit einigen akrobatischen leistungen uns relativ trocken zu legen. (natürlich hatten wir reservegewand im auto dabei). im wolkenbruchartigen regen fuhren wir langsam richtung heimwärts. erst nach einiger fahrzeit auf der autobahn wurde der regen einigermaßen weniger. 

Bilder des Tages.    WanderStrecke des Tages  KML-File der Tour.
Tages-Statistik:
  • 01:58 h netto 
  • 10,1 km
  • 493 Höhenmeter ↑
  • 493 Höhenmete
  • max. Höhe: 670 m