01.10. Leithagebirgsumfahrung


für heute hab ich mir was großes vorgenommen ... wieder mal rund ums leithagebirge fahren.
am vorabend habe ich mir schon alles hergerichtet, akku geladen, rucksack gepackt und auch die wunsch-route habe ich mir schon erstellt und sie mir aufs handy geladen.
um 8:15 aufgestanden. eigentlich wollte ich gegen 9:30 weg kommen, aber ist dann doch fast 10 uhr geworden, bis ich dann die alexander-sögner-strasse verlassen habe :)

auf dem standardweg nach götzendorf entlang der bahn über wilfleinsdorf, sarasdorf und trautmannsdorf. zieht sich ein wenig die strecke, aber ist ok zu fahren. zeitweise zwar mit gegenwind, aber ich schone den akku und trete fast die ganze zeit selber :) am ende von götzendorf heisst es dann aufpassen, um den richtigen abzweiger zu finden. aber mittels handy und apemap ist das ja kein problem :)
weiter geht es über die felder bis zur donatikapelle zwischen mannersdorf und wasenbruck. dort gibts eine kleine erste rast mit foto machen und einer trinkpause.
dann gehts weiter über die felder richtung leithaprodersdorf. kurz davor eine kleine einschmierrast, denn irgendwie brennt die sonne schon recht heftig und meine nase fühlt sich rot an. gleich gehts aber wieder weiter. bald bin ich am leitharadweg B11 der mich jetzt bis eisenstadt begleiten wird.
kurz nach leithaprodersdorf mach ich bei einer wegkreuzung halt um ein wenig was zu essen. um leicht anzufangen gibts mal die banane und wasser :) sehr interessant was die informationsblätter, die dort aufliegen, so alles preis geben. wusste gar nicht. dass es dort eine heilquelle gibt und auch ein bad gab, welches aber schon laaange in privatbesitz ist und leider nicht mehr zugänglich. aber im 19 jahrhundert noch öffentlich war und viel besucht.
doch genug der geschicht, ich darf nicht zuuu lange verweilen, der weg ist noch lang :)

es geht weiter rund um die bergkirche und dann auf eher ödem wege richtung hornstein. eine lady ebenfalls auf einem ebike düst an mir vorbei, als hätte sie ein mopal. naja, ich setzte den motor ja sehr sparsam ein, kein wunder, dass sie um einiges schneller ist als ich. 
was mir nicht so gefällt ist der viele gegenwind der aus dem süden bläst. aber bald ich neufeld erreicht und somit auch der neufelder see. alles nix neues, nur diesmal fahre ich den b11 weiter ohne abkürzung quer durch neufeld. somit geht es weiter  durch die "vororte" und über die felder bis zu den steinbrunner seen. dort nehm ich dann eine abkürzung, gottseidank, denn dadurch fahre ich knapp am zweiten see vorbei und finde ein richtig schönes mittagsrastplatzerl. 55 km, ein bissal weniger als die hälfte. paaaaasst. der akku zeigt auch noch immer 85%, was will man mehr.

nach einer ausgiebigen rast und einem kabanossi mit brot und paprika und einem packerl schnitten gehts dann weiter. der gegenwind macht mir zu schaffen, aber ich bleibe hart und auch bei der "schwachen" einstellung des motors. meine schenkal brennen. aber dann ist doch bald müllendorf und somit auch großhöflein erreicht. von da sind es nur mehr 5 kilometer bis eisenstadt, juhuuu.

bald ist der große interspar erreicht und und dann gehts am stadtrand an eisenstadt vorbei. eigentlich wollte ich auch zum schloss fahren und dort ein bildchen machen, aber in anbetracht der zeit (ist kurt nach 15 uhr) lasse ich diesen umweg aus. ich will ja nicht im dunkeln nach hause kommen. 

als ich dann endlich entlang der b50 am laaangen radweg nach neusiedl angelangt bin, entscheide ich mich dann, nachdem der akku noch immer 78% hat und 80 km hinter mir liegen und ca. 40 noch vor mir auf die höhere stufe zu schalten, um es mir ein wenig leichter zu machen ;)
neben der strasse zu fahren ist nicht so mein ding. die b50 ist starkt befahren und es macht nicht wirklich spass bei dem vielen autolärm und den abgasen. aber schützen ist bald erreicht. dort zweigt der radweg dann in den ort ab (neue führung auf grund der neuen umfahrungstrasse), da ist es dann ruhiger. erst bei der abzweigung richtung oggau kommt der radweg wieder mit der b50 zusammen. aber bis donnerskirchen ist es dann nicht mehr soweit. 

