Rahmen‎ > ‎

Viper the29



Bild 

Erster Eindruck:

Gewicht: 
Gemessene 1750 g ohne Steuersatz. Fuer mein Gewicht (100 kg) wohl etwas zu leicht, der Rahmen fuehlt sich weich an, laesst sich im Steuerrohr ohne viel Kraftaufwand verwinden. Das ging mir bis jetzt mit den meisten Rahmen so, liegt also vielleicht an mir. Ich fahre allerdings auch einen recht breiten Lenker (700 mm).
Die Tretlagersteifigkeit scheint mir recht brauchbar zu sein, Messwerte habe ich natuerlich keine.

Verarbeitung: 
Schoener Lack, platzt aber recht leicht ab, wenn z.B. die Kette kurz auf der Kettenstrebe aufschlaegt (laesst sich natuerlich vermeiden, ich weiss...)

Geometrie: 
Ich habe eine Manitou Minute 29er mit 120 mm Federweg montiert.
Damit faehrt sich der Rahmen fuer mich (1.95 m) ganz angenehm. Ich habe das Gefuehl mehr im als auf dem Fahrrad zu sitzen. Die Kettenstreben sind deutlich laenger als 405 mm, eher so um die 440-450 mm (hab ich nicht mehr genau im Kopf :smt083 ). Ein XT Umwerfer laesst sich problemlos montieren, es ist noch genuegend Platz zu den Reifen. Allerdings finde ich persoenlich das Steuerrohr zu kurz, so dass ich jetzt einige Spacer unter dem Vorbau habe. 

Maximale Reifengroesse: 
Bis jetzt fahre ich den Maxxis Ardent auf Felgen mit 19mm Maulweite (56 mm breit mit Stollen), das passt einwandfrei. Es sind auf beiden Seiten noch mehr als 5 mm Luft (insgesamt ca. 70 mm Platz), so dass auch der Rampage gut passen sollte. Ich werde ihn die Tage mal aufziehen.

Die Staerken des Rades liegen  eher im Trailfahren, so wie es jetzt aufgebaut ist. Gerade bergab in steilem, verblockten Gelaende macht es viel Spass. Die Federwegreserve mit den dicken Reifen macht da viel aus. Aber interessanterweise komme ich auch bergauf gut voran, wohl wegen dem relativ langen Oberrohr, und dem relativ tiefen Tretlager. Ich hatte eigentlich befuerchtet, dass das der Lenker fuer sinnvolles pedalieren in steilen Stuecken bergauf zu hoch waere, aber dem scheint nicht so zu sein. Mein Vorderrad bleibt eigentlich meist am Boden. Und dank Rampage kann ich gelegentlich sogar in steilen Stuecken in den Wiegetritt gehen, ohne dass mir gleich das Hinterrad wegrutscht. Manchmal sogar an Stellen, an denen mir nicht alle 26er Fahrer folgen koennen.

Bemerkenswert finde ich, dass das Bike auf den ersten Blick gar nicht wie ein 29er aussieht, sondern eher wie ein normales Hardtail. Erst im Groessenvergleich wird deutlich, dass es kein normales Bike ist. Wenn ich andere, weniger grosse Menschen damit fahren lasse, sieht es haeufig so aus wie ein Kind auf Papis Fahrrad, und so wird auch das Fahrgefuehl empfunden. Ich finde die Groesse sehr praktisch, es fuehlt sich so an, wie sich ein Hardtail fuer mich schon die letzten Jahrzehnte haette anfuehlen sollen, aber leider nie getan hat.
Schoen ist auch, dass ich immer noch Platz im Hinterbau fuer breitere Reifen habe. Und ich freue mich schon riesig auf den WTB Dissent 
Die Gabel hatte ich nach dem Transalp eigentlich abgeschrieben, sie liess sich fast gar nicht mehr einfedern. Aber nach einer Behandlung mit etwas Oel hat sie sich gut erholt, und macht wieder richtig Spass bergab. Nicht ganz so feinfuehlig wie meine Marzocchi Bomber MX Comp, dafuer mit mehr Federwegreserve.

Nachteilig ist die Geometrie fuer Menschen, die eher kuerzere Beine haben, da das Oberrohr doch relativ hoch ist. Mich stoert das nicht (bei einer Schrittlaenge von 91 cm), aber wenn ich etwas kleiner waere, wuerde ich das Rad so wohl nicht fahren wollen. 
Ein weiterer Nachteil ist das Gesamtgewicht. Ich habe jetzt mit den Rampages nicht gewogen, aber es wird sicherlich ueber 12 kg liegen. Dazu traegt auch der schwere Brooks Sattel bei. Der Rahmen selbst liegt bei nur 1750 g, aber meine Anbauteile sind nicht immer leicht. Nachdem ich aber selbst meist zwischen 95 und 105 kg wiege, faende ich ein Leichtbaubike auch nicht so recht angemessen. Dafuer fahre ich zu gerne bergab. 
Die Bremsen sind ein Schwachpunkt (oder mein Umgang mit ihnen). Sie waren zwar preisguenstig und kommen komplett mit Wartungskit, nutzen Standardbelaege von der Deore Scheibenbremse, aber dafuer verschleissen sie auch recht schnell. Auf meinem Alpencross habe ich einmal Belaege gewechselt, und danach nochmal (allerdings nur vorne). Das nervt mich etwas, vielleicht muss ich da doch noch einmal auf etwas haltbareres umsatteln.

Der Rampage ist offiziell 2.35" breit, das sind laut Tabelle 59 mm. Ich bin von dem Reifen eigentlich total begeistert, weil er ein akzeptables Gewicht mit langer Haltbarkeit, sehr gutem Grip und brauchbaren Rolleigenschaften verbindet. Kann ich wirklich uneingeschraenkt empfehlen. Dass ich derzeit den WTB Stout fahre ist nicht wirklich notwendig, macht aber einfach noch mehr Spass. Er hat noch einen Tick mehr Reserven als der Rampage, ist aber deutlich schwerer.

Neuer Aufbau mit Halo Laufraedern:
Bild
Teile:


Im Vergleich mit einem Bike der Standardgroesse:

Bild 


Comments