German

Versions in chronological order - with several 'ad hoc' versions from 2010-11.

The main reference source for Shakespeare rewritten in German is
Shakespeare – deutsch. Bibliographie der Übersetzungen und Bearbeitungen, ed. Hansjürgen Blinn and Wolf Gerhard Schmidt (Berlin: Erich Schmidt, 2003).  They document about 300 editions of all or part of Shakespeare’s works, and 52 stand-alone editions of Othello (
the figures include reprints). The bibliography extends to the year 2000.  Cited below as: Blinn/Schmidt.

More recent rewritings of Othello (and some older ones missed by Blinn/Schmidt) can be found through the Verband Deutscher Bühnen- und Medienverlage e.V., ‘VDB-Katalog’, at www.theatertexte.de (cited below as TT).


Christoph Martin WIELAND

1766

[prose]

wenn Tugend die glänzendeste Schönheit ist, so ist euer Tochtermann mehr weiß als schwarz.

If virtue is the most-bright-shining beauty, then your daughter’s husband is more white than black.

SOURCE:  William Shakespeare Theatralische Werke in 21 Einzelbänden. Übersetzt von Christoph Martin Wieland. [Zurich, 1762-66]. Reprint ed Hans and Johanna Radspieler. Vol. 18: Othello, der Mohr von Venedig. Zürich: Haffmans, 1995. Blinn/Schmidt: C10, repr. C2650. Text also at: http://www.gutenberg.org/ebooks/7185text produced by Delphine Lettau, 2003. 

Johann Joachim ESCHENBURG (ed. ECKERT)

1779

[prose]

wenn es der Tugend nicht an Reiz und Schönheit fehlt, so ist Ihr Schwiegersohn vielmehr weiß, als schwarz.

if virtue does not lack charm and beauty, then your son-in-law is rather white than black.

SOURCE:  Willhelm Shakespears Schauspiele. [Übersetzt von Johann Joachim Eschenburg.] [Originally: 1775-7]. Neue verbesserte Auflage [revised by Gabriel Eckert.] Band 9. Mannheim: [Gegel], 1779. Facsimile / pdf online at: http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10749635-9 / http://reader.digitale-sammlungen.de/resolve/display/bsb10749635.html  Blinn/Schmidt: original C20, Eckert's edition C40.

Johann Heinrich VOSS (A-C)

1804-5

[Drafts]

(A)

Wenn’s nur der Tugend nicht an Schönheit fehlt, / Werd’ Euer Sohn den Weißen beigezählt.

If only virtue not lack beauty, / be your son reckoned among the white men.

(B)

Wenn’s nur der Tugend nicht an Weisheit fehlt, / Werd’ Euer Sohn den Weißen beigezählt.

If only virtue not lack wisdom, / be your son reckoned among the white men.

(C)

Wenn’s nur der Tugend nicht an Reinheit fehlt, / Werd’ Euer Sohn den Reinen beigezählt.

If only virtue not lack purity, / be your son reckoned among the pure men.

SOURCE:  Variants documented in: Friedrich Schiller, Werke. Nationalausgabe, vol 14: Bühnenbearbeitungen. Zweiter Teil, ed. Hans Heinrich Borcherdt (Weimar: Böhlau, 1949), pp.147-264 (text), 267-289 (introduction), 343-77 (variants, notes). 

Friedrich SCHILLER and Johann Heinrich VOSS

1805

Wenn je die Tugend einen Mann verklärt, / Ist Euer Eidam schön und liebenswert.

If ever virtue [has] glorified [transfigured] a man, / your son-in-law is beautiful and lovable.

SOURCE:  Friedrich Schiller, Werke. Nationalausgabe, vol 14: Bühnenbearbeitungen. Zweiter Teil, ed. Hans Heinrich Borcherdt (Weimar: Böhlau, 1949), pp.147-264 (text), 267-289 (introduction), 343-77 (variants, notes). 

This couplet is used in: J. H. Voß, Shakespeare's Othello. Mit drei Compositionen von Zelter. Jena: Fromman, 1806. Blinn/Schmidt: C23780.  And in: William Shakspere's sämmtliche Dramatische Werke in drei Bänden. Uebersetzt von Schlegel, Benda und [Heinrich] Voß. Zweiter Band. Leipzig: Reclam [n.d.] [1876]. TC’s copy. Blinn/Schmidt: C740.

