Posten 6

Der Haltepunkt Gevelsberg-Poeten am Km 6,87 wurde von der Deutschen Reichsbahn Mitte 1931 nach Einführung des Taktverkehrs eröffnet. Neben dem Bahnsteig befand sich ein kleines Wartehaus mit Fahrkartenagentur.

Der Schrankenposten am Poeten, später Posten „6“ sicherte den Bahnübergang Hagener Strasse und befand sich am Ende des Bahnsteiges des Haltepunktes. Die Schrankenanlage wurde vermutlich um 1912 errichtet.

Bahnübergang Poeten mit Wartehaus, Schrankenanlage und kreuzender Straßenbahn (Postkarte, 1952)

Luftaufnahme Posten "6" mit Anschlussgleis zur Firma Hasenclever & Söhne (Intertrac)

Im August 1960 wurde der Haltepunkt Gevelsberg-Poeten modernisiert. Als Ersatz für die Waggonbaracken, an denen noch die Beschriftung „Deutsche Reichsbahn“ zu lesen war, erstellte die Bundesbahn einen Pavillon, von dem aus die Schranken bedient werden sollten. Außerdem wurde der Schalter für den Fahrkartenverkauf und ein Aufenthaltsraum für Fahrgäste eingeplant. Der Pavillon wurde Mitte Oktober 1960 vollendet und seiner Bestimmung übergeben.

Quelle: Spurensuche – Die Ennepetal-Bahn, ardenkuverlag 2007

Beliebtes Fotomotiv

Ein beliebtes Fotomotiv war das kleine Gebäude am Bahnübergang an der L700 (ehem. B7) auf den vielen Fahrten der Ennepetal-Bahn (Teckel). Hier zum Beispiel eine Sonderfahrt "Rundfahrt um Hagen" der Interessengemeinschaft zur Bereisung von Straßenbahn- und Eisenbahnstrecken e. V. (IBSE) und der Eisenbahnfreunde Hönnetal mit einer VT 98-Garnitur der Schienenbusfreunde Menden (796 690 + 796 802), sowie bei einer Sonderfahrt mit der Dampflokomotive 38 2267 am 09.09.2001

Sonderfahrt mit einer VT 98-Garnitur der IBSE "Rundfahrt um Hagen" am 01.03.1997 (Foto: Volker Blees)

Dampf Sonderzug mit 38 2267 am 09.09.2001 (Foto: A.Völmicke)

Renovierung im Jahr 2006

Als im Oktober 2006 die ersten "Testfahrten" auf der Ennepetal-Bahn der damaligen RuhrtalBahn stattfanden, sah das kleine Gebäude und das Umfeld nicht gerade Einladend aus. Dann wurde der Pavillon und der Bahnsteig von der Stadt Gevelsberg extra optisch hergerichtet. Danach verkam das Gebäude zusehends und war nicht mehr wirklich schön anzusehen.

Erstmals seit 1968 gab es wieder Zugverkehr auf der Ennepetal-Bahn (Teckel) zwischen Hagen Hbf und Ennepetal-Kluterthöhle mit dem VT 98 von der RuhrtalBahn im September 2006

Zweite Touristikfahrt der RuhrtalBahn auf der Ennepetal-Bahn mit VT 796 690 (FSB-Menden) im Oktober 2006

(Fotos: Privat)

Abriss im Januar 2020

Nachdem das Gebäude des ehem. Posten 6 an der Haltestelle Gevelsberg-Poeten der Ennepetal-Bahn und der Bahnsteig immer mehr vernachlässigt wurde, ist es am 29.01.2020 von einem Abbruchunternehmen dem Erdboden gleich gemacht worden. Übrig geblieben ist nur ein vereinfachter Unterstand für die Schrankenbedienung.

Abrissarbeiten im Januar 2020

Schrankenposten 6 (Fotos: Privat)