The Artist Formerly Known As Prince: Free at last

’Endlich frei’ hatte der kleine Mann, der nicht mehr Prince heißen will, als Motto des Konzerts ausgegeben, das am 12. November weltweit ausgestrahlt wurde, weil er am 13. November, Punkt 0.00 Uhr, aus dem lästigen Vertrag mit seiner alten Plattenfirma Warner Bros. herausgekommen ist.

Holger Erdmann



Für die erste Live-Vorstellung seines Dreifach-Albums “Emancipation” hat Prince Journalisten aus allen Teilen der Welt in den Paisley Park – 15 Meilen von Minneapolis entfernt - einfliegen lassen. Rund vierhundert geladene Zuschauer können miterleben, wie Prince und seine New Power Generation die neue Freiheit feiern. The Artist Formerly Known As Prince’ – so die offizielle Umschreibung des Künstlers – hat ab sofort das alleinige Recht an seiner Musik. Er bestimmt, wann und wie etwas von ihm erscheint. Die neue Plattenfirma EMI darf lediglich die Platten pressen und vertreiben.

Die größte Überraschung: Der kleine Mann gibt nach Jahren der Medienabstinenz sogar wieder interviews. Allerdings gestattet er keine Tonaufnahmen. SATURN Aktuell zuckt also den Kugelschreiber.

War der jahreiange Kampf mit Warner Bros. notwendig?

Auf jeden Fall! Mit dieser LP bin ich ein freier und glücklicher Mann. Deshalb ist die Musik frei, glücklich und klar. ’Emancipation’ gibt mir sehr viel Auftrieb. Ich hoffe, daß es anderen auch so geht.

Wie sieht Deine Beziehung zu Warner jetzt aus?

Sie werden wohl noch zwei oder drei LPs mit alten Songs von mir herausbringen, da mir die Musik von Prince nicht gehort. lch habe zwar die Verlagsrechte, aber die Masterbänder gehören mir nicht. Aber ich bereue die Beziehung nicht. Schließlich haben sie mitgeholfen. Paisley Park aufzubauen.

Wie viele Stunden verbringst Du täglich im Paisley Park?

Unterschiedlich. Wenn ich aufwache, ziehe ich mich an und setze mich an’s Pult. Fur mich ist es eine Gottesgabe, hier arbeiten zu konnen.

Kannst Du etwas Ober die Hintergrunde des neuen Albums sagen?

Mayte (seine Frau, d.Red.) und ich haben uns sehr intensiv mit der ägyptischen Kunst beschäftigt vor allem mit dem Bau der Pyramiden.Die Perfektion ist faszinierend. Deshalb wollte ich mich herausfordern, drei CDs mit jeweils zwolf Songs aufzunehmen, wobei
jede CD auf die Tausendstel Sekunde genau eine Stunde lang ist.

Warum hast Du auf ’Emancipation’ so viele Coverversionen aufgenommen? 

Mit “Betcha By Golly Wow” bin ich aufgewachsen. Es ist einer der schönsten Songs, die jemals geschrieben wurden. lch habe ihn nicht sehr verandert, da das Original einfach perfekt ist. Das Gleiche gilt fur “La La La Means I Love You". “0ne Of Us” ist einer der
Songs, den jeder Songschreiber einmal covern sollte – ein unglaublicher Song und ein wichtiges Statement. “ I Cant Make You Love Me” ist einer der besten Songs von Bonnie Raitt. Sie ist eine gute Freundin, deshalb wollte ich ihn covern.

Was kannst Du Ober Deine aktuelle Band Sagen?

Es ist die kleinste Band, die ich je hatte. Auch deshalb, weif ich selbst mehr spielen will.

Warum machst Du wieder Interviews?


ich muß eine PIatte verkaufen! Dieses Album ist sehr persönlich. Ich mochte, daß es das Publikum erreicht, well es die beste Arbeit ist, die ich bisher gemacht habe.

Was gibt es für Dich neben der Musik?

Vieles. Kinder, meine Frau – die Musik ist irgendwo dazwischen. Sie ist mein bester und mein schlechtester Freund.

Gibt es Musiker, die Dich inspiriert haben?

Ich mag Bjork und D’Angelo. Tony Rich ist ein sehr guter Songschreiber.

Und wer hat Dich nun inspiriert?

Muhammad Ali. Von Leuten wie ihm bekomme ich mehr Inspiration als van Musikern.

Wie hat Dich die Heirat verandert?

Meine Art, Songs zu schreiben, hat sich radikal verändert. Ich sehe viel klarer und bin viel konzentrierter. Mayte und ich fühlen uns wirklich vollkommen. Mayte nenne ich das, was den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmacht. Seit ich sie kennengelernt habe, gab es keinen traurigen Tag in meinem Leben.

Wie nennt sie Dich?

Mit vielen Namen, wirklich vielen.

Und wie ist Dein richtiger Name?

Mein Name ist das hier... (er deutet auf das ominöse Symbol)

Was hat es mit den Gerüchten einer bevorstehenden Tour auf sich?

Wir haben darüber gesprochen, aber es ist noch zu früh, um etwas Konkretes zu sagen. Auf jeden Fall will ich in Hawaü spielen, weil ich dort meine Flitterwochen hatte.