Bernina-Alpen

Die Bernina-Alpen sind gemäß der Internationalen Vereinheitlichten Orographischen Einteilung der Alpen (IVOEA) einer von 132 Unterabschnitten der Alpen. Die Bernina-Alpen sind ein Teil der Westlichen Rätischen Alpen, einem von 36 Abschnitten der Alpen.

1. Steckbrief

Gebietscode bei der Internationalen Vereinheitlichten Orographischen Einteilung der Alpen (IVOEA): II/A-15.III

Gebietsnummer bei der Alpenvereinseinteilung der Ostalpen (AVE): 66

Höchster Berg: Piz Bernina, 4.049 m ü NN

Tiefster Punkt: Comer See, 198 m ü NN

Territoriale Zugehörigkeit: Italien (Region Lombardei) und Schweiz (Kanton Graubünden)

Benachbarte Unterabschnitte der Alpen: Livigno-Alpen, Orobische Alpen (Bergamasker Alpen), Adula-Alpen, Platta-Alpen, Albula-Alpen

Umgrenzung (im Uhrzeigersinn): Malojapass, Engadin (St. Moritz), Val Bernina, Berninapass, Val Poschiavo, Valtellina (Adda-Fluss), Comer See, Mera-Fluss, Lago di Mezzola, Bergell, Malojapass

2. Übergeordnete Einheiten

Alpen (Gebirge)

Ostalpen (Teil), IVOEA-Gebietscode: II

Zentrale Ostalpen (Sektor), IVOEA-Gebietscode: II/A

Westliche Rätische Alpen (Abschnitt), IVOEA-Gebietscode: II/A-15

3. Untergeordnete Einheiten

Bernina-Alpen (Unterabschnitt), IVOEA-Gebietscode II/A-15.III

Bernina-Scalino-Kette (Obergruppe), IVOEA-Gebietscode II/A-15.III-A

Bernina-Massiv (Gruppe), IVOEA-Gebietscode II/A-15.III-A.1

Scalino-Gruppe (Gruppe), IVOEA-Gebietscode II/A-15.III-A.2

Val Bregaglia-Berge (Obergruppe), IVOEA-Gebietscode II/A-15.III-B

Castello-Gruppe (Gruppe), IVOEA-Gebietscode II/A-15.III-B.3

Disgrazia-Gruppe (Gruppe), IVOEA-Gebietscode II/A-15.III-B.4

4. Benennung in anderen Sprachen

E: Bernina Range

F: Chaîne de la Bernina

I: Alpi del Bernina

5. Viertausender

Die Bernina-Alpen sind einer von 9 Unterabschnitten der Alpen, die Viertausendergipfel aufweisen.

In den Bernina-Alpen gibt es nur einen Viertausendergipfel.

----> Piz Bernina, 4.049 m ü NN (Schweiz, Kanton Graubünden)

6. Via Alpina

Der Rote Weg der Via Alpina führt auf einem Teilabschnitt durch die Bernina-Alpen:

Etappe R77 Poschiavo - Rifugio Zoia

Etappe R78 Rifugio Zoia - Chiareggio

Etappe R79 Chiareggio - Maloja

www.via-alpina.org

7. Schutzgebiete

7.1 Nationalparks (0)

In den Bernina-Alpen gibt es zur Zeit keinen Nationalpark.


7.2 Unesco-Biosphärenreservat (0)

In den Bernina-Alpen gibt es zur Zeit kein von der Unesco anerkanntes Biosphärenreservat.


7.3 Naturparks (1)

Parco del Bernina, del Disgrazia, della Val Masino e della Val Codera (Italien/Lombardei)

----> Dieser Naturpark ist zwar durch das Gesetz 86/1983 vorgesehen, aber bisher nicht eingerichtet worden.

8. Top-Sehenswürdigkeiten

8.1 Eine Reise wert

Diavolezza

Morteratschgletscher

Piz Bernina

St. Moritz


8.2 Lohnend

Alp Grüm

Alp Ota

Bergell

Berninapass

Chünetta

Gletschermühlen beim Malojapass

Lac da Carlac

Madonna di Tirano

Malojapass

Piz Corvatsch

Piz de la Margna

Piz Morteratsch

Piz Palü

Pontresina

Roseg-Gletscher

Silser See

Sils im Engadin

Sondrio

Teglio

Blick von der Diavolezza in Richtung Südwesten auf den Piz Bernina, 4.049 m ü NN, (links im Bild), den höchsten Gipfel der Ostalpen. Unten im Tal befindet sich der Morteratschgletscher (Vadret da Morteratsch). Rechts im Bild ist der Piz Morteratsch, 3.751 m ü NN. Nach links schließt sich der Piz Prievlus, 3.610 m ü NN, an. Die tiefste Scharte zwischen dem Piz Bernina und dem Piz Morteratsch ist die Fuorcla Prievlusa, 3.430 m ü NN. Der vom Gipfel des Piz Bernina nach Norden (nach rechts im Bild) abfallende Grat ist der Biancograt, einer der bei Bergsteigern berühmtesten Grate der Alpen und der wohl schönste Firngrat der Alpen.

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 22.02.2018.