Unsere Reisen

 

Vom Anti-Weltenbummlertum

"Ich glaube, sie altert!" sagte diese angeheiratete Zimtzicke bei der Weihnachtsfeier, als ich ihr mit dem letzten tönernen Rest meiner Stimme zu erklären versuchte, warum ich lange Fernreisen nicht mehr machen möchte. Aber sie meinte nur, das sei wohl meine innere Einstellung, und dann würden eben all diese Widrigkeiten in erhöhtem Maße automatisch eintreten und mich belasten.

 

Ich wollte ja keinen Ärger mit dieser Frau, ich wollte auch keinen Terror bei dieser Party machen, und ich war froh, dass Fritz wieder einmal mit Bravour geglänzt und die Ehepartner und -innen der Gäste mit seinen Weltumsegelungserzählungen unterhalten hat. Aber als besonders bei dieser Frau so eine gewisse Unverständnis hochrülpste, hätte ich - wäre mehr Stimme aus meinem verkorksten Kehlkopf mobil zu machen gewesen - am liebsten nach Glas-anklingen und in stehender Position nochmals verkündet, daß ich es satt habe,

Doppelpunkt!

v o r jeder Reise mit Impfungen und Vorsichtsmaßnahmen meinen Köper zu peinigen,

w ä h r e n d des Aufenthaltes ihn unter Mückenstichen und Verstimmungen in Richtung Magen-Darm-Trakt leiden zu lassen und

n a c h der Rückkehr tagelang die Folgen der Zeitumstellung über ihm ergehen zu lassen.

 

Dass ich es nicht lustig finde, auf verqualmten Flughäfen auf verspätete Anschlussflüge zu warten,

im Flugzeug stundenlang das Geschnarche und Geschnattere der Mitflieger zu geniessen, selbst aber während 8 oder mehr Stunden nicht ein Sekündchen Schlaf zu erreichen, - ständig festzustellen, dass man zumindest während eines Langstreckenfluges mit zu vielen und zu langen Extremitäten ausgestattet ist, und dass man als Znirchtel neben einem 2 Zentner-Bullen keine Chance hat, den Platz auf der Armlehne weiter zu verteidigen und es irgendwann auch aufgibt, die eigenen Knie vor den Übergriffen seiner Oberschenkel-Kollosse zu schützen.

 

Diese Frau meinte, da müsse man sich einfach einen Platz ergattern, wo 3 Sitze frei seien und dann könne man sich "mit einiger Bescheidenheit" abwechselnd darauf niederlassen. Hätte meine Stimme funktioniert, hätte ich sie gefragt, ob sie ihren letzten Trip mit Lebensmittelmarken bezahlt hat, denn
w i r haben seit Jahren nicht einen einzigen unterbelegten Flug erlebt!! Im Gegenteil, die Flüge sind überbucht, und man muss dankbar sein, überhaupt mitgenommen zu werden, ohne dass man damit einverstanden sein muss, im Ablagefach zu liegen!

 

Ich muss in Fernost oder Fernwest Naturalien zu mir nehmen, die in einer Art und Weise zubereitet werden, die mir meistens nicht lange schmeckt, - oder überhaupt von Anfang an nicht.

Ich muss sie in einer Umgebung und in einer Art und Weise essen, die mir jetzt auch nicht mehr gefällt. -

 

Wir haben doch alles in unserem "früheren Leben" gehabt, ja sogar genossen: Rucksacktouren per Anhalter in Korsika , Einladungen zu Eingeborenen auf Mauritius , Übergriffe dubioser Hintermänner
(auf meine Bereiche oberhalb der Taille) beim Hahnenkampf in der Karibik, Gastfreundschaft in Finnland, Teppichkauf an den Stränden von Goa und schließlich auch die Isolierstation im Krankenhaus nach China-Reise und darauf gleich wieder Koffer packen für den nächsten Urlaub mit Kind und Kegel, - Nur j e t z t , o.k. sie nennt es wahrscheinlich "im Alter", mag ich es nicht mehr. - Ich genieße ein gepflegtes Wellness-Hotel mit funktionierender Dusche und Sauna, ein 2-Hauben-Essen mit gestärkter Stoffserviette und wohltemperiertem Rotwein, ich freue mich an der wunderschönen südsteirischen Hügellandschaft und sitze vor unserem brennenden Kaminfeuer und lese Reiseberichte, die eigenen und die anderer Narren...

 

Und wenn den Fritz nun wirklich unaufhörlich die Stecknadeln im Hintern daran erinnern, dass wir schon mehr als 4 Wochen am selben Fleck hocken, dann fahre ich mit Spaß und Cabrio nach Frankreich, Italien oder nach Spanien, oder in einem 4-Stunden-Flug nach Marokko, brauche keine Zeitumstellung zu bewältigen sondern nur vorher und nachher das Verbrauchen und wieder Anschaffen der Kühlschrank-Vorräte, das Ein- und Auspacken der Kofferinhalte, das Versorgen der Katzen, na, und das ist genug!

 

"Alternde Frauen" müssen nicht unbedingt noch mit einem Expeditionstreck auf den Himalaya, auch nicht mit der Transsib durch Asien. Ich habe auch keine Lust auf Dosenfutterverpflegung bei den Geysiren in Island.

Aber zum Glück der Tourismusindustrie denken nicht alle Rentner und Tattergreise so, denn sonst hätten wir doch hin und wieder die Chance auf 3 frei bleibende Sitze im nächsten Charter um die Welt .....dann würde ich mitreisen auf die Osterinseln, um wieder die "jugendliche Alternde" zu werden...
Vielleicht klappts...