Vernetzung & Kooperation

Kooperation und Vernetzung mit anderen Stellen zählen heute zu den Kernaufgaben von Kindertageseinrichtungen. Ein wichtiges Ziel bei der Vernetzung ist, das Wohl der Kinder und ihrer Familien sicherzustellen.

Zusammenarbeit der Mitarbeiterinnen der Einrichtung
Einmal wöchentlich treffen sich alle pädagogischen Mitarbeiterinnen zum fachlichen Austausch in einer gruppenübergreifenden Teambesprechung.

Zusätzlich ist für jedes Gruppenteam eine Vorbereitungszeit gegeben, um die pädagogische Arbeit zu planen und zu reflektieren, sowie vereinbarte Eltern-gespräche zu führen.

Um dem Bildungsauftrag der Kindertageseinrichtung zu entsprechen ist das pädagogische  Personal auf ständige Fort- und Weiterbildung angewiesen. Die Mitarbeiterinnen unseres Kindergartens nehmen regelmäßig an Fortbildungsveranstaltungen und Seminaren teil. 

Zusammenarbeit mit dem Träger
Herr Christoph Mädler, unser Kita-Beauftragter, spricht sich in regelmäßigen Treffen mit der Einrichtungsleiterin und der stellvertretenden Leiterin über wichtige Belange ab und wird dabei über den laufenden Betrieb informiert.

Er steht dem ganzen Team interessiert und beratend zur Seite und legt großen Wert auf Mitarbeitergespräche. Er nimmt an Teamsitzungen teil, unterstützt und hilft oft bei der Entscheidungsfindung. 

Er gestaltet gemeinsam mit uns Gottesdienste zu allen Anlässen, wie z. B. zu Ehren unseres Namenspatrons St. Martin oder zu Erntedank. Die Feierlichkeiten finden hier im Kindergarten für die Kinder oder in der Pfarrkirche für Kinder, Eltern und Waakirchener Bürgern statt.

Herr Mädler ermöglicht uns, an Fortbildungsveranstaltungen teilzunehmen und fördert dies auch finanziell. 

Zusammenarbeit mit anderen Institutionen
Zentrale Bedeutung kommt der Kooperation mit dem Kindergarten zu. Die künftigen Kindergartenkinder und ihre Familien werden auf den Übergang vorbereitet. Aus diesem Grund steht die Kinderkrippe in regem Kontakt mit dem Kindergarten.  Nach der erfolgreich bewältigten Eingewöhnungszeit beginnen wir ganz langsam mit dem Kennen lernen. Gegenseitige Besuche, das Treffen im Garten und die Teilnahme an verschiedenen Aktionen von Kindergarten und Kinderkrippe sind der Grundstein für ein vertrauenvolles Miteinander.

Kindertageseinrichtungen haben in Fällen von deutlich erhöhtem Förderbedarf des Kindes und familiären Problemen die Aufgabe, Hilfsangebote von Einrichtungen der Jugend- und Familienhilfe sowie anderer psychosozialer Fachdienste zu vermitteln. Durch eine intensive Zusammenarbeit insbesondere mit Frühförder-, Erziehungs- und Familienberatungsstellen helfen wir Eltern bei möglichen Entwicklungsauffälligkeiten und Problemen. 

Es ist uns ein großes Anliegen zu beraten und  gegebenenfalls an geeignete Einrichtungen wie zum Beispiel Frühförderstelle, Mobile Beratung oder Erziehungsberatung weiterzuvermitteln. Für den Erfolg eventuell eingeleiteter Fördermaßnahmen ist eine enge Zusammenarbeit zwischen Kindergarten, Eltern und Fachdiensten eine wichtige Voraussetzung.

Eine Kooperation mit Arztpraxen und dem Gesundheitsamt sowie vielen anderen Stellen im Gesundheits- und Sportbereich ist im Rahmen der gesundheitlichen Bildung und Erziehung geboten.

Außerdem arbeiten wir  mit Behörden zusammen, um gegebenenfalls eine fachliche Beratung zu erhalten. Bei Bedarf werden besondere Angebote (z.B. Maßnahmen zur Medienerziehung oder eine Ernährungsberatung) genutzt.

Eine gute Zusammenarbeit besteht mit der Pfarrgemeinde St. Martin, dem Kindergartenverein und den Spielgruppenleiterinnen. Es finden kollegiale Besprechungen und Beratungen statt und oftmals leisten diese Institutionen einen großen Beitrag bei der Planung und Durchführung von Projekten. 

In wichtigen Fragen sprechen wir uns mit der zweiten Kindertageseinrichtung in der Gemeinde Waakirchen, dem Erika-Sixt-Kindergarten in Schaftlach ab.