Mitteilungen‎ > ‎

Klostermarkt Kloster Dahlheim

veröffentlicht um 08.09.2016, 00:03 von SGV Abteilung Welver   [ aktualisiert: 08.09.2016, 04:39 ]

Es waren nur vier Mitglieder und drei Gäste, die am 28.08.2016 das Wandern und Entdecken dem überfüllten Freibad, dem überhitzten Balkon oder der heimatlichen  Couch im abgedunkelten Wohnzimmer vorzogen. OK - es waren bis zu 35 Grad Hitze und evtl. auch ein Gewitter vorausgesagt …. doch es wurde „nur“ ein wunderschöner Sommertag mit viel Wald und Gegend.

 

Bei der Ankunft auf den riesigen bereitgehaltenen Parkplatzflächen am Kloster Dalheim konnte man schon die Beliebtheit des an diesem Tage anstehenden Klostermarktes erahnen. Doch wir gingen dahin wo, niemand ging - auf dem ausgezeichneten Chorherrenweg in die entgegengesetzte Richtung. Dieser Weg führte uns oberhalb der weitläufigen Anlage an einen schönen Ausblick auf die sich langsam mit Besuchern füllende weitläufige Klosteranlage. Weiter ging es über schattige Waldwege, am Waldrand mit einem schönen Blick über die Höhen des Eggegebirges. Dort wehte ein ständig kühlendes Lüftchen und so ist diese Gegend auch wohl als optimaler Platz für einen Wald von Windrädern erkoren worden.

 

Bald erreichten wir das Tal der Altenau und konnten dort enorme Renaturierungsmaßnahmen beobachten. Mit sehr großem Aufwand an Erdbewegungen möchte man dort die alten Hochwasser-Rückhaltebecken mit seinen - allerdings sehr verschilften und veralgten Seen - wieder zu den ursprünglichen Hochmooren mit seiner Fauna und Flora zurück entwickeln. Es wäre sicherlich interessant, dort in 1-2 Jahren wieder vorbeizuschauen.

 

Sehr bald erreichten wir die Amerunger Barockkapelle - eine kleine Wallfahrtskapelle, die an eine ehemalige Siedlung am Zusammenfluss von Altenau und Holtheimer Wasser erinnert.  Der Platz zwischen Kreuz, Kapelle und Kühen bot sich an für eine ausgiebige Pause unter schattigen Bäumen. Für jeden stand eine komplette Bank für ein kleines Nickerchen bereit. Auf einem Rundweg zurück mit moderaten Steigungen waren wir nach 6 km wieder am Klostergelände. Wir stärkten uns mit Kaffee, Pflaumenkuchen und Sahne, dann nutzte ein jeder nach seinem Gusto das vielfältige Angebot des Klostermarktes. Sehr interessant waren zum Beispiel die an diesem Tage die sehr ausführlichen Führungen durch die Geschichte des Klosters. Als ein paar dunkle Wolken um die Ecke guckten und auch vereinzelte Tropfen fielen, waren wir uns mal wieder einig: es war ein sehr schöner Wandertag!

Organisation und Text: Bärbel Grösgen

Comments