ich wähle wie fast immer das ziegenplatzerl für eine rast; alte gewohnheit :)
ich bin nicht alleine, auf der anderen bank sitzt eine oma (schätz so mitte 80ig). sie frägt mich, woher ich komme. ich erkläre ihr dass ich rund ums leithagebirge gefahren bin und aus bruck an der leitha komme. 1 minute später frägt sie: "woher kommen sie?" ich sage aus bruck an der leitha und ich bin ums leithagebirge herum gefahren und komme jetzt aus eisenstadt und schützen. sie darauf: "und jetzt fahrens wieder zurück nach schützen?" ich grins innerlich, bleibe ruhig und erkläre ihr wieder dass ich aus bruck an der leitha komme. es vergehen aber keine 3 minuten bis wie frägt: "und woher kommen sie?" ich kommt mir vor als würde die reinkarnation der dorie vor mir sitzen ggggg
diese frage höre ich dann noch einige male, aber ich bin sehr geduldig und erkläre es ihr immer wieder gggg
so vergeht die  zeit und der rest vom kabanossi, brot und paprika verschwindet in meinem bauchal.
so geht es dann weiter am kirschblüten-standard-weg bis kurz nach purbach für eine letzte rast. 
es ist ca 17 uhr und eine kurze info an uschi, dass ich gegen 18:30 zaus sein werden.

gemütlich gehts dann weiter über den kirschblütenweg (mit ein paar weinbeeren-verkostungen hihi)  und dem standardweg am tontaubenschiessplatz vorbei bis zum reifenflickerbankerl. dort gibts wieder eine kurze trinkrast und ich montiere mir die "gesehen werden" lichter vorne und hinten aufs rad. sicher is sicher.
das wasser hat gut gereicht. gut dass ich eine extraflasche im rucksack hatte, somit musste ich nirgendst was einkaufen fahren. ist alleine auch blöd, auch wenn ich eine fahrradschloss diesmal mit hatte. immer ein blödes gefühle das teure rad alleine vor dem geschäft stehen zu lassen. aber musst ich diesmal eh nicht :)

bei der schnapsfabrik entscheide ich mich dann über die neue kapelle zu fahren. hehe, was ist das denn? bei der bundesheeraustellung (die da am weg zu sehen ist) stehen massenhaft autos und der weg ist ausgeleuchtet. ist da eine feier? egal ich muss da durch. also absteigen und langsam das rad durch die leute führen und dann fällt es mir wieder ein. ist ja heute lange nacht der museen und das wird wohl der grund sein! (und ich hatte recht gg).
als ich dann beim frachtenbahnhof angekommen bin, habe meine lichter dann auch eingeschalten, denn jetzt wars doch leicht finster. 
dann gehts quer durch den harrachpark über höfleiner strasse richtung home.
mir fehlt noch 1 km auf 130. na gut dann düse ich ein wenig durch die siedlung. das wäre doch gelacht wenn die 130 nicht noch drin wären ggg ( im endefekt waren es dann eh "nur" 127, nach übertragen der daten auf den pc. die anzeige von bosch stimmt leider nicht so ganz).

recht relaxed komm ich zu hause an da ich den akku gut ausgenutzt habe. 20% rest sind übrig nach ca. 130 km das passt!
eine schöne tour, hat mir gut gefallen!
schade, dass ich diese laangen touren alleine fahren muss. 
aber vielleicht ist nächstes jahr uschi auch schon elektrifiziert :)

abends gibt dann leckeres futter von uschi und laura.
danke! und danke fürs auszeit geben!

Bilder des Tages.  Strecke/Statistik des Tages.
Tages-Statistik:
  • Start: 09:50
  • Ende: 18:23
  • 06:05 h netto 
  • 127,0 km
  • 20,8 km/h Ø
  • 725 Höhenmeter ↑
  • 725 Höhenmete
  • max. Höhe: 275 m