Band 9

 Datenschutzerklärung auf der Indexseite

band9minitokyo.jpg

Rainer Gessmann

Endstation Tokyo

Die abenteuerliche Karriere eines einfachen Seemannes

Band 9 in der Reihe „Zeitzeugen des Alltags“: Seemannsschicksale

Band 9 in der gelben BuchreiheZeitzeugen des Alltags   143 Seiten

bei   Jürgen Ruszkowski,  Nagelshof 25 ,  D-22559 Hamburg

Tel.: 040-18090948   -  Fax: 040-18090954

nicht mehr lieferbar - auf Wunsch des Autors auch nicht als ebook oder bei amazon

Die abenteuerliche Karriere eines einfachen Seemannes:

Rainer Gessmann

In Japan achtern raus gesegelt

Endstation Tokyo

Leseproben und Bücher online

gesmanp3.jpg

 Die abenteuerliche Karriere eines deutschen Seemannes:

Mit 15 Jahren fing er 1964 in Hamburg als Schiffsjunge an.  Nach vier Jahren Seefahrt von Europa aus nach Nordamerika, in die Karibik und nach Ostasien segelte er mit 19 als Matrose bei einem geplanten Shipjump in Nagoya-Port in Japan achtern raus und lebte jahrelang ohne Aufenthaltsgenehmigung illegal im Land der aufgehenden Sonne. Mit Kellner- und Film-Nebenrollen-Jobs schlug er sich durch, bis er seinen Aufenthaltsstatus legalisieren und sich mit einer eigenen Firma in Japan selbständig machen konnte. 

Einige glückliche Umstände, verbunden mit gutem Stehvermögen und schneller Anpassung im aufstrebenden Japan, lenkte meine Karriere stets in die erfolgreiche Richtung... Nie lebte ich über meine Verhältnisse, außerdem versuchte ich trotz meiner ‚glücklichen Hand’ nie gierig zu werden.  Diesen Eigenschaften, gepaart mit meinem konsequenten Charakter, verdanke ich, dass das oft zitierte ‚wie gewonnen, so zerronnen’ nicht eingetreten ist... So blieb ich im Grunde immer der einfache und dankbare Seemann“


Leseprobe

Achteraus in Nagoya-Port
Logischerweise ist ein geplanter Absprung, so ein Shipjump, im letzten Hafen, möglichst am letzten Tag vor der Ausreise optimal. Für uns jedoch war Muroran ganz im Norden Japans ein völlig unbekanntes Revier, weshalb wir uns für Nagoya entschieden. Außerdem hatte ich in Nagoya eine kleine Hafenbekanntschaft, deren Quartier konnten wir als Unterschlupf für die ersten Nächte gut gebrauchen. Die Löschzeit der METHAN im Hafen von Nagoya war auf drei Tage angesetzt. Wir terminierten daraufhin unser Getaway vom Schiff auf die letzte Nacht. Es war der 11. August 1968. Wir holten vom Funkoffizier den letzten maximalen Vorschuss in japanischen Yen ab. Gleichzeitig besorgte Johann mit flinker Hand unsere dort deponierten Seefahrtbücher. Mit gepackten Seesäcken in unserer Kammer warteten wir am Abend auf die Gunst der Stunde. Kurz vor Mitternacht – der Schiffsnachtwächter war beim Kaffeetrinken in der Mannschaftsmesse – schleuderten wir unsere Seesäcke auf die Pier und schlichen bei sternklarer Sommernacht die Gangway hinab von Bord. Nicht wissend, was dieses gewagte Unternehmen für uns mit sich bringen würde, durchquerten wir vorsichtig die Hafenanlagen. Für mich wurde dieses gewollte und abrupte Ende meiner Seefahrt die wichtigste und riskanteste Entscheidung meines Lebens. Nur 48 Tage hatte ich auf meinem sechsten und letzten Schiff der deutschen Handelsmarine verbracht. Diese kürzeste Fahrzeit brachte auch das Ende meiner Seemannskarriere. Unser Landgangsausweis (Shorepass) hatte eine Woche Gültigkeit. Dies bedeutete, wir waren theoretisch bis zum 11. August 1968 legal in Japan. Der Shorepass legalisiert den Aufenthalt während der Liegezeit des Schiffes im Hafen an Stelle des Reisepasses mit Visum. Uns war bewusst, dass ein normal einreisender Japan-Tourist einen Einreisevermerk in seinen Pass eingestempelt bekam. Dieser Vermerk im Pass berechtigte deutsche Bundesbürger damals zu einer maximalen Aufenthaltsdauer in Japan von 180 Tagen. In unserer Situation jedoch war es unmöglich, diesen begehrten Stempelabdruck zu erhalten. Wir hatten nach einem Ausweg gesucht, um die nach dem 11. August 1968 eintretende Illegalität abzufedern. Noch vor unserem Abgang von Bord hatten wir das Büro der Hafenimmigration aufgesucht und nach vieler rhetorischer Laberei ein Immigrationssiegel mit Datum in unsere Pässe eingestempelt bekommen. Uns war schon klar, dass dieser einfach aussehende Stempelabdruck nicht das richtige Einreise- und Aufenthaltsdauer-Permit ersetzen konnte, aber nach dem Motto, ein echter Stempel im Pass ist besser als eine blanke Seite, fühlten wir uns etwas wohler. Dieser nichtssagende Stempelabdruck des „Immigration Inspektor, Nagoya Port“ mit mir zwei unverständlichen japanischen Schriftzeichen darunter sollte mir gut zwei Jahre später einmal unbezahlbare Dienste erweisen. Aber bis dahin waren noch unwiederholbare 27 Monate abenteuerlichen Lebens in diesem einzigartigen Japan zu überstehen.

