Mitteilungen‎ > ‎

"Stech-Paddel" statt Wanderschuhe - eine Tour über die Lippe

veröffentlicht um 18.06.2018, 09:01 von SGV Abteilung Welver   [ aktualisiert: 18.06.2018, 09:04 ]

Nach der Ankunft am Treffpunkt Zollstr. in Hamm-Uentrop mit Bootsverleiher und einer kleinen Einweisung über die sinnvolle Handhabung der „Stech“-Paddel konnten 11 mutige PaddlerInnen am 09.06.2018 in See -bzw. den Fluss Lippe stechen.

Aber vor dem Vergnügen kam erstmal die Arbeit, will heißen:  Alle Mann/Frau anpacken und die Boote zum Einstiegsort tragen. Zum Glück waren die Dinger leicht.

Nach abenteuerlich aussehenden Einstiegsmanövern in die Boote ging es endlich los.


Anfänglich gab es leichte Abstimmungsschwierigkeiten innerhalb der Boote über die Ideal-Linie auf Wasser, aber nach einigen Paddelschlägen normalisierte sich das immer mehr.

Unterwegs waren doch viele Lebewesen in und am Wasser zu entdecken. Auch die Landschaft sah vom Fluss her ganz anders aus.

Absprachemäßig wurden wir kurz hinter Schloss Oberwerries von der Wanderkollegin Bärbel in Empfang genommen und durch einen durch Seerosenblätter zugewachsenen Abzweig der Lippe zur Anlegestelle des Kanuvereins Werries geleitet.


Hier stiegen wir aus den Booten und konnten endlich unser mitgebrachtes und gut sortiertes Picknickmahl auf einem netten Vereinsgelände zu uns nehmen.

(PS: Das Gruppenfoto am Anfang des Berichts wurde am Anleger in Werries gemacht!)

Nach dieser umfangreichen Stärkung ging es nochmal ans Eingemachte. Nach Rückkehr auf die Lippe mussten wir vor einem Wehr anhalten und die Boote mühsam aus dem Wasser bis hinter das Wehr tragen.

Hinter dem Wehr befand sich eine abgesteckte Slalomstrecke, die von den Teilnehmern natürlich entsprechend überwunden wurde.


Nach ca. 1 Kilometer hatten wir bereits unseren Zielort Hamm-Mitte an der Fährstr. erreicht, wo uns der Bootsverleiher auch schon erwartete und die Boote mit gemeinsamen Kräften wieder verladen wurden.

….. und das Gute:  keiner ist ins Wasser gefallen!!!!!


Organisation und Text: Andrea und Wolfgang Junker

Fotos: Dirk Große

Comments