Christadelphian-Gemeinden in Belgien


Dreifaltigkeit, Dreieinigkeit oder Trinität



Belgische Christadelphians of Broeders in Christus

 


Deutsche Seite der Belgischen Brüder in Christus 

 

 

French pages / Pages en Français

English pages

 


Über uns

Unser Glaube


Aus schlechten nachrichten heilsame lehren ziehen

Die Bibel - das Wort Gottes

Evangelium eine gute Nachricht

Gute Nachrichten - leider nicht für alle

Gute Nachrichten für die Einsamen

Gute Nachrichten  für die Kranken und Sterbende

Gute Nachrichten für Kriegsmüde Menschen

Gute Nachrichten für Leute

Gute Nachrichten für Sünder

Kennzeichen Gottes


Jesus Christus

Was wollen sie unternehmen?





Heilige Drievuldigheid of Drie-eenheid

Is God drie-eenheid




 

***



Blog & Forum

Christadlephian News

Prayers

Prayers for the day


Thought for the day

Reflection

Being and feeling

Lifestyle

Religious affairs

Spiritual affairs



Dagtekst en Bedenking

Dagelijkse Bezinning

Reflectie voor de dag

Gebed van de dag

Gebeden

Gebedsverzoek

Christadelphian Nieuws

 








Hieronder vindt u een lijst van hoofdonderwerpen, waar u dan verdere artikels en linken kan vinden over het betreffende onderwerp

 

Mijn Geloof

 

Niet zeker dat er een God is

 

Christadelphians Wie zij zijn en wat zij doen? 

Geloofspunten van de Christadelphians

Geloofspunten van een Christadelphian in Bijbelcontext 

Broers en Broeders

Geschiedenis

Geschiedenis in 't kort 

Belangrijke Verschillen 


Volgens eerste eeuw patronen

Organisatie der Broeders in Christus

Christadelphians Wereldwijd

 

 

 Artikels 

 

 

Bestaat er een God die zich om ons bekommert? 

Geloof in slechts één God 

Jehovah wiens Naam Heilig is 

Eigenheden aan God toegeschreven

Eigenheden aan Jezus toegeschreven 


Op wie Hopen

Christenmensen met ons geloof  

Boek der Boeken de Bijbel

Woord van God 

Wat te vinden in de Bijbel 

Reden voor het lezen van de Heilige Schrift 

Omtrent Geloof en Gospel

 

Wat is Gods doel met de aarde? 


Koninkrijk van God 


Volharding & Bijbelstudenten 

 

 

Aarde 

Christendom

Dood

Doop

Eten 

Gebed

Geest

Geloof

Gods beloften 

Hemel

Het Heelal

Hoop 

Hoop op Leven

Israël 

Koninkrijk van God 

Levenslessen

Lijden

Lucifer

Mensdom

Moeilijkheden

Niet zeker dat er een God is 

Nieuw Verbond 

Opstanding en Oordeel 

Overwegingen

Persoonlijkheid

Plan van God

Rechtvaardigen 

Redding

Satan of duivel

Volk Israël 

Ziel 

Zoenoffer



Rond de Bijbel

Rond God de Allerhoogste

Relatie tot God

Rond Jezus

Zoon van God

Relatie tot Christus

Eén met Christus


Relatie tot medemens

Mensdom

Menselijke Natuur

Lijden



Levenslessen

Christelijk Leven 

Overwegingen


Opdracht tot Getuigenis

Verkondigen


Redding

Zoenoffer

Teken van het verbond 


Wie, wat & hoe Christadelphians

Christendom


Het Heelal

John Thomas

 

 

Fotomateriaal en illustraties 

 

 

 

 Please do find further articles and links at:

 

Articles in English

Artikels in het Nederlands

Articles en Français

Lectuur

Vlaams/Belgisch Studiemateriaal

Adressen


Christadelphian Ecclesia
Brussel - Leuven


+


Wij zijn een trots lid van de wereldwijde genootschap van Broeders in Christus 

We are a proud member of the worldwide community of Brothers and Sisters in Christ

Christadelphia



Dreifaltigkeit, Dreieinigkeit oder Trinität

Als ernsthaft gläubige Christen kann man nur daran interessiert sein, dem Wort Gottes zu glauben ohne das Evangelium mit menschlicher Weisheit zu vermischen. Der Begriff "Dreieinigkeit" kommt in der Bibel ebenso wenig vor wie "Trinität" oder "Gott, der Sohn", folglich brauchen wir diese auch nicht zu verwenden.