Untertauchen und vor allem weg von der Straße, war das Gebot der Stunde und äußerst wichtig für die ersten Tage, denn inzwischen musste sich unser Fernbleiben in der Hafengegend herumgesprochen haben. Mit Polizei-Escord, eventuell in Handschellen, noch vor Auslaufen der METHAN aus dem letzten japanischen Hafen wieder an Bord zurückgebracht zu werden, wäre äußerst peinlich für uns geworden und musste unbedingt vermieden werden. Meine Hafen-Geisha wusste über unsere Situation Bescheid und sicherte uns für eine begrenzte Zeit Unterschlupf zu. Wir teilten uns ihr winzig kleines Zimmerappartement mit Kochnische als Vorraum und Tatamiraum (Tatami = etwa 5 cm dicke und 90 x 180 cm große Binsenhalmmatte) als Wohnschlafplatz. In der Nacht schlief Johann im Bundeswehr-Schlafsack auf dem Küchenboden und ich auf den japanischen Tatamis mit meiner Geisha im Arm. Nur eine dünne Papiertür trennte zwei verschiedene Schlafklassen, trotzdem gerecht, denn es war schließlich meine Geisha. Allerdings konnte dies kein Dauerzustand bleiben, denn die Geisha musste Geld verdienen, und wir wollten Japan entdecken. Noch waren unsere bescheidenen Bargeldreserven intakt, so dass wir uns entschlossen, mit der Japan National Railways (JNR) zu reisen. Hier zeigte sich Japan von der besten Seite. Die Bahnhöfe waren picobello sauber, die Züge pünktlich und das Bahnpersonal korrekt gekleidet und auskunftsfreudig. Seit 1964 fährt der schnelle Blitzzug Shinkansen auf der Rennstrecke Tokyo-Osaka im Fünfminutentakt bis zum heutigen Tag unfallfrei. Auch Schmierereien auf den Bahnsteigen sowie die Besudelung und grobwillige Beschädigung der Zugeinrichtungen, in Deutschland inzwischen normal oder sogar als „Kunst“ bezeichnet, sind bis heute in Japan kein Thema.

Auf halbem Wege zwischen Nagoya und Tokyo liegt linker Hand majestätisch schön der Fuji-san. Es war Hochsommer und somit Saison für Fujiyama-Bergsteiger. Eine Legende sagt bei erfolgreicher Besteigung des heiligen Berges eine siebenfache Wiederkehr nach Japan voraus. In unserer Japaneuphorie konnten wir eine solch positive Voraussage natürlich nicht ignorieren und beschlossen kurzfristig den Aufstieg zum Fuji-Berg. In Shizuoka-City stiegen wir aus dem Zug und deponierten unsere Habseligkeiten in einem Schließfach des Bahnhofs. Wir durchstreiften zunächst die nächtliche Szene der Stadt und ließen uns von den spendierfreudigen Japanern zum Sake (Reiswein) einladen. Wir übernachteten in billigen Ryokans (Hotels) und auch immer wieder mal, um Geld zu sparen, auf einer Parkbank. Mit verschiedenen Bussen ging es zum Fuße des Fujiyamas bis zur 5. Station, die zugleich Endstation war. Hier befindet sich der Sammelpunkt aller Fuji-Aufsteiger. Hunderte von Japanern, alle perfekt ausgestattet mit Bergschuhen, Marschgepäck, Stock und Seppelhut, standen diszipliniert zum Aufstieg bereit, dazwischen Johann und ich mit nur leichter Sommerbekleidung und Sandalen an den Füßen. Nach kurzer Orientierung reihten wir uns in die endlose Schlange von Japanern und Japanerinnen ein und marschierten der nächsten Etappe entgegen. Nach dreistündigem anstrengendem und stupidem Gänsemarsch bergauf setzte bei uns Hunger und Durst ein. Unser kleiner Proviantvorrat war jedoch unzureichend und sehr rasch aufgebraucht, aber hilfreiche mitsteigende Japaner ließen uns nicht verhungern. Nach einer kurzen kalten Nacht in einer Hütte an der neunten und letzten Etappe hetzte das Rudel im Morgengrauen dem Gipfel entgegen. Der Höhepunkt für die japanischen Aufsteiger ist es, den Sonnenaufgang von der Spitze des Berges aus zu erleben und mit mehreren „Banzai“ (lang lebe Japan) -Rufen zu begrüßen. Diese Banzai-Rufe zum Sonnenaufgang sind das Hauptmotiv der ganzen Kraxelei dieser Pilger-Wallfahrt für die „echten“ Japaner. Meine Gedanken schweiften zurück zu dem Augenblick, als ich von Bord aus zum ersten Mal von See her den Fuji-san erblickt hatte, aus einer anderen Perspektive und unter anderen Umständen. Ein fröstelndes Gefühl ging durch mich hindurch. Mit der Erkenntnis, als Nichtjapaner ersteige man den Fuji nur einmal, gelangten wir über den staubigen und geradlinigen Abfahrtstrail wieder bei der Bushaltestelle an. Für die nächste Zeit war unser Appetit auf Natur und Kult gestillt, und wir fixierten uns auf unser Endziel Tokyo.

Den gesamten Text mit vielen Bildern finden Sie in dem Buch

band9minitokyo.jpg

Die abenteuerliche Karriere eines einfachen Seemannes:

Endstation Tokyo

In Japan achtern raus gesegelt


  Reaktionen

Zu Band 49 schreibt schreibt Rainer Gessmann:

Lieber Herr Ruszkowski, habe soeben eine Woche Kurzurlaub an der Adria-Küste hinter mir und dazu passend auch Herrn Copians Buch "Salzwasserfahtern" (Band 49) gelesen.
Es ist ein sehr detailierstes und intressantes Seefahrt-Abenteuer Buch, welches ziemlich treffend und genau eine Reise an Deck eines Stückgutdampfers in den sechziger Jahren beschreibt.  In manchen Kapiteln schon fast ein Matrosen- ABC (Gab es wirklich, es war das Lehrbuch für die Deckslaufbahn, ich habe mein Exemplar noch heute im Regal zu stehen). Intressanterweisse war ich ja ein paar Jahre später bei derselben Reederei und fuhr dieselbe Reiseroute wie Herrn Copian. Die Kombischiffe waren in der Tat optisch mit die schönsten Frachtschiffe überhaupt, und ich erinnere mich wie einige Altmatrosen auf der MS Borussia & MS Bavaria von diesen Schiffen schwärmten.
Jürgen Copian wiederbelebt viele schon fast vergessene Einzelheiten der damaligen Seefahrtzeit, wie etwa die Nora- Plastikschuhe oder die Leopard-Panzer-Wannen bei Blohm & Voss oder aber auch an die Rikschafahrt in Hongkong zu den als Nähereien getarnten Wohnblockpuffs. In meinen späteren Jahren, ja bis heute, bin ich in fast allen Hafenstädte als Tourist immer noch auf den Fährten von damals unterwegs und suche wehmütig, doch meist vergebens nach Überbleibseln verganger Seemannszeit. Vor einem Jahr schloss die letzte echte Seemannsbar "Northern Ligths" im Yokohama-Chinatown, Mama san war 75 Jahre alt, und es gab dazu noch eine etwas jüngere orginal japanische Barhostess von damals, sie wartete immer noch auf den einen oder anderen Seemann, der ihr die grosse Liebe versprochen hatte.
Jürgen Copians "Salzwassergeschichten" ist eines der Besten in Ihrer gelben Buchreihe "Zeitzeugen des Alltags"
Herzliche  Grüsse aus Tokyo/Tübingen

Rainer Gessmann
Autor von Band Nr. 9  Endstation Tokyo

 


 Schiffsbilder bei goole


    Seefahrtserinnerungen   -  Seefahrtserinnerungen    -  Maritimbuch

Informationen zu den maritimen Büchern des Webmasters finden Sie hier:

zur gelben Zeitzeugen-Bücher-Reihe des Webmasters:

© Jürgen Ruszkowski

rubuero.jpg


zur gelben Zeitzeugen-Bücher-Reihe des Webmasters:

maritime_gelbe_Buchreihe_google

© Jürgen Ruszkowski


 Maritime books in German language:  fates of international sailors

Los libros marítimos en el idioma alemán: los destinos de marineros internacionales:

zu meiner maritimen Bücher-Seite

navigare necesse est!

Maritime books in German language: fates of international sailors

Los libros marítimos en el idioma alemán: los destinos de marineros internacionales:

Diese Bücher können Sie direkt bei mir gegen Rechnung bestellen: Kontakt:

Zahlung nach Erhalt der der Ware per Überweisung.

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

Zahlung nach Erhalt der der Ware per Überweisung.


Meine Postadresse / my adress / Los orden-dirección y la información extensa:

Jürgen Ruszkowski,     Nagelshof 25,   

D-22559 Hamburg-Rissen,    

Telefon: 040-18 09 09 48  - Anrufbeantworter nach 30 Sekunden -

Fax: 040 - 18 09 09 54

Bestellungen am einfachsten unter Angabe Ihrer Anschrift per e-mail: Kontakt

 

 Bücher in der gelben Buchreihe" Zeitzeugen des Alltags" von Jürgen Ruszkowski:
Wenn Sie an dem Thema "Seeleute" interessiert sind, gönnen Sie sich die Lektüre dieser Bücher und bestellen per Telefon, Fax oder am besten per e-mail: Kontakt:

Meine Bücher der gelben Buchreihe "Zeitzeugen des Alltags" über Seeleute und Diakone sind über den Buchhandel  oder besser direkt bei mir als dem Herausgeber zu beziehen, bei mir in Deutschland portofrei (Auslandsporto)

Bestellungen am einfachsten unter Angabe Ihrer Anschrift per e-mail: Kontakt 

Sie zahlen nach Erhalt der Bücher per Überweisung.

Maritime books in German language:  fates of international sailors

Los libros marítimos en el idioma alemán: los destinos de marineros internacionales:

Los libros en el idioma alemán lo enlatan también, ( +  el extranjero-estampilla), directamente con la editor Buy de.  


maritime_gelbe_Buchreihe_google

Bestellungen und Nachfragen am einfachsten über e-mail:  Kontakt

  erwähnte Personen

Leseproben und Bücher online


maritimbuch.de

maritimbuch.klack.org/index

Juergen Ruszkowski_Hamburg-Rissen.klack.org
www.seamanstory/index

seamanstory.klack.org/index

Jürgen Ruszkowski npage

seemannsschicksale.klack.org

Jürgen Ruszkowski google

seeleute.klack.org

theologos.klack.org

seefahrtserinnerungen google

seefahrer.klack.org Theologisches bei Jürgen Ruszkowski
seefahrtserinnerungen npage seefahrtserinnerungen klack.org Diakone Rauhes Haus_/klack.org
salzwasserfahrten_npage
Rauhes Haus 1950er Jahre_google

maritime_gelbe_Buchreihe_google

hafenrundfahrt.klack.org

Rauhes Haus 1950er Jahre npage

sites.google.com/site/seefahrtstory

schiffsbild.klack-org

Rauhes_Haus_Diakone_npage
seeleute_npage

schiffsbild.npage

Rauhes Haus Diakone google


zeitzeugenbuch.klack.org

seemannsmission npage

  zeitzeugenbuch.wb4.de

seemannsmission.klack.org

 


seemannsmission google

maritimbuch/gesamt

 

seamanstory.klack.org/gesamt

maririmbuch/bücher

seamanstory.klack.org/Bücher

meine google-bildgalerien

maritimbuch.erwähnte Schiffe

subdomain: www.seamanstory.de.ki
Monica_Maria_Mieck.klack.org/index

Diese Seite besteht seit dem 13.03.2011  -  last update - Letzte Änderung 1.07.2018

Jürgen Ruszkowski ©   Jürgen Ruszkowski  © Jürgen Ruszkowski

 

 

 


Comments