Fachkräftemangel

;

Personalüberlassung und Ausbildung

Fachkräftemangel


Ob wir in Zukunft noch die nötigen Fachkräfte haben werden ist ungewiss. Wenn das Bildungssystem weiterhin auf einer „Prestige“ – Basis fundiert zu sein scheint, werden wir es nicht schaffen, das wir am Ball der Zeit bleiben. Missgunst und Konkurrenzdenken, verhindern die Qualidierung zur nötigen Erlaubnis um an Prestigejobs heranzukommen. Somit sind viele dazu verdammt, in ihrem Berufstrott zu verharren und eigentlich in finanzieller Hinsicht nur zu überleben. Eine Fortbildung ist für viele unbezahlbar. Für die die es dennoch geschafft haben sich die nötige Bildung für den Start in eine Karriere zu finanzieren stellt sich dann zwangsläufig die Frage ob sie in Deutschland bleiben oder in eine Gegend ziehen wo sie unter besseren Bedingungen sogar besser bezahlt werden und der Wohlstand auch angenehmer ist. Die Fachkräftemigration, nicht nur aus finanziellen Gründen geschieht, wird die Gesichter von vielen Regionen verändern, wenn sie dies nicht schon hat. …

Personalüberlassung und Ausbildung


Sollten wir Personalüberlassungsfirmen zu Sonderabgaben für die Bildung und Handwerkskammern bewegen da diese Agenturen meist außer der Verwaltung auch für anerkannte gelernte Berufe die eine abgeschlossene Lehre voraussetzen, und somit in denen Ausbildungstechnisch schon früher Investiert wurde meistens keine Förderungs- und Weiterbildungsmaßnahmen an ihren Angestellten vornehmen, außer der Maßnahme, das man nach Aufragsende, ziemlich schnell wieder auf der Straße steht. Wohingegen es meistens im persönlichen bestreben eines Handwerksmeisters liegt, auch den nächsten auf den Weg zu bringen, und sich Manche, für ihre Lehrlinge so sorgen, wie wenn es die eigenen Kinder wären. Wo haben die Arbeitnehmerüberlassungen an diesem Prozess je geholfen? Es währe eigentlich die Beste Lösung wenn die Handwerkskammern ihre eigenen Leihfirmen gründen um hier ein wenig Gerechtigkeit hinein zu bringen.