Cottische Alpen

Die Cottischen Alpen sind gemäß der Internationalen Vereinheitlichten Orographischen Einteilung der Alpen (IVOEA) einer von 36 Abschnitten der Alpen. Die Cottischen Alpen sind ein Teil der Südlichen Westalpen, einem von fünf Sektoren der Alpen.

1. Steckbrief

Gebietscode bei der Internationalen Vereinheitlichten Orographischen Einteilung der Alpen (IVOEA): I/A-4

Höchster Berg: Monviso, 3.841 m ü NN

Tiefster Punkt:

Territoriale Zugehörigkeit: Frankreich, Italien

Benachbarte Abschnitte der Alpen: Ligurische Alpen (im Südosten), Seealpen und Nizzaer Voralpen (im Süden), Provenzalische Alpen und Voralpen (im Südwesten), Dauphiné-Alpen (im Westen), Grajische Alpen (im Norden)

Umgrenzung (im Uhrzeigersinn):

2. Übergeordnete Einheiten

Alpen (Gebirge)

Westalpen (Teil), IVOEA-Gebietscode: I

Südliche Westalpen (Sektor), IVOEA-Gebietscode: I/A

3. Untergeordnete Einheiten

Die Cottischen Alpen werden in drei Unterabschnitte unterteilt:

Monviso-Alpen, IVOEA-Code: I/A-4.I, Höchster Berg: Monviso, 3.841 m ü NN

Montgenèvre-Alpen, IVOEA-Code: I/A-4.II, Höchster Berg: Pic de Rochebrune, 3.324 m ü NN

Mont Cenis-Alpen, IVOEA-Code: I/A-4.III, Höchster Berg: Pierre Menue, 3.506 m ü NN

4. Verbindungen zu benachbarten Abschnitten der Alpen

Über den Col du Mont Cenis (2.083 m ü NN) sind die Cottischen Alpen mit den Grajischen Alpen verbunden.

----> Der Col du Mont Cenis befindet sich im Alpenhauptkamm. Bis zum Zweiten Weltkrieg verlief die Staatsgrenze zwischen Frankreich und Italien über diesen Pass. Danach wurde sie ca. 8 Kilometer nach Südosten verlegt, so dass der Col du Mont Cenis jetzt vollständig in Frankreich liegt. Über den Col du Mont Cenis führt eine Passstraße mit Wintersperre.

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 14.02.2018.