Chiemgauer Alpen

Die Chiemgauer Alpen sind gemäß der Internationalen Vereinheitlichten Orographischen Einteilung der Alpen (IVOEA) einer von 132 Unterabschnitten der Alpen. Die Chiemgauer Alpen sind ein Teil der Bayerischen Alpen, einem von 36 Abschnitten der Alpen.

1. Steckbrief

Gebietscode bei der Internationalen Vereinheitlichten Orographischen Einteilung der Alpen (IVOEA): II/B-22.VI

Gebietsnummer bei der Alpenvereinseinteilung der Ostalpen (AVE): 11

Höchster Berg: Sonntagshorn, 1.961 m ü NN

Tiefster Punkt: Inn bei Rosenheim, 443 m ü NN

Territoriale Zugehörigkeit: Deutschland (Freistaat Bayern) und Österreich (Bundesländer Tirol und Salzburg)

Umgrenzung (im Uhrzeigersinn): Alpennordrand von Rosenheim über Chiemsee - Traunstein - Teisendorf bis Bad Reichenhall, Saalach bis Lofer, Strubache, Waidring, Griesbach, Erpfendorf, Kössener Ache bis Kössen, Weißenbach, Walchsee, Durchholzen, Achentaler Bach, Jennbach, Inn bis Rosenheim

Benachbarte Unterabschnitte der Alpen: Berchtesgadener Alpen, Loferer und Leoganger Steinberge, Kaisergebirge, Mangfallgebirge

2. Übergeordnete Einheiten

Alpen (Gebirge)

Ostalpen (Teil), IVOEA-Gebietscode: II

Nördliche Ostalpen (Sektor), IVOEA-Gebietscode: II/B

Bayerische Alpen (Abschnitt), IVOEA-Gebietscode: II/B-22

3. Untergeordnete Einheiten

Chiemgauer Alpen (Unterabschnitt), IVOEA-Gebietscode II/B-22.VI

Innzeller Alpen (Obergruppe), IVOEA-Gebietscode II/B-22.VI-A

Fellhorn-Gruppe (Gruppe), IVOEA-Gebietscode II/B-22.VI-A.1

Sonntagshorn-Gruppe (Gruppe), IVOEA-Gebietscode II/B-22.VI-A.2

Staufen-Gruppe (Gruppe), IVOEA-Gebietscode II/B-22.VI-A.3

Chiemgauer Voralpen (Obergruppe), IVOEA-Gebietscode II/B-22.VI-B

Kampenwand-Gruppe (Gruppe), IVOEA-Gebietscode II/B-22.VI-B.4

Hochgern-Gruppe (Gruppe), IVOEA-Gebietscode II/B-22.VI-B.5

Spitzstein-Gruppe (Gruppe), IVOEA-Gebietscode II/B-22.VI-B.6

Sulzberg-Teisenberg-Högler Berg-Gruppe (Gruppe), IVOEA-Gebietscode II/B-22.VI-B.7

4. Benennung in anderen Sprachen

E: Chiemgau Alps

F: Alpes du Chiemgau

I: Alpi del Chiemgau

5. Via Alpina

Der Violette Weg der Via Alpina führt auf einem Teilabschnitt durch die Chiemgauer Alpen.

Etappe A44 Traunsteiner Hütte - Unken

Etappe A45 Unken - Ruhpolding

Etappe A46 Ruhpolding - Marquartstein

Etappe A47 Marquartstein - Kampenwand Bergstation

Etappe A48 Kampenwand Bergstation - Priener Hütte

Etappe A49 Priener Hütte - Spitzsteinhaus

Etappe A50 Spitzsteinhaus - Oberaudorf

www.via-alpina.org

6. Hütten der Alpenvereine

Hochrieshütte, 1.569 m ü NN, DAV-Sektion Rosenheim

Priener Hütte, 1.410 m ü NN, DAV-Sektion Prien

Reichenhaller Haus, 1.750 m ü NN, DAV-Sektion Bad Reichenhall

Riesenhütte, 1.345 m ü NN, DAV-Sektion Oberland

Schwarzrieshütte, 942 m ü NN, Privat

Spitzsteinhaus, 1,252 m ü NN, DAV-Sektion Bergfreunde München

Straubinger Haus, 1,558 m ü NN, DAV-Sektion Straubing

Traunsteiner Skihütte, 1.160 m ü NN, DAV-Sektion Traunstein

Wandberghaus, 1.350 m ü NN

Wuhrsteinalm, 1.120 m ü NN, Deutscher Alpenverein

DAV = Deutscher Alpenverein www.alpenverein.de

OeAV = Österreichischer Alpenverein www.alpenverein.com

7. Schutzgebiete

7.1 Nationalparks (0)

In den Chiemgauer Alpen gibt es zur Zeit keinen Nationalpark.


7.2 Unesco-Biosphärenreservat (1)

Berchtesgadener Land


7.3 Naturparks (0)

In den Chiemgauer Alpen gibt es zur Zeit keinen Naturpark.

8. Top-Sehenswürdigkeiten

8.1 Eine Reise wert

-----


8.2 Lohnend

Bad Reichenhall

Entenlochklamm

Fellhorn

Geigelstein

Gletschergarten

Haslerschlucht

Hochfelln

Hohenaschau

Kampenwand

Loferer Alpe

Schloss Staufeneck

Sonntagshorn

Steinplatte

Thumsee

Weitsee

Zwiesel

Blick vom Gaisberg (Salzkammergut-Berge) über das Salzburger Becken hinweg auf die nordöstlichen Chiemgauer Alpen: In der linken Bildhälfte erhebt sich der Hochstaufen, 1.771 m ü NN.

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 20.03.2018.