Ernst Ortlepp also used this couplet: Blinn/Schmidt C300 (1836-7)

Johann Wilhelm Otto BENDA

1826

Wenn es der Tugend nicht an lichter Schönheit fehlt, / ist vielmehr blond als schwarz, den euer Kind gewählt.

If virtue does not lack bright-lit beauty, / [he] is far more blond than black, whom your child [has] chosen.

SOURCE:  Shakespear's dramatische Werke, 19 vols. [Trans. with endnotes by] Johann Wilhelm Otto Benda. Hanover: Georg Joachim Göschen, 1825-26. Vol. 19.  Blinn/Schmidt: C190.  Google eBooks: Harvard College Library copy: https://books.google.co.uk/books?id=bV8oAAAAYAAJ  

Benda's Othello and 5 other plays translated by him are also in: Shakespeare. Dramatische Werke. In metrischen Verdeutschungen von A.W.Schlegel, L.Tieck, Heinrich und Abraham Voss, Johann Wilhelm Otto Benda und Wolf Grafen Baudissin. Stuttgart: Macklot, 1828-30. Vol. 7. Blinn/Schmidt: C230.  http://www.worldcat.org/oclc/837667724


Wolf Graf BAUDISSIN

1832

Wenn man die Tugend muß als schön erkennen, / Dürft Ihr nicht häßlich Euern Eidam nennen.

If one must recognise virtue as beautiful, / you may not call your son-in-law ugly.

Note: Baudissin contributed twelve of 33 plays to the ‘Schlegel-Tieck’ edition, subsequently canonized, though his name is often omitted (as in the first edition). There are countless editions, often variant - but not in this couplet, in any so far consulted, except for spellings of Euern / Euren. 

SOURCE:  First edition: Dramatische Werke. Uebersetzt von A. W. von Schlegel, ergänzt und erläutert von Ludwig Tieck. 9 vols. Berlin: Reimer, 1825-33. Band 8 (1832). Blinn/Schmidt: C200.  Online scan: http://reader.digitale-sammlungen.de/resolve/display/bsb10749690.html (scan page: 203)

Project Gutenberg (Germany) e-text: http://gutenberg.spiegel.de/buch/othello-2185/1 - this derives from the e-text at http://www.william-shakespeare.de/othello1/othello.htm 

Sample editions: 

William Shakespeare, Othello, der Mohr von Venedig. Englischer Text mit deutscher Übersetzung nach Ludwig Tieck (Wolf Graf Baudissin). Textrevision, Einleitung und Anmerkungen von Dr. Karl Brunner, Professor an der Universität Innsbruck. Britisch-Amerikanische Bibliothek. 1. Abteilung.Englisch-amerikanische Studienausgaben. Band 2. Linz: Österreichischer Verlag für Belletristik und Wissenschaft, 1947.

Shakespeare: Othello. Englisch und Deutsch. In der Übersetzung von Schlegel und Tieck herausgegeben von L. L. Schücking. Rowohlts Klassiker der Literatur und der Wissenschaft, Englische Literatur, Band 13. Mit Genehmigung des Tempel-Verlages, Berlin und Darmstadt. Reinbek: Rowohlt, 1961. TC copy.   


Friedrich BODENSTEDT

1867

Wenn Tugend Reiz und Schönheit nicht entbehrt, / Ist Euer Eidam schön und liebenswerth.

If virtue not lack charm and beauty, / your son-in-law is beautiful and lovable.

SOURCE: William Shakespeare’s Dramatische Werke. Uebersetzt von Friedrich Bodenstedt, Nicolaus Delius, Otto Gildemeister, Georg Herwegh, Paul Heyse, Hermann Kurz, Adolf Wilbrandt. Mit Einleitungen und Anmerkungen. Herausgegeben von Friedrich Bodenstedt. Band 7 [of 9]. Leipzig: F. A. Brockhaus, 1872. Includes with its own title page: Othello, der Mohr von Venedig. Uebersetzt von Friedrich Bodenstedt. Leipzig: F. A. Brockhaus, 1867. TC copy. (Several reprints to 1880s.) Blinn/Schmidt: C640.   http://www.worldcat.org/oclc/38543644.  And see http://www.worldcat.org/oclc/60476473

Wilhelm JORDAN

1867

Mehr schön als schwarz ist euer Tochtermann, / Wenn Mannheit reizen und gefallen kann.

More beautiful than black is your daughter’s husband, / If manliness can charm and please.

