30.07. 2x Donauquerung


soll ich oder soll ich nicht, mhhh, ja ich muss raus, muss mich abstrampeln auch wenn es heiss ist und die sonne brennt.
gegen mittags geht es wieder los. 

ich mag mal wieder richtung enzersdorf fahren und dort dann die flugzeuge beobachten. gesagt getan. 
über die felder geht es recht flott dahin. die sonne brennt, aber ist aushaltbar. einmal kurz verfahren, dafür sah ich ein reh in der näh :)
beim hügel an der landebahn angekommen sind leider schon einige leute dort. na gut, ich stell mein rad ab und kletter auch auf den hügel rauf. irgendwie komm ich mir ehr als laienhaft vor, denn die andere haben rießige fotoapparate mit grooooßen teleobjektiven und ich da mit meiner zwutschki kompakt-kamera; egal, die andere müssen mir wurscht sein.

so 15-20 minuten verbringe ich auf dem hügel und beobachte dabei etliche flugzeuge beim starten und landen.
runter zum rad ein paar dehnungsübungen und als ich grad aufbrechen wollte kommt gerade ein radfahrer aus einer richtung die ich eh ausprobieren wollte. also kurz gefragt und auskunft war ok und ich düse den zaun des flughafens entlang. 
so zwischen fischamend und schwechat komm ich dann bei cargo-partners raus bei den gebäuden entlang der 9-er. also rein nach fischamend bis zur zweiten ampel und dann links runter und entlag des seitenarmes der donau richtung maria ellend.
eigentlich wollte ich hier eine kleine rast einlegen, aber der fluss "lätlt" heftigst und so fahre ich weiter. gottseindank fahre ich die meiste zeit im schatten. das tut gut nach der vielen sonne von zuvor.

weiter gehts wieder in der sonne bis deutsch-haslau und ich entscheide mich dann mit der fähre rüber nach ort zu fahren. also runter richtung donau. ahh da ist die feuerwehr außerhalb ihrer hauses und putzt anscheinend die fahrzeuge. da kann ich um wasser fragen. aber ojee, die putzen nicht ihre fahrzeuge, die haben ein feuerwehrfest. nööö da mag ich nicht rein. also weiter zur donau und zum anlegeplatz der fähre. dort ruf ich die dort aufgeschriebene telefonnummer an und in ca. 15 minuten ist dann die fähre auch schon da. paaaassst.

mhh, der luftzug während der überfahrt ist voll angenehm. teuer ist es auch nicht ... €4,50 für 1 person+rad. das ist ok.
drüben such ich mir ein schattiges platzerl und gönne mir ein obi-gespritzt im gastgarten des fischrestaurants. uii, das ist megakalt und ich spüre es im magen, dass mir das nicht gut tut. ok, dann ab mit dem obi-gespritzt in meine wasserflasche (die eh schon nur mehr 20% beinhaltet). also zahlen und ab auf den hubertusdamm.

mann ist das öööd. 25km gerade aus ohne viel schatten. ich beginne zu bolzen mit voller e-motor-unterstützung. somit fahre ich meist zwischen 25 und 30km/h. immer wieder pausen in den wenigen schattenplätzen, um mich wieder zu erholen und zu trinken. nach 50 minuten ist dann das "quälen" vorbei und die donaubrücke ist in sicht. 
der wind hat gedreht und heftigst aufgefrischt, was bedeutet, dass ich jetzt recht starken gegenwind habe beim rüberfahren über die donau.

nach hainburg mag ich nimma fahren also such ich mir ganz am ende vom kurpark in bad-deutsch-altenburg ein bankerl, schlepp es in den schatten und mache eine größere pause. verdrück eine banane und den großteil meines wassers. aber immer schön schluckweise, um den magen zu schonen.gegen 17 uhr mach ich mich dann auf den weg nach hause.
ahh auch in bda gibts ein feuerwehrfest. gottseindank komm ich da mit dem rad gut durch, denn eigentlich wäre das gelände abgesperrt. aber mag keinen umweg fahren, also einfach durch :)

ich entscheide mich über hollern zu fahren. der akku hat noch 50% kapazität, also kein problem mich beim gegenwind vom motor "ziehen" zu lassen. in hollern nehm ich dann den hintausweg und ... mhhh... da wären viele große wiesen auf grundstücken wo unser haus super hinpassen würde. naja, aber ist halt ziemliche einöde. aber es wäre sicher schön ruhig und sicher auch günstig.
durch die ortschaft über die strasse zum alten fußballplatz und dann weiter richtung rohrau auf den feldern.

immer wieder muss ich stehen bleiben und wasser schlappern. es ist einfach mega anstrengend bei der hitze und dem immer heftiger aufkeimenden gegenwind zu radlen, auch wenn ich ein ebike habe.
ca. bei rohrau entscheide ich mich mal einen ganz anderen weg einzuschlagen. eigentlich ist da ein schranken, privatstrasse, aber das ignoriere ich mal :) und fahre weiter. irgendwann komm ich dann bei der a6 an. aber leider nicht dort, wo man über die autobahn fährt sondern etliche hundert meter daneben. gottseindank sind da viele feldwege und so ist der übergang auch bald errreicht.
jetzt gehts entlang der autobahn richtung parndorf. ich bin schon soo ko und die beine schmerzen schon soo derartig, dass ich mich damit ablenke, dass ich mir vorstelle ich fahre nicht alleine sondern zu zweit und der andere versteht nur englisch und ich muss ihm alles auf englisch erklären warum wir so fahren, wohin und überhaupt :)
das klappt ganz gut :)

bald ist dann auch der übergang über die a4 erreicht und auch die lindenbreite ist nicht mehr weit. durch den harrachpark gehts dann richtung höfleinerstrasse und wohnung.
ich bin total fertig und alles tut weh. aber 85 km ist eine gute leistung dafür, das ich schon wieder lang nix mehr gemacht habe. aber wie so oft, ohne ebike wäre das alles nicht möglich gewesen. am ende bleiben 30% über, also noch geung um auch ma nen hunderter zu schaffen :)

oben angekommen brauch ich mal erholung :)
beim abwiegen nach dem duschen bemerke ich dann, dass ich um fast 2,4 kilo weniger habe als vor dem wegfahren. wow, ganz schön viel flüssigkeit verloren. aber bald wird diese wieder aufgefüllt sein ;)

heiss und windig war's, aber trotzdem "geil".
tut immer wieder gut sich zu überwinden und sich "auszustrampeln".
dann bis zum nächsten mal!

Bilder des Tages.  Strecke/Statistik des Tages.
Tages-Statistik:
  • Start: 12:18
  • Ende: 18:30
  • 04:14 h netto 
  • 85,0 km
  • 20,0 km/h Ø
  • 553 Höhenmeter ↑
  • 553 Höhenmete
  • max. Höhe: 238 m