06.06. Hochwasserrunde Hainburg


nach laaaanger radpause mal wieder unterwegs.
eigentlich macht das rechte knie noch immer probleme, aber ich muss wieder mal raus aufs rad :) das wetter passt halbwegs und so entschliesse ich mich nach hainburg zu fahren und mir die ausmaße des hochwassers anzusehen.

gegen 15:15 gehts los. über den alten hainburgerweg macht der gegenwind ein wenig probleme, aber "irgendwie wirds schon fahren (gehen)" :) nach ca. 7 km komm ich an einem großen lavendelfeld vorbei. der wind weht mir den duft in die nase und ich lass für eine minute "alle viere grade sein".
ich fahre noch bis zu den schienen, wo die erste kleine pause auf mich wartet. ein wenig was trinken, ein bisschen dehnen und weiter geht's. diesmal wieder durch petronell hindurch auf der neuen variante bis bad deutsch altenburg.

da die durchfahrt beim kurpark gesperrt ist bleibt mir nix anderes übrig als auf die strasse zu wechseln. steil bergauf geht bis zur oberen alten kirche. von dort weiter bis zur donaubrücke. dort muss ich den oberen weg nehmen, da unten alles überflutet ist.
immer wieder mal runter bis zur donaulände zum damm, dann wieder rauf und weiter auf der hauptstrasse bis zum alten kloster.
von dort oben hat man einen guten überblick über das hochwasser. viel mehr hätte es nicht sein dürfen und dann wäre die altstadt überflutet worden.
ich fahre weiter runter zum spielplatz unten bei der donau. auch dieser ist bis zur hälfte überflutet.
nach diesen letzten fotos (der akku des fotoapparates geht schon gegen null, weil vergessen wurde ihn aufzuladen :-() fahre ich wieder rauf richtung braunsberg. kurz habe ich überlegt "wirklich" raufzufahren, um die ganze überschwemmung von oben zu sehen, aber meinem knie zuliebe lasse ich das lieber bleiben ;)
erstmals radle ich dann durch die obere altstadt von hainburg. hier könnte man mal gut spazieren gehen; muss ich mich merken für die zukunft :)
durch's große tor durch, auf der hauptstrasse entlang bis zum ersten kreisverkehr und dort rauf zur kirche. runter nach bad deutsch altenburg rein bis zum kurzentrum. hier ist auch das volle ausmass des hochwassers zu erkennen. ohne künstlich errichteten damm würden alle gebäude dort unter  wasser stehen.

zurück geht es dann über den weg nach hollern, dann rüber nach rohrau und von dort weiter an der bahn entlang bis bruck.
das wetter hat gepasst, kein regen hat mich erwischt. nur der gegenwind hätte ein bisschen weniger sein können ;)

aber alles in allem ein schöner ausflug. auch wurde einem wieder klar, wie sehr die naturgwalten in unser leben eingreifen und dass wir gottseindank in bruck, in unserer wohngegend, vor dem hochwasser recht sicher sind.

uns zur belohnung gibt's heute wieder nudeln mit spezialsauce, mhhhhhh.

Bilder des Tages.  Strecke/Statistik des Tages.
Tages-Statistik:
  • 02:42 h netto 
  • 47,0 km
  • 17,3 km/h Ø
  • 412 Höhenmeter ↑
  • 412 Höhenmete
  • max. Höhe: 188 m