Laufraeder‎ > ‎

Giant 29er Wheels

Diese Raeder wurden in einem Fahrradtest als Grund fuer eine Abwertung des Giant 29er Bikes genannt. Angeblich sollten sie 5598 g wiegen, was sich auch nach mehrfachem Nachrechnen als schlicht unmoeglich herausgestellt hatte. Ich griff daher zu, als sich einige Wochen nach besagtem Test die Gelegenheit ergab, einen kompletten Laufradsatz zu einem relativ guenstigen Preis zu erwerben.

Kauf und Lieferumfang:
Die Raeder werden meines Wissens nicht einzeln verkauft, ich habe sie ueber ein Angebot in einem Forum erworben. Fuer zwei Raeder zusammen mit Kenda Karma 29x1.9 Reifen, Schlaeuchen, 12-36 SLX Kassette und einen Schnellspanner habe ich 110 Euro bezahlt. Eigentlich hatte ich die Raeder nicht benoetigt, aber ein solches Schnaeppchen wollte ich mir nicht entgehen lassen.

Optik und erster Eindruck:
Der in der Bike abgedruckte Wert von 5598 g ist schlichtweg falsch
Ich habe die Raeder gewogen, Gesamtgewicht incl. Kassette und Schnellspanner, Felgenband, Schlaeuchen und Reifen ohne Bremsscheiben liegt bei 4360 g. 
Am Hinterrad ist die neue SLX 29er Nabe speziell fuer das erhoehte Drehmoment von 36-Zahn Kassetten montiert, am Vorderrad eine Giant-eigene Steckachsennabe fuer 15 mm Steckachsen, wie sie z.B. in der Suntour Raidon RLD 29er Gabel verbaut ist.



Funktion:
Soweit haben die Raeder ihren Dienst klaglos verrichtet. Ich kann mich weder ueber Speichenbrueche noch ueber besonders laute Geraeusche beklagen, auch wenn die Raeder nicht so geraeuschlos sind, wie etwa die Halo Freedom Wheels. Die Stabilitaet laesst ebenfalls nichts zu wuenschen uebrig, das Gewicht ist eher niedriger als das der Halo Freedom.

Update 26.07.10:
Seit nunmehr einigen tausend Kilometern verrichten die Laufraeder klaglos ihren Dienst. 
Die Maulweite von 24 mm ist hervorragend fuer meine breiten Schlappen geeignet. Es gibt auch bei niedrigem Druck nie das Gefuehl von Umknicken oder Instabilitaet. 
Das Gewicht ist eigentlich nicht gross spuerbar, was ja eigentlich kein Wunder ist, weil die Laufraeder ja bei weitem nicht so schwer sind, wie im urspruenglichen Test angegeben. Es gibt keine Speichengeraeusche, der Freilauf funktioniert einwandfrei. Optisch sehen sie nicht mehr ganz so schoen aus wie am Anfang. Was an der hartnaeckigen Dreckkruste liegt, die inzwischen die Raeder bedeckt. Dafuer faellt mir immer mehr auf, wie hoch die Felgen sind. Das macht die Reifen optisch fetter, und macht das Bike optisch einem uebergrossen 26"
Bike aehnlicher. Die 15 mm Steckachse im Vorderrad funktioniert ohne jeden Tadel, laesst sich ueberdies einfach handhaben. Sogar besser, als ein herkoemmlicher Schnellspanner.
Insgesamt wohl eine der besten Anschaffungen dieses Jahres, ich bin wirklich vollauf zufrieden.

Update 07.02.11:
Das viele Streusalz diesen Winter hat den Felgen hart zugesetzt. Zum einen sind deutliche Korrosionsspuren an der Felge (speziell um das Ventilloch) sichtbar, zum anderen sind mir einige Alunippel abgerissen. Nachdem ich zwei Nippel durch Alunippel ersetzt hatte, sind mir einige Tage spaeter wieder zwei Nippel an anderer Stelle abgerissen. Beim Versuch, die Alunippel zu entfernen, sind sie mir dann zerbroeselt, so dass ich alles komplett gegen verchromte Messingnippel getauscht habe. Jetzt passt die Sache wieder.

Comments