Mitteilungen‎ > ‎

Radtour "Soester Börde"

veröffentlicht um 20.06.2017, 10:17 von SGV Abteilung Welver

Am Sonntag, den 11.06.2017 heißt es für die Radfahrfreunde des SGV Welver bei strahlendem Sonnenschein „rauf auf’s Rad“.

Da der Wetterbericht für diesen Tag Temperaturen von über 30° angekündigt hat, ist unsere Gruppe überschaubar. Unser erstes Ziel ist Hewingsen, ein Ortsteil der Gemeinde Möhnesee. Mit durchaus schweißtreibenden Anstiegen und leichtem Gegenwind fahren wir in südöstliche Richtung unserem ersten Etappenziel entgegen. Mit Unterstützung der lautlosen Elektromotoren rollen wir überwiegend auf landwirtschaftlich abwechslungsreichen Nebenwegen durch die Hellweg-Region.

 

Nach 75 Minuten erreichen wir ein kleines aber feines Bauerncafé. In familiärer Atmosphäre fühlen wir uns schnell heimisch. Bei Kaffee und Kuchen führen wir dem Körper notwendige Kalorien und ausreichend Flüssigkeit zu. Unser Dank gilt Jens, der uns bestens bewirtet .

Nach einer ausgedehnten Pause setzen wir unsere Tour fort. Längere Abfahrten ermöglichen ein entspanntes fahren bis Ampen. Ampen ist eines der ältesten Dörfer in Westfalen und wurde bereits 833 in einer Urkunde Kaiser Ludwigs des Frommen erwähnt.

 

Kurz hinter Ampen fahren wir Richtung Westen vorbei an Korn- und Maisfeldern. Von weitem ist eine große Stahlskulptur mitten im Feld sichtbar. Bei näherer Betrachtung lesen wir, dass der Ampener Künstler Fritz Risken dieses Werk geschaffen hat.

 

Der Name dieser Skulptur lauter: „Die Galgenvögel“

 An dieser Stelle möchte der Verfasser dieser Zeilen ausdrücklich darauf hinweisen, dass die am linken Bildrand stehenden Radler namentlich  n i c h t  mit der Skulptur in Verbindung stehen.

 In Richtung Ostönnen, Mawicke und Westönnen erreichen wir die Zabel-Fernroute, benannt nach dem erfolgreichen ehemaligen Radsprinter Erik Zabel. Eine kurze Strecke fahren wir parallel zur B 1 auf der bevorzugten Trainingsstrecke des früheren Radprofis.

 

Vorbei an Haus Lohe mit seinen Fischteichen erreicht die Gruppe schnell Werl. Von hier aus sind es noch 10 km bis zum Mittelpunkt Westfalens. Nach 51 km endet eine sonnige und von tropischen Temperaturen begleitete Tour.

 

Radwanderführer: Theresia und Hans Rottmann

Text und Fotos: Hans Rottmann

Comments