Das Burggelände

Überall in Europa zeugen Burgen und Ruinen vom einstigen Leben der Könige, Herzöge und Ritter. Zunächst als kleine Befestigungen zum Schutz errichtet, wichen sie später immer größeren und imposanteren Steinbauten, die neben der Verteidigung auch repräsentative Zwecke erfüllten. Die natürliche Umgebung wie Wasser und Felsen war entscheidend bei der Auswahl des Bauplatzes, denn die Burg sollte schwer zugänglich sein. Deshalb sind Bergvorsprünge die bevorzugtesten Orte für den Burgenbau. Wer auf seinem Territorium keine Felsen und Berge hatte, sicherte seine Burg mit Wassergräben. Ebenso wurden bewaldete Gebiete, die etwaigen Feinden Deckung geboten hätten, gerodet.

Lageplan zu den Freilegungen

Copyright © 2017. Alle Rechte vorbehalten!

Idea & Concept by Stefan S. Espig | Wildbach

Mitglied des ROLAND - Gemeinschaft zur Förderung erzgebirgischer Familienkunde

Mitglied des HEROLD - Verein für Heraldik, Genealogie und verwandte Wissenschaften

Mitglied der AMF - Arbeitsgemeinschaft Mitteldeutscher Familienforschung