Tag 2 - Dienstag 10.6. "Wassertaxi"


gegen 7:45 wach ich auf. das übliche, noch ein wenig liegen bleiben, dann zahndi putzen und anziehen. 
gegen 8:15 klopf ich bei patrick an und weck ihn auf. 10 minuten später hatschen wir zum frühstück. wirklich gut gehst mir nicht. gestern abend hatte ich ja nicht viel gegessen, weil ich nix runtergebracht habe. mal schauen wie das essen heute "funktioniert". 
es gibt ein recht großen buffet. ich bestell mir grünen tee und patrick einen kaffee. erstmal eine scheibe weissbrot mit schinken probieren und o-saft dazu und frischen obstsalat. es schmeckt mir also noch eine scheibe weissbrot und danach noch ein pariser kipferl mit nutella. ich habe ja fast nix im magen und da tut so "frisches essen" recht gut.

nach dem frühstück legt sich patrick wieder nieder. ich geh mal zahlen, damit das auch erledigt ist. leider nimmt er meine kreditkarte nicht und so muss ich in bar zahlen. ich schlendere wieder zu meinem zimmer zurück. in der sonne gehts mir gleich wieder viel schlechter und dann die stiegen rauf geht wieder fast gar nicht. egal gegen 11 müss ma draussen sein, also peilen wir diese zeit mal an.

mit ausrasten und chatten mit uschi vergeht die zeit sehr rasch und ich muss packen. denn ich brauch da immer uuurlang zeit :(
kurz nach elf geh ich mal die räder holen, weil dann müss ma unser gepäck nicht so weit schleppen. ist ja unnötig.
patrick ist auch schon fast fertig und wir bestücken unsere räder mit den taschen, geben bei der rezeption die schlüssel ab und fahren richtung hafen.
dort erkunde ich mal wo wir unsere karten kriegen. ich lass mich beraten und nehm dann 2 karten für das schnellboot nach friedrichshafen; dies ist die günstigste variante und auch die schnellste.

kurz nach 12 geht die fähre los. wir haben noch eine halbe stunde zeit und setzen uns in den nahegelegenen park in den schatte unter einen baum.
ein kurzes plaudern und patrick verklickern, dass ich heute nimma fahren möchte und auch nicht könnte. er akzeptiert dies und zeigt mir seinen efeu, den er sich mitnimmt und bei ihm auf dem balkon einpflanzen möchte. so hat er dann einen schweizer efeu als erinnerung :)
das boot ist bald da und so schieben wir unsere räder auf dieses. sind nicht viele leute mit diesem boot unterwegs und so ist am hinteren ende des schiffes genug platz für die radln und uns.  kurz darauf geht es auch schon los. langsam fährt das boot aus dem hafen und so 500m danach gibt's dann richtig gas :)
patrick und ich geniessen das schattige platzer und den wind, der uns um die ohren pfeift.
meine nase rinnt und rinnt und ich verbrauche tempo um taschentuch. eigentlich sollte ich viel trinken aber irgendwie hab ich halsweh und krieg nicht wirklich was runter. 
gegen 12:40 kommen wir in friedrichshafen an. wieder kurz die suche nach dem "kartenbüro". dies ist rasch gefunden (nach erinnerung auf vor 7 jahren) und so kaufe ich dann 2 kombikarten bis nach bregenz. wir setzten uns wieder in den schatten, patrick kauft sich noch ein eis und ich rotz und hust vor mich hin. diesmal geht's mit einem "normalen" ausflugsboot weiter; normaler linienbootsverkehr. das schiff ist aber riesig und so ist auch genug "einsamer" platz zu finden :)
die räder stehen wieder ganz hinten, diesmal mit einen bügelschloss und dem zusatzstahlkabel (damit ich es nicht ganz umsonst mitgenommen habe :)) zusammengebunden.
ich suche mir auf oberdeck ein schattiges platzerl mit schöner aussicht auf see und landschaft. patrick bleibt glaub ich unten. 
ich kaufe mir dann eine flasche apfelschorle und eine brezn. die kassiererin erwartet sich wohl trinkgeld, aber 4,50€ sind meiner meinung nach genug für diese "magere" speise, denn ich hab mir das ja nicht servieren lassen, sondern es mir eh selber geholt. so krieg ich dann die restlichen 50-cent in 10-erln zurück ... auch wuascht.
ich geniesse die aussicht, mache viele fotos und schlappere mein schorli, kiefel auf meiner brezn herum und chatte mit uschi und schick ihr auch fotos zum gusta kriegen :) denn hier ist's wirklich schöööööön.
da dies ein linienboot ist legen wir an etlichen ortschaften an. ist recht interessant zuzusehen und die leute auch beim aus- und einsteigen zu beobachten.
letztendlich kommen wir dann nach gut 2 stunden fahrt gegen 15:30 in bregenz an.