Man wird in der ganzen Heiligen Schrift vergeblich nach der Aussage suchen, die besonders um die Weihnachtszeit immer wieder in den Kirchen zu hören ist: "Gott ist Mensch geworden"! Das ist heidnisches Gedankengut, entnommen der griechischen Mythologie und nicht der Offenbarung Gottes - das ist reine Irrlehre! Wenn Johannes schreibt: "Und das Wort ist Fleisch geworden", dann heißt das nicht, dass sich ein Gott vom Himmel vermenschlicht hat, sondern dass Gottes Wort der Verheißung - das schon vor Abraham ausgesprochen worden war (1.Mose 3,15), Realität geworden ist!

Gott wollte durch den verheißenen Messias dem schuldig gewordenen Menschen einen gangbaren Weg ebnen, den er aus freien Stücken gehen kann. Dieser Erlöser war der Kernpunkt der Schöpfungsabsicht Gottes! Er war der "logos", der Plan, die Absicht, das Wort Gottes, das vor etwa zweitausend Jahren Wirklichkeit wurde.

Viele christliche Gruppen verwenden den Dreieinigkeitsbegriff, ohne ihn näher zu definieren. Sie beschränken sich darauf, dass Christus auch Gott und der Heilige Geist eine dritte "Person" Gottes sei. Solche Beschreibungen gipfeln in der Vorstellung: Gott sei am Kreuz gestorben und Christus sei der Schöpfer der Welt! Ist das biblisch? Oder nicht ein vergebliches Mühen, Gott, Christus und den Heiligen Geist in ein typisch-menschliches Denkschema zu pressen? (In einer katholischen Kirche, in Bayern, soll am Dreifaltigkeitsfest einmal ein Pfarrer auf die Kanzel gestiegen sein und gesagt haben, da es sich hier um ein so großes Geheimnis handle, von dem er nichts verstehe, müsse die Predigt leider ausfallen.)

(Heilige) Dreifaltigkeit, Dreieinigkeit oder Trinität (lat. trinitas ‚Dreizahl‘) bezeichnet in der christlichen Theologie die Wesens-Einheit von Gott Vater, Gott Sohn (Jesus Christus) und Gott Heiliger Geist. Sie werden als drei göttliche Personen oder Hypostasen (griechisch hypóstasis, allgemein: „Grundlage“, philosophisch: „Seinsstufe“) der Trinität, nicht aber als drei Substanzen oder drei Götter aufgefasst. Motive aus biblischer Überlieferung, früher Gebets- und Redeweise und theologischer Begriffsbildung begründet den Christusmythos. Ab dem 4. Jahrhundert, zur Zeit der Völkerwanderung, wird eine formelle Trinitätslehre ausgebildet, dem jüdischen Menschen Jesus von Nazareth erstmals echte und vollgültige Göttlichkeit zugeschrieben (Theios aner).

Während des Konzils zu Nicäa, im Jahre 325 n. Chr., wurde das Dreieinigkeitsdogma wie folgt formuliert:

"...Jesus Christus, den Sohn Gottes, aus dem Vater gezeugt, den Einziggeborenen, das heißt aus dem Wesen des Vaters, Gott aus Gott, Licht aus Licht, wahrhaftigen Gott aus wahrhaftigen Gott, gezeugt, nicht geschaffen, eines Wesens mit dem Vater, durch den alle Dinge geworden sind..." (aus "Epochen der Dogmengeschichte", Bernhard Lohse)

Zusammengefasst im Atanasianischen Glaubensbekenntnis lautet der Dreieinigkeits-Glaube seit dem 4. - 6. Jahrhundert auszugsweise:

"...Wir verehren den einen Gott in der Dreifaltigkeit und die Dreifaltigkeit in der Einheit, ohne Vermengung der Personen und ohne Trennung der Wesenheit... Aber Vater und Sohn und Heiliger Geist haben nur eine Gottheit, gleiche Herrlichkeit, gleich ewige Majestät... So ist der Vater Gott, der Sohn Gott, der Heilige Geist Gott, und doch sind es nicht drei Götter, sondern es ist nur ein Gott... Und in dieser Dreieinigkeit ist nichts früher oder später, nichts größer oder kleiner, sondern alle drei Personen sind gleich ewig und gleich groß... Wir müssen glauben und bekennen, daß unser Herr Jesus Christus, der Sohn Gottes, Gott und Mensch ist... Vollkommener Gott, vollkommener Mensch..."

Göttliche Triaden (Dreiheiten, d. h. drei verschiedene, zusammengehörende Gottheiten), oft bestehend aus Vater, Mutter und Kind, sind aus den meisten Mythologien bekannt, beispielsweise in der römischen Mythologie Jupiter, Juno und Minerva oder Osiris, Isis, und Horus in der ägyptischen Mythologie.

