Die Rahmengeometrie

Bei vielen Twentyniner Rahmen wird versucht, das Fahrverhalten von 26" Mountainbikes zu kopieren. Das kann nur in gewissen Grenzen funktionieren, weil es eben grundsätzliche Unterschiede hinsichtlich rotierender Massen, Höhe der Achsen, Aufbauhöhe der Gabel gibt, die durch technische Massnahmen nicht oder nur begrenzt geändert werden können. 

Die Räder sind bei 29ern bauartbedingt grösser, dadurch steigen die rotierenden Massen an, wenn proportional gleich viel Material verwendet wird. Wenn am Material gespart wird, nimmt die Laufradsteifigkeit und die Haltbarkeit ab. Trotzdem wird die verbleibende Masse weiter aussen wirksam, dadurch ändert sich das Fahrverhalten. Das macht ein 29er eben aus.
Wenn man nicht gerade Rennradreifen auf seinem 29er montiert, wird die Höhe der Achsen immer grösser sein als bei 26" Rädern. Um das zu kompensieren, verändern einige Hersteller den Lenkwinkel auf steiler, um das Bike agiler zu machen, oder ändern den Offset

Um die grössere Aufbauhöhe der Gabel auszugleichen, verkürzen viele Hersteller das Steuerrohr oder drehen den Vorbau um, so dass die Mindesthöhe des Lenkers sich nicht allzu sehr verändert gegenüber den 26" Rädern. Trotzdem bleibt ein nicht unerheblicher Unterschied zwischen 26" und 29" Rädern. Um dies zu illustrieren, hier ein Foto eines 26" Hardtails zusammen mit einem 29" Hardtails:


Wie hoffentlich deutlich wird, kommt alleine durch die Laufräder der Unterrand des Steuerrohres nach oben. Wenn - wie im Bild - beim 26" Rad eine 100 mm Gabel, beim 29" Rad eine 140 mm Gabel verbaut ist, wird der Unterschied noch klarer.

Was sich auch häufig ändert, ist die Länge der Kettenstreben. Diese können durch die grossen Laufräder bedingt nicht ganz so kurz konstruiert werden, wie bei 26" Rädern. Aus meiner Sicht ist dies für grosse Menschen aber eigentlich kein Nachteil, weil die Sattelposition durch den grossen Stützenauszug ohnehin sehr weit nach hinten über die Hinterachse kommt, was beim Fahren auf steilen Rampen immer wieder zum Abheben des Vorderrades führt. Mit einer längeren Kettenstrebe kann das zumindest teilweise kompensiert werden.
Untergeordnete Seiten (1): Die Rahmengeometrie
Comments