jetzt heisst es mal quartier suchen. wir fahren ein wenig am ufer entlang und gelangen dann zum mercure-hotel. ein 4*-hotel, nein das ist mir zuuu teuer. ok, patrick kennt da ein hotel aus seiner ersten arbeitsstelle und dieses ruft er auch gleich an. 89€/person und nacht ist mir ehrlich auch zu viel. wir suchen weiter und nach einigen weiteren fehlschlägen (eines hätte preislich gepasst, aber da gab's keine radabstellmöglichkeit) finden wir dann das haus edith. die besitzerin ist grad unterwegs und ruft uns dann zurück, ob noch zimmer frei sind. wir setzen uns derweilen in ein strandlokal und geniessen eine kalte apfelschorle; ohh, sorry sind ja schon wieder in österreich, also ein obi gspritzt :)

eine positiver rückruf von frau edith und wir machen uns auf den weg zur pension. dort angekommen checkt patrick wieder die zimmer und die anmeldung und ich entledige derweilen unsere räder von den taschen und verstaue die räder in einer garage, hänge sie an und patrick trägt mir meine taschen aufs zimmer; danke. naja, recht klein, aber mit dusche und wc. ich hab das glück, dass ich noch einen tisch mit sessel in meinem zimmer habe, der dann nächsten tag noch eine wichtige rolle spielen wird :)

wir ziehen uns beide in unsere zimmer zurück. patrick hat noch vor baden zu gehen. ich bleibe aber lieber im zimmer und rast mich aus. schön langsam alles tun. auspacken, mich duschen und dann aufs bett legen. leider is recht heiss im zimmer. aber auch das öffnen des fensters nutzt nix, denn einerseits sieht mich dann jeder von der strasse aus und andererseits ist's draussen auch nicht kühler :(
ich mach die vorhänge zu und versuch ein wenig zu schlafen. geht aber leider nicht wegen der hitze/schwüle.
gegen 20:15 brechen dann patrick und ich auf zum abendessen. wir gehen richtung stadt. es ist seeehhr schwül und gewitterwolken sind am himmel zu sehen. patrick ist ein bissal zuuu flott für mich unterwegs. so ist er mit immer 2-3 schritte voraus. komm mir vor wie das hundal und sein "altes" herrchen :))

ich hätte gusta auf nudeln. also eine pizzaria suchen und finden. wir gehen richtung innenstadt und finden dort auch prompt eine kleine pizzaria, wo es aber neben pizzas und nudeln auch türkische gerichte gibt. egal, es sitzen viele leute im gastgarten, also kann es nicht soo schlecht sein :)
leider rauchen die meisten um uns herum, aber ich wollte nicht schon wieder "raunzen" und so halt ich mein goschal :) gottseidank ist der rauch nicht sooo störend; wird schon irgendwie gehen ;)
patrick bestellt spagetti carbonara und ich ganz normale spagetti bolognese. ein wenig lang dauert es schon bis das trinken und das essen endlich am tisch steht, aber mittlerweile bin ich das warten ja schon gewöhnt. boa, meine spagetti sind anscheind mit viel chilli gemacht. haben ein heftige schärfe. aber wenn's nicht schadet, vielleicht hilfts ja :)

das essen war lecker und nach dem zahlen hatschen wir wieder zurück. ich hol mir noch ein paar euro vom banko, da ich nimma viel bargeld habe, denn ich musste bis jetzt alles in bar bezahlen. ich sage patrick er kann ruhig gleich in der stadt bleiben und ein wenig fortgehen (sind beim hergehen an einer strandbar vorbei gekommen), ich finde schon allein zurück. aber er begleitet mich wieder nach hause, denn seiner meinung nach ist 21:30 noch zu früh um fortzugehen. aber er hat vor später nochmals in die stadt zu schauen.

vor unseren zimmern verabschieden wir uns wieder. ich chatte noch einen weile mit uschi, begebe mich aber dann auch in die waagrechte und versuch zu schlafen. geht nicht wirklich. es donnert und blitz und beginnt leicht zu tröpfeln. ich mach wieder das fenster auf, aber selbst das nutzt alles nix. kommt keine kühle rein; noch immer viiieeel zu schwül draussen. 
so gegen 23:30 bin ich dann doch eingeschlafen.

Bilder des Tages.