Tag 12 - Di. 23.08. "stauen und schauen"


morgens um 8:00 uhr läutet der wecker und los gehts. ein leckeres frühstück und dann wird noch cindy begrüsst und versorgt, die schon frühmorgens zu uns kommt. 

dann machen wir uns auf den weg zum maltatal. als wir daheim wegfahren, steht cindy ganz lang noch da und schaut uns traurig nach, offenbar hat sie doch nicht so richtig verstanden, dass wir nachmittags mit ihr in den wald gehen wollen.

nach ca 1 stunde fahrzeit kommen wir bei herrlichstem wetter bei der 14,4 km langen maltatalhochalm-strasse an. maut müssen wir keine zahlen, denn auch dieser ausflug ist bei der kärntencard dabei. in unendlich vielen kehren gehts hoch. zwischenzeitlich ist durch ein ampelsystem geregelt, dass man immer nur entweder tal- oder bergwärts fahren kann. es gab auch recht viele tunnels. sogar einen mit etlichen kehren, was sogar für gise neu war. die tunnels waren teilweise total finster, irgendwie ein bissl gruselig da so durch den berg zu fahren.

oben angekommen, war es mal schwierig einen parkplatz zu finden, da diese furchtbar eng waren. laura und ich mussten aussteigen und auch dann konnte man sich nur mit mühe einparken. der stausee ist echt ein hammer, der schaut sooooooo toll aus und die staumauer erst recht. auch sieht man an einigen stellen schnee. immerhin sind wir ja auf fast 2000 m seehöhe droben.

wir haben glück und können gleich bei der führung um 12:00 uhr dabei sein. ein netter führer und ebenso nette begleiterin starten mit uns los. zuerst gehts auf die staumauer rauf und oben drüber. es gab auch einen skywalk, aber den hat sich nur gise getraut zu betreten. brrrrrrrrrrr, das war echt nix für laura und mich. auch nicht für die begleiterin des führers, denn für sie war es die erste führung und die hat sich auch nicht rauf bzw runter getraut :).

dann wurde es heftig als wir in die mauer hineingegangen sind. zuerst sahen wir einen kurzen lehrreichen film über wasserkraft und bekamen dann auch noch etliches erklärt und dann gings los mit unzähligen stufen nach unten in das innere der staumauer. ein echt komisches gefühl. der führer übrigens die menge der wassermassen die 1,4 mrd liter wasser da drin, entsprechen so ungefähr, dass jeder chinese ein vollbad nehmen könnte :)

der weg durch die mauer durch war ein recht enger weg und irgendwie war das alles ein recht eigenartiges gefühl da durchzumarschieren und zu wissen, dass an diese staumauer so unendlich viel wasser drückt. mich hat total beeindruckt, dass die mauer nur deshalb so stabil ist bzw. "hält" weil eben soviel wasser da drauf drückt. und die staumauer ist gänzlich ohne stahl gebaut worden, nur aus beton bzw aus dem berg gesprengten gestein. wirklich sehenswert!!!!

dann simma noch ein bissl dort herumgehatscht und danach richtung heimwärts abgedüst. daheim noch schnell in feld am see zum billa und dann auffi am berg. cindy hat uns schon erwartet und ist natürlich gleich wieder mit zu uns gegangen. wir haben ein bissl was gefuttert und dann sind wir in den wald gegangen, um für unser abendessen zu sorgen. heute soll es ja schwammerlgulasch mit knödel geben. 

natürlich haben wir cindy mit dabei, als wir auf beutezug gehen. anfänglich finden wir nicht soooo viel, aber dann schon das eine oder andere ausgiebige platzerl. wir hirschen brav rauf und runter und quer drüber im wald und haben gegen ende jeder eine ganz schöne beute. zumindest reicht es für das heutige schwammerlgulasch und morgen wollen wir dann putenschnitzel mit reis und eierschwammis machen.

abends ist cindy den ganzen abend bei uns geblieben, sodass wir sie dann quasi zum heimgehen zwingen mussten. es war ein toller tag und ein tolles erlebnis im maltatal :).

  
Bilder des Tages. Wanderstrecke diesmal ohne Aufzeichnung.
Tages-Statistik:
  • Start: 15:15
  • Ende: 18:45
  • 1:27 h netto
  • 3,9 km
  • 251 Höhenmeter ↑
  • 251 Höhenmeter 
  • max. Höhe: 1.242 m

Gesamt-Statistik:
  • 28:19 h netto
  • 88,4 km
  • 4.728 Höhenmeter ↑
  • 6.012 Höhenmeter