Bremsen‎ > ‎

Avid Code


Kauf und Lieferumfang:
Ich hatte die Bremse ueber Ebay bezogen, und fuer ein Set mit vorne 203 mm und hinten 180 mm Bremsscheiben 199 Euro bezahlt. Im Karton fand ich alle benoetigten Schrauben und Adapter sowie die befuellten und entluefteten Bremsen mit den Bremsscheiben.

Optik und Verarbeitung:
Der Bremshebel ist sehr schoen konstruiert, aber leider viel groesser, als ich mir das vorgestellt hatte. (Nicht der Hebel selbst, aber die Aufnahme mit dem Reservoir). Damit nie wieder Spiel auftritt, sind die Hebel kugelgelagert, die Lager sind angeblich austauschbar. Der Hebel ist schwarz, das Reservoir klar lackiert.


Funktion:
Die Bremse verfuegt ueber 4 Kolben anstelle der 2 Kolben, die in den meisten anderen Bremsen verbaut werden. Dadurch kann ein laengerer Bremsbelag mit groesserer Auflageflaeche verwendet werden, was zu einer hohen maximalen Verzoegerung fuehrt. Gleichzeitig bleibt die Bremse fein dosierbar. Der Nachteil dieses Aufbaus ist das relativ hohe Gewicht.
Anstelle von Oel wie z.B. in der Tektro oder Shimano Scheibenbremse verwendet die Avid Code DOT Bremsfluessigkeit mit etwas hoeherem Siedepunkt. Dadurch kann die Bremse etwas heisser werden, ohne dass es zum Fading kommt. Allerdings ist DOT Bremsfluessigkeit aggressiver und toxischer als Oel, weswegen man beim Wechsel der Bremsfluessigkeit oder beim Entlueften besondere Sorgfalt walten lassen sollte.
Die Bremse selbst verzoegert brachial.  Mit einem Finger laesst sich das Vorderrad absolut problemlos blockieren, ein kurzes Zucken genuegt. Und das ohne viel Kraft. Das ist auf Schnee natuerlich nicht so ideal, ich fahre also eher vorsichtig. Das in manchen Threads beschriebene Problem mit einem zu weichen Druckpunkt habe ich bis dato noch nicht bemerkt.

Montage:
Die Scheibe schleift vorne, und ich habe das Ende des Verstellbereiches erreicht. Soviel zu automatischer Belagnachstellung. Das ist uebrigens nicht das erste Mal, dass mir das mit Avid passiert. Schon bei der Avid Elixir traten aehnliche Probleme in Verbindung mit einer DTSwiss DT 240s Nabe auf.

Fazit:
Alles in allem ein guter Kauf, auch wenn ich mir nur von der Optik her eine etwas filigranere Bremse a la Elixir gewuenscht haette...

Update 28.08.2010:

Ich habe die Code jetzt einmal ueber die Alpen gefahren, dabei schoene lange Abfahrten wie den Fimberpass oder die Montozzoscharte hinter mich gebracht. Vor dem Alpencross hatte ich noch neue Sinterbelaege von Alligator montiert, um unterwegs nicht basteln zu muessen. Das hat sich durchaus ausgezahlt, die Bremsbelaege sind immer noch in einwandfreiem Zustand. Die Funktion ist nicht ganz so gut wie mit den Originalbelaegen, es quietscht etwas mehr, und ist schlechter dosierbar, aber die Code ist immer noch sehr gut geeignet um kniffelige Trailabschnitte zu bewaeltigen. Die Scheiben sind mehrmals blau angelaufen, das hat die Funktion der Bremse aber nie beeintraechtigt.
Was mich etwas stoert, ist dass der Bremsbelagwechsel etwas umstaendlicher ist als bei der Avid Elixir, ich musste das Laufrad entfernen und die Bremszange loesen, um die Bremskolben ganz zurueckstellen zu koennen. Aber nachdem diese Prozedur ja nur alle paar Monate notwendig wird, kann ich damit leben. Die Bremsscheiben haben einige sehr kleine Riefen von Sand und Schlamm, die in die Bremse geraten sind, und sind (mal wieder) etwas verzogen, so dass sie leicht schleifen. Damit kann ich leben.

Comments