Albula-Alpen

Die Albula-Alpen sind gemäß der Internationalen Vereinheitlichten Orographischen Einteilung der Alpen (IVOEA) einer von 132 Unterabschnitten der Alpen. Die Albula-Alpen sind ein Teil der Westlichen Rätischen Alpen, einem von 36 Abschnitten der Alpen.

1. Steckbrief

Gebietscode bei der Internationalen Vereinheitlichten Orographischen Einteilung der Alpen (IVOEA): II/A-15.II

Gebietsnummer bei der Alpenvereinseinteilung der Ostalpen (AVE): 65

Höchter Berg: Piz Kesch, 3.418 m ü NN

Tiefster Punkt: Mündung der Julia in die Albula, 840 m ü NN

Territoriale Zugehörigkeit: Schweiz (Kanton Graubünden)

Benachbarte Unterabschnitte bzw. Obergruppen der Alpen: Plessurgebirge, Platta-Alpen, Bernina-Alpen, Münstertaler Alpen, Livigno-Alpen, Silvretta, Samnaun-Gruppe, Verwall

Umgrenzung (im Uhrzeigersinn): Flüelapass, Susasca, Susch, Engadin von Susch bis zum Malojapass, Malojapass, Casaccia, Septimerpass, Oberhalbstein bis Tiefenkastel (Fluss Julia), Fluss Albula, Landwasser, Davos, Flüelabach, Flüelapass

2. Übergeordnete Einheiten

Alpen (Gebirge)

Ostalpen (Teil), IVOEA-Gebietscode: II

Zentrale Ostalpen (Sektor), IVOEA-Gebietscode: II/A

Westliche Rätische Alpen (Abschnitt), IVOEA-Gebietscode: II/A-15

3. Untergeordnete Einheiten

Albula-Alpen (Unterabschnitt), IVOEA-Gebietscode II/A-15.II

Güglia-Err-Bravuogn-Kette (Obergruppe), IVOEA-Gebietscode II/A-15.II-A

Güglia-Ot-Gruppe (Gruppe), IVOEA-Gebietscode II/A-15.II-A.1

Err-Calderas-Gruppe (Gruppe), IVOEA-Gebietscode II/A-15.II-A.2

Pizs da Bravuogn-Gruppe (Gruppe), IVOEA-Gebietscode II/A-15.II-A.3

Kesch-Chüealphorn-Grialetsch-Kette (Obergruppe), IVOEA-Gebietscode II/A-15.II-B

Kesch-Gruppe im engeren Sinne (Gruppe), IVOEA-Gebietscode II/A-15.II-B.4

Ducan-Monsteiner-Gruppe (Gruppe), IVOEA-Gebietscode II/A-15.II-B.5

Chüealphorn-Schwarzhorn-Gruppe (Gruppe), IVOEA-Gebietscode II/A-15.II-B.6

Grialetsch-Gruppe (Gruppe), IVOEA-Gebietscode II/A-15.II-B.7

4. Benennung in anderen Sprachen

E: Albula Alps

F: Chaîne de l'Albula

I: Alpi dell`Albula

6. Via Alpina

Der Rote Weg der Via Alpina führt auf einem Teilabschnitt durch die Albula-Alpen:

Etappe R80 Maloja - Juf

www.via-alpina.org

7. Schutzgebiete

7.1 Nationalparks (0)

In den Albula-Alpen gibt es zur Zeit keinen Nationalpark.


7.2 Unesco-Biosphärenreservat (0)

In den Albula-Alpen gibt es zur Zeit kein von der Unesco anerkanntes Biosphärenreservat.


7.3 Naturparks (1)

Regionaler Naturpark Parc Ela

8. Top-Sehenswürdigkeiten

8.1 Eine Reise wert

Davos

Unesco-Welterbe Rhätische Bahn

St. Moritz


8.2 Lohnend

Albulapass

Flüelapass

Gletschermühlen Malojapass

In den Zügen

Jakobshorn

Julierpass

Malojapass

Piz Nair

Rinerhorn

Samedan

Das Sertigtal verläuft von Davos nach Süden: rechts der Bildmitte ist der Gletscher Ducan, 3019 m

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 22.02.2018.