Es wurden sogar vage „Anfänge von … Trinität“ bis auf ägyptische theologische Überlieferung zurückverfolgt.[i]

Daneben gibt es auch Triaden mit dem Konzept des Modalismus: Eine Gottheit erscheint in verschiedenen (oft auch drei) Gestalten: So wurden vorchristliche Göttinnen im asiatischen, kleinasiatischen und europäischen Raum (wie z. B. die keltische Morrigan) oft als drei verschiedene Personen abgebildet: als Jungfrau („Liebesgöttin“), als Mutter („Fruchtbarkeitsgöttin“) und als Altes Weib („Todesgöttin“) – jeweils zuständig für den Frühling, den Sommer und den Winter – alles Manifestationen derselben Göttin.

Irenäus von Lyon entwickelt – unter anderen auf dem Prolog des Johannesevangeliums (1,1–18 ELB) aufbauend – eine Logos-Theologie. Jesus Christus, der Sohn Gottes, wird mit dem präexistenten Logos als wesentlichem Akteur der Schöpfung und der Offenbarung Gottes gleichgesetzt. Auch eine eigenständige Pneumatologie arbeitet Irenäus aus. Der Heilige Geist ist Gottes Weisheit. Geist und Sohn gehen nicht durch eine Emanation hervor, welche sie auf eine andere ontologische Stufe zum Vater stellen würde, sondern durch „geistige Emanation“.

An der Unterscheidung des Gottessohnes vom Vater, wird im Neuen Testament stets festgehalten. Der Vater ist "größer" als Jesus, und es gibt Dinge, die nur der Vater weiß, aber Christus nicht (vgl. Joh 10,29; 14, 28; Mk 13,32). Auch ist nirgends von der Mensch- oder Fleischwerdung Gottes die Rede! Es geht immer um Gottes Sohn (!) oder das Wort (!) [gr. "logos" = "Plan, Absicht, Wort"], das Fleisch geworden ist, dessen Identifikation mit dem Vater, in Bezug auf die göttlichen Eigenschaften!

Jesus wird fast nie direkt "Gott" genannt, selbst von Paulus nie. Dennoch - der Titel "Gott" besagt nicht, dass der so Betitelte einen substantiell-"körperlichen" Anteil an dem Vater besitzt, wie es das Dreieinigkeitsdogma formuliert. [vgl.: Auch Mose wurde von Jahwe selbst zum "Gott" über Aaron gesetzt. (2. Mose 4, 16)]

Jesus Christus ist die Offenbarung der Kraft Gottes und Seiner Weisheit (1. Kor 1, 30) als Haupt und Herr der Schöpfung (=Mittelpunkt) (vgl. 1. Kor 11, 3; 8, 6; Kol 1, 15-18; 2, 10; Eph 4, 15f), als Ebenbild Gottes (vgl. 2. Kor 4, 4.6; Röm 8, 29; Kol 1, 15). So ist es verständlich, dass Jesus von Johannes nicht nur als Wort Gottes (Joh 1, 1-14), sondern indirekt als Gott gleich (Joh 5, 18f; 10, 33-38; 19, 7), ja als Herr und Gott (Joh 20, 28; 1. Joh 5, 20) bezeichnet wird. Aus diesem Blickwinkel wird der Sinn deutlich, wenn es in der Schrift heißt, dass in Christus die ganze Fülle der Gottheit wohnt (Kol 2, 9) und dass Gottes Fleisch geworden ist (Joh 1, 14 + Jes 55,11).

Gott ist der Eine und Einzige; und weder darf von Gott einfach wie vom Menschen noch vom Menschen einfach wie von Gott geredet werden. Der Sohn ist nicht einfach der Vater, und der Vater nicht einfach der Sohn. Da aber der Vater den Sohn kennt und der Sohn den Vater und im Charakter, Denken und Handeln eins sind, gilt: Wer den Sohn sieht, sieht auch den Vater! (Joh 10-14) Im Wirken und in der Person Jesu begegnet uns in einmaliger Weise Gott selber!

Gott schafft das Heil durch Jesus im Geist. Es geht einfach um die richtige Zuordnung dieser biblischen Begriffe!

Die Einheit Gottes und Christi gründet sich auf eine geistig/geistliche Einheit, nicht auf die körperliche (vgl. Joh 14) - so wie auch Jesus mit den Jüngern EINS war! Der (dogmatische) Gedanke, der heilige Geist sei eine dritte Person Gottes - getrennt und doch eins - gehört ebenso in die Kategorie, die einer heidnischen Gottesvorstellung nicht fremd ist. Immer mehr Christen erkennen diese Wahrheit, wissen aber nicht, dass es kleine Gemeinden gibt, die auf solche biblischen Wahrheiten Wert legen.

 

 

Hat Jesus nicht schon vor seiner Geburt existiert?: [hier erfahren Sie mehr]

Lehnen Sie etwa die Dreieinigkeit ab?: [hier erfahren Sie mehr]



[i] E. Hornung: Die Anfänge von Monotheismus und Trinität in Ägypten; in: K. Rahner (Hg.): Der eine Gott und der dreieine Gott. Das Gottesverständnis bei Christen, Juden und Muslimen; Freiburg im Breisgau 1983; S. 48–66



"If Paganism was conquered by Christianity, it is equally true that Christianity was corrupted by paganism. The pure Deism of the first Christians (who differed from their fellow Jews only in the belief that Jesus was the promised Messiah) was changed by the Church at Rome, into the incomprehensible dogma of the trinity. Many of the pagan tenets, invented by the Egyptians and idealized by Plato, were retained as being worthy of belief." - The History of Christianity, (Preface by Eckler).

* "Christianity did not destroy Paganism; it adopted it .... From Egypt came the ideas of a divine trinity, …. the adoration of the Mother and Child…." - p. 595, The Story of Civilization: vol. 3, Simon & Schuster Inc., by noted author and historian Will Durant.








Hypostasen der Trinität

Die Entstehung der Trinitätslehre

Die Lehre von der Dreieinigkeit Gottes



Summary on trinity

Trinity function

How did the Trinity Doctrine Develop

Historical background of the Trinity

If Jesus is God, then why alter the Scriptures to prove it?

The doctrine of the Trinity

Trinity versus Tritheism

How do trinitarians equate divine nature

How the Doctrine of the Trinity came to the Church

Historical Development of Trinity

Why the trinity was accepted in Europe    

Newton not believing in the Holy Trinity

For those who have not the rudiments of an historical sense

The Pagan Influence of The catholic church ......The Pagan Trinity, and Saint B

Scriptures That Show That Jesus (Yahshua) Is Not Yahweh (Jehovah)

The Divine name of the Creator

Texts on Trinity on Restoration Light

2 Corinthians 5:19 - God in Christ

God has visited His people

Who is Jesus #1 Introduction

Who is Jesus #2 Jesus Christ, man who died

Who is Jesus #4 Clear statements that our heavenly Father is his "God"

Who is Jesus #6 Jesus prays to God

Who is Jesus #8 Father greater than Jesus

Who is Jesus #9 100% or not

Who is Jesus #12 Conclusion

Christ begotten through the power of the Holy Spirit

He has given us the Pneuma, the force, from Him

To whom will you compare me

For those who have not the rudiments of an historical sense

Da Vinci Code: Was Jesus Human or Divine?

Jesus and His God

Friedrich David Schleiermacher




Heidense invloeden op het trinitarisme

Johannes evangelie en het Woord Logos

Is Jezus of Yeshua de beloofde Verlosser, de Messias?

De Bijbel onze Gids #9God, Jezus Christus en de Heilige Geest

95 stellingen Wittenberg Maarten Luther #2:6-13

95 stellingen Wittenberg Maarten Luther #3:14-25

95 stellingen Wittenberg Maarten Luther #6:42-52

95 stellingen Wittenberg Maarten Luther #8:64-75

95 stellingen Wittenberg Maarten Luther #9:76-79

95 stellingen Wittenberg Maarten Luther #10: 80-85

95 stellingen Wittenberg Maarten Luther #12 Om te herinneren #1 God de Vader

95 stellingen Wittenberg Maarten Luther #12 Om te herinneren #3 Betreft Jezus C

Wie zijt Gij, Here?

Niet goddelijkheid van Christus toch 

God of een god

God is geen mens

Bedenkingen Verwarring tussen Jezus en God

Jezus van Nazareth #5 Zijn Unieke persoonlijkheid

Nota's over Heilige Drievuldigheid en Voorbestaan van Jezus

Hij die zit aan de Rechterhand van Zijn Vader

In elkaar zijn


Hoe kijken trinitariërs op tegen het gelijk christus worden

Calvijn worstelde ook met de drie-eenheidsleer

Mei nummer van Kruisbanier tegen niet-trinitariërs

Jood of Christen zijn




Non Trinitarian Christian Webring



***




Site Meter