SOURCE:  Shakespeare’s Othello, der Mohr von Venedig. Deutsch von Wilhelm Jordan. Bibliothek ausländischer Klassiker in deutscher Übersetzung. Hildburghausen: Verlag des Bibliographischen Instituts, 1868. TC copy.  http://www.worldcat.org/oclc/257686699

Jordan's Othello is in vol.7 (1867) of Dramatische Werke und Sonette in neuen Original-Uebersetzungen von Franz Dingelstedt [et al.], Hildburghausen: Bibliographisches Institut, 1867-68, 1871. Blinn/Schmidt: C650.  Cf. C23880 (1886), C23930 (1904)

Otto GILDEMEISTER

1871?

Eu’r Eidam, – wenn die Tugend lieblich macht, – / Gleicht mehr dem hellen Tag als schwarzer Nacht.

Your son-in-law – if virtue makes [people] lovely – / resembles more the bright day than black night.

Note: Gildemeister (1823-1902) left four plays, published posthumously. Spies’s foreword (p. vii) states that Gildemeister’s first draft of Othello was dated 28 October 1871, and the second draft appears to have been completed not long after.

SOURCE: Shakespearedramen (Romeo und Julia, Othello, Lear, Macbeth). Nachgelassene Übersetzungen von Otto Gildemeister, ed. Heinrich Spies. Berlin: Georg Reimer, 1904.  Blinn/Schmidt: C1120  http://www.worldcat.org/oclc/34351498TC copy.  


Edward and Otto DEVRIENT

1876

Wenn wir in Tugend irgend Glanz erkennen, / Ist Euer Eidam hell, nicht schwarz zu nennen!

If we recognise some brilliance in virtue, / Your son-in-law is to be called bright, not black!

Note: from the Deutscher Bühnen und Familien Shakespeare (German Stage and Family Shakespeare, 6 vols, 1873-6), a rewriting of previous translations by the father-and-son team: both prominent actors, directors and writers. This couplet rewrites Baudissin's, with a nod to Wieland.

SOURCE:  Deutscher Bühnen und Familien Shakespeare. Auswahl der bedeutendsten Dramen [...] mit Benutzung der gangbarsten Übersetzungen. Leipzig: Weber, 1873-6. Band 6 (1876).  Blinn/Schmidt: C700. http://www.worldcat.org/oclc/833034954


Max KOCH

1885

Wenn Tugend ist mit Schönheitsreiz vereint, / Eur Schwiegersohn nicht schwarz, nein, schön erscheint.

if virtue is united with the charm of beauty, / Your son-in-law appears not black, no, beautiful.

Note: Koch's edition is a revision of prior translations.

SOURCE:  Shakespeares dramatische Werke, nach der Uebersetzung von August Wilhelm Schlegel, Philipp Kaufmann und Voß neu durchgesehen […] von Max Koch. Vol 8 [of 12]. Stuttgart and Berlin: Cotta [1884-6]. TC copy. Blinn/Schmidt: C790.  http://www.worldcat.org/oclc/34507260

Friedrich GUNDOLF [and Stefan GEORGE]

1909

Entbehrt die Tugend Reiz und Schönheit nicht, / Ist euer Eidam minder schwarz als licht.

If virtue not lack charm and beauty / your son-in-law is less black than bright-lit.

Note: Gundolf was the most prominent ‘disciple’ of Stefan George. At least some of Gundolf’s Shakespeare translations are thought to have been really written by George, or with him. They are presented as a revision of Schlegel/Tieck/Baudissin but are rather more radical than that suggests.

SOURCE:  Shakespeare in deutscher Sprache. Neue Ausgabe in sechs Bänden. Herausgegeben, zum Teil neu übersetzt von Friedrich Gundolf. Erster Band. Berlin: Georg Bondi, 1920. TC copy.    Blinn/Schmidt: C1320.  http://www.worldcat.org/oclc/6659287

Max J. WOLFF

1920

Leiht Tugend ihre Farbe dem Gesicht, / Ist Euer Eidam weiß, ein Schwarzer nicht.

If virtue lends its colour to the face / your son-in-law is white, not a black [man].

SOURCE:  Shakespeares Werke übertragen nach Schlegel-Tieck von Max J[osef] Wolff. 14. Band. Hamlet, Othello. Berlin: Volksverband der Bücherfreunde, Wegweiser-Verlag [1926]. TC copy (vols 13 and 14 bound together).  http://www.worldcat.org/oclc/5293660  

The source edition is a reprint of the first edition, 24 vols, Leipzig: Insel, 1920-27 (Othello in vol.3, 1920): Blinn/Schmidt: C1300 and  http://www.worldcat.org/oclc/6128172 

Erich ENGEL

1939

Spricht man von Tugend, als von einem Licht, / Scheint Euer Eidam mir so dunkel nicht.

