20.07. Leithagebirgsumfahrung


ob wir die leithagebirgsumfahrung noch mal schaffen? naja, schau ma mal. natürlich haben wir uns dazu wieder mal einen sehr heißen tag ausgesucht :(.  was solls, alles zusammengepackt, die räder und uns geschmiert und dann gehts los.

wir fahren durch die siedlung raus zur b10 und dort beim kreisverkehr richtung au und biegen dann dort auf den feldweg nach wilfleinsdorf ab. in wilfleinsdorf gehts dann relativ öd der bahn entlang nach sarasdorf und weiter nach trautmannsdorf. in trautmannsdorf zweigen wir dann links ab richtung sommerein. 

zwischen sommerein und mannersdorf wechseln wir auf der höhe der pferdefarm auf die strasse. in mannersdorf plündern wir dann den dortigen spar um 2 wurstsemmeln und 2 bananen. weiter gehts dann richtung hof und au teils auf feldwegen teils auf der strasse. da wir leider "unser rastplatzerl" nicht finden, futtern wir dann in leithaprodersdorf auf einem netten bankerl. lecker waren die 2 wurstsemmeln :)

nun ist dann die frage ob wir über hornstein fahren oder wieder den "schlenkler" zum neufeldersee machen. die variante hornstein heisst ziemlich nah am leithagebirgszipferl zu fahren, also höchstwahrscheinlich rauf und runter. deshalb entscheiden wir uns zugunsten des neufeldersees :). 

bald erreichen wir über feldwegen auch diesen und umrunden den see. ein wahnsinn wie viele tolle häuser dort um den see herum stehen. schön langsam beginnt die tour zach zu werden und uschi braucht was kühles zu trinken. also fahren wir nach ebenfurth hinein und finden dort bald den spar. mineral, gatorade und eiskaltes cola zero - herrlich. 

weiter gehts dann nach müllendorf und großhöflein bis wir dann glücklich aber schon ein bissl geschafft - zumindest uschi - in eisenstadt beim interspar sind und nochmals nachtanken. ca. 70 km hamma schon und noch sooooo weit bis zaus, seufz.

die stadt eisenstadt können wir uns ersparen und fahren unter der hauptstrasse durch auf die richtige seite rüber und da trifft uns dann der wind mit wirklich voller kraft. der weg bis schützen zieht sich dahin. durch schützen fahren wir gar nicht durch, sondern umfahren dieses nest. bei der umfahrung treffen wir auch auf einen storch, welcher aber dann das weite sucht, als gise ihn fotografiert hat. kurz nach schützen wechseln wir wieder auf den unteren radweg und kämpfen uns im wahrsten sinne des wortes nach donnerskirchen. in donnerskirchen heissts dann nochmals rauf zum ziegenplatzerl beim kircherl. dort gibts dann wieder mal eine längere rast und futter, das muss einfach sein. 

die zeit sitzt uns im nacken und so müssen wir bald weiter und fahren den üblichen kirschblütenweg nach purbach runter. in purbach gehts dann wie gewohnt, bei der neuen siedlung ziemlich zach bergauf, doch mit einem niederen gang und im schneckentempo schafft auch uschi das :). gise hat übrigens keinerlei sichtbare troubles. naja, der kann sich ja auch ausrasten, während uschi so dahinkriecht. eine kurze rast noch in purbach bei unserem bankerl und dann gehts richtung breitenbrunn.

in breitenbrunn dann die windnerstrasse übern berg, halt schön langsam aber auf keinen fall stehen bleiben, sonst sind wir gelsenfutter. irgendwann ist es dann irgendwie geschafft und wir fahren endlich die windnerstrasse bergab und richtung heimat. gise hat wieder mal einen todsicheren tipp zwecks heimkommzeit abgegeben, kurz nach 20:15 uhr waren wir dann endlich zaus. halleluja.

Bilder des Tages.  Strecke/Statistik des Tages.
Tages-Statistik:
  • 06:43 h netto 
  • 109 km
  • 15,8 km/h Ø
  • 698 Höhenmeter ↑
  • 698 Höhenmete
  • max. Höhe: 248 m