Tag 3 - Mittwoch 11.6. "Freundschaftsambulanz"


gegen 8:30 bin ich in der früh endgültig aufgewacht. zahndi putzen und anziehen. das frühstück steht am gang direkt vor den zimmern. leider gibt es keinen frühstücksraum und so muss ich im zimmer frühstücken. es gibt tee und semmeln, schinken und frischen fruchtsalat. dann noch eine marmeladensemmel hinten drein.
bei patrick rührt sich gar nix. gegen 9:30 ruf ich ihn an, um ihn zu wecken, denn frühstück gibt's nur bis 10 uhr. mit viel schlaf in den augen entsteigt er seinem zimmer, macht sich einen kaffee und semmal mit schinken und käse und beginnt im stehen am gang zu essen. das problem ist, er hat keinen tisch im zimmer, weil seines zu klein ist dafür. na gut ich gewähre ihm frühstücksasyl :) an meinem tisch. bin ja schon fertig.

er erzählt mir, dass er noch weg war und auch nass geworden ist und eigentlich nix los war, weil auch die strandbar schon gegen 24 uhr zu machte und er "nur" mit der kellnerin eins getrunken hat. durch den regen ist er dann gegen 1 uhr nacht wieder zu hause gewesen. er hat eh überlegt bei dieser zu nächtigen, aber wollte er dann auch wieder nicht aus div. gründen :) auch egal, sage ich, wegen mir hättest nicht in deinem "abstellkammerl" übernachten müssen :)
von uschi erfahre ich auch, dass andreas gegen 5 uhr früh weggefahren ist. juhuu, dass heisst ja dass er gegen mittags da ist, supppppiiii.

gegen 11 müssen wir wieder draussen sein. wir packen alles zusammen, patrick legt sie natürlich wieder nieder für ne halbe stunden :)
ich geh zahlen und frage, ob wir unsere räder + gepäck in der garage lassen können. alles kein problem.
ich plaudere auch ein wenig mit frau edith und ihrem mann und erzähle ihr von meiner bronchitis und dem abbruch der tour. sie bietet mir auch an noch ein weilchen im zimmer zu bleiben und mich am bett auszurasten. im zimmer ist es aber leider seeehhhr warm und so verneine ich.

patrick und ich entscheiden dann doch anders und packen unsere räder samt taschen zusammen und fahren ab.
beim weg in die stadt fragt patrick eine junge fesche passantin, wo es da einen billa oder merkur gibt. "ein BILLAAAA"? darauf die erstaunte antwort. nöö sowas gibts da nicht, aber ein spar soll in der nähe sein.
wir fahren zum see, suchen uns ein schönes schattiges platzerl, wo ich dann auf das gepäck aufpasse während patrick sich mit seinem rad noch ein wenig in bregenz herum treibt. zuerst holt er ganz brav vom spar einige getränke, damit ich nicht am trocknen sitz; auch gleich für die heimfahrt gedacht.

dann erfahre ich, dass andreas gegen 12:45 auftauchen sollte. also mach ich es mir auf dem bankerl vor'm wasser und unter'm baum gemütlich und sinniere vor mich hin. aja, natürlich rotz ich und hust auch vor mich hin, um das nicht wieder zu vergessen zu erwähnen :) auch der chat mit uschi darf nicht unerwähnt bleiben *zwinker* gegen 12:30 ist patrick wieder da, aber da hab ich grad 1 min. vorher die info gekriegt, dass andreas noch ein weilchen braucht und grad am arlberg ist und gegen 13:45 da sein wird.
patrick macht sich wieder auf den weg und ich bleibe alleine zurück :( nein kein problem, passt schon. er soll sich noch ein wenig umsehen und ich geniess das nix tun im schatten.

gegen 13:40 machen wir uns auf den weg zum treffpunkt beim festspielhaus. es dauert auch nicht lange und mein heissersehnter tiguan biegt um die ecke, juhuuuuuu. gaanz herzliches begrüßen und andreas mal ein pause gönnend. er marschiert zum see während ich den radträger klar mache und die räder vorschriftsmäßig, wie schon geübt und gelernt auf diesen montiere. gepäck ist auch verstaut im kofferraum und es geht wieder los.

patrick setzt sich ans steuer und los geht die fahrt. ein bissal bammel hab ich schon, auch andreas beisst sich mehrmals aufs zungenspitzal, um nicht den fahrschullehrer raushängen zu lassen *grins*. aber im großen und ganzen passt es eh wie patrick fährt. eben jungendlicher und nicht so vorrausschauend wie die semester von andreas und mir.

flott geht es dahin. andreas sitzt vorne am beifahrer und ich hinten, um in ruhe zu rotzen und zu husten :(
wir plaudern viel und so wie bei der herfahrt von andreas fahren wir auch über den arlberg (und nicht unten durch). oben machen wir eine kurze rast. das wetter ist solala, aber zumindest ist es schön kühl bei vielleicht 21 grad. aber auch diese kleine rauchpause ist rasch vorbei und so geht's dann wieder weiter. der radträger hält super und 20 minuten später haben wir wieder 30 grad außentemparatur :(

der treibstoff geht auch langsam zur neige und so bleiben wir dann bei der raststation vomp stehen. einmal volltanken bitte und fast 100 euro weniger in meinem börsl :( in der angeschlossenen rosenberger-raststation speisen wir dann noch eine großigkeit. naja, die beiden je einen zwiebelrostbraten und ich nur ein paar würstel mit saft. hab nicht wirklich hunga muss ich gestehen. trotzdem sind gleich nochmals 50 euro von meinem börsl in die kassa vom rosenberger rüber gewandert. habiderre. aber die beiden fahrer brauchen futter, damits gut fahren können; und ende mit raunzen!

jetzt fährt wieder andreas. is eh besser so, denn von patrick's führerschein haben wir nur eine kopie am handy, da dies das einzige war was wir (uschi und ich) vergessen hatten zu organisieren für die heimfahrt, und wir fahren jetzt durch deutschland und sicher is sicher.
flott geht es wieder dahin und mit plaudern und viel schauen lenken wir uns ab (ausgenommen fahrer, eh klor, der muss nach vorne schauen :)).
gottseidank kommen wir in fast keinen stau. außer ein bissal bei salzburg. aber das auch nur für 5 minuten. ansonsten ist es eine sehr angenehme fahrt.

bei der raststation mondsee machen wir wieder eine kurze pause. wir vertreten uns ein wenig die füsse, geniessen nochmals den schönen blick auf den mondsee und dann geht's wieder weiter. andreas ist schon müde und patrick löst ihn wieder ab.
auch durch wien durch passt alles und spät abends gegen 22:15 uhr kommen wir in bruck wieder an.
zuerst mal die räder runtermontiert, dann das auto wieder auf seinen parkplatz gestellt. gepäck raus und rauf in die wohnung, die räder in den keller gestellt. 

nochmals aller aller herzlichst bei andreas bedankt für seine spontane und zeitaufreibende hilfe. danke andreas!
und nochmals ein danke an patrick für seine hilfe und sein verständnis für den abbruch der tour. danke patrick!
und last, but not least, danke an uschi, fürs organisieren des krankenheimtransportes. danke uschi!

ich schlepp mich noch in die wohnung, noch ein wenig plaudern, duschen und dann ab ins bett.
vorher noch ein wenig was essen, eine schale reis, das reicht. morgen in der früh geht es gleich zum onkel doktor, um die bronchitis mit den richtigen medis zu bekämpfen!
heut werde ich wieder so richtig gut schlafen, schööööööööön.
gute naaaaacht.

Bilder des Tages.