If one speaks of virtue as of a light, / your son-in-law seems not so dark to me.

Note: the source is a theatre typescript, published by Felix Bloch Erben, Berlin. From TT with additional information from ZVAB (October 2009): a 1939 programme was offered for sale.

The script was adapted from Baudissin's version by Erich Engel, for a production he directed at the Deutsches Theater, Berlin, in 1939. Engel (1891-1966) was the leading German director of Bertolt Brecht's early work in the 1920s, and also a prolific film director. His 1939 theatre production of Othello starred Ferdinand Marian as Iago and Ewald Balser as Othello. 

An early scene of the film Jew Suss: Rise and Fall (Jud Süß – Film ohne Gewissen, dir. Oskar Roehler 2010) is based on this production: Iago/Marian (Tobias Moretti) and Othello/Balser (identified in the film as Adolf Wilhelm Deutscher, and Jewish) give a private pre-premiere performance for Joseph Goebbels (Moritz Bleibtreu). Among other historical inaccuracies: they speak Baudissin's version of the dialogue, not Engels's.

SOURCE:  William Shakespeare Othello. Weitgehend neu übersetzt und bearbeitet von Erich Engel (Unter Benutzung der Übersetzung von Baudissin). Unverkäufliches Manuskript. Berlin: Felix Bloch Erben, n.d.  The text is a typewritten script (131pp) including 18 stage design sketches by Caspar Neher. Loaned by Felix Bloch Erben and photocopied by TC, 2010.

Hedwig SCHWARZ

1941

Wenn nie der Tugend lichte Schönheit fehlt, / ist Eure Tochter hell, nicht schwarz, vermählt.

If virtue never lacks bright-lit beauty, / your daughter is brightly, not blackly, married.

Note: This is from the only German version of Othello by a woman (excepting Gleisberg's contribution to Lauterbach's, 1973, and the possible role of E[lisabeth?] Levy in Bab & Levy's edition of Schlegel/Tieck/Baudissin, 1923, not on this page).
The source is an unpublished typescript in the Shakespeare Research Library (SFB), Munich(Thanks to Bettina Boecker of the SFB.) 
Schwarz (1898-1985), a social democrat and feminist, published political articles and short fiction in the 1920s, up to 1933; 11 translations of Shakespeare plays (not including Othello) during the Nazi period and up to 1955 (at least 6 were staged, 1939-47, one produced on radio in 1955). Blinn/Schmidt record 8 of her translations. Senate House (London) has 11 of them.
She published short articles on translating and adapting appeared in
Shakespeare Jahrbuch 1948 and 1956. A collection of poems was edited and self-published by her daughter Uta Schwarz in 2010: 35 lyrische Variationen.
Only Schwarz and Rothe (1956) use 'Maure' (= Arabic/North African) for 'Moor'.

SOURCE:  Othello, der Maure von Venedig. Trauerspiel in fünf Aufzügen von William Shakespeare. Deutsch von Hedwig Schwarz. Loose-leaf typescript, 84pp, in the Shakespeare-Bibliothek München (Sh Üz 25), dated on the folder cover: 1941. 

Theodor von ZEYNEK

? 1918-1948

wenn Mannesmut nicht Reiz und Glanz entbehrt, / so ist er, wenn auch schwarz, höchst schätzenswert.

If manly courage is not without charm and radiance/glory / then he is, even if black, highly estimable.

Note: the source is a theatre typescript (from TT), hand-bound in card, dated by the theatre publisher to 1962. Von Zeynek lived 1873-1948, was a general in the Austrian army in the First World War, retired in 1918 to write his memoirs and translate Shakespeare (> biography online). No fewer than 23 Shakespeare plays translated by him are accessible through TT and at least 11 (not including Othello) were published in Austria under the aegis of the New York Stifter Library in the 1950s and 1960s. The date of his Othello is uncertain. 

A programme from 1965 is preserved: http://www.worldcat.org/oclc/180100286

SOURCE:  Shakespeare: Othello Der Mohr von Venedig. In deutsche Sprache übertragen von Theodor v. Zeynek. Unverkäufliches Manuskript. München: Ahn und Simrock Bühnen und Musikverlag, n.d. Typescript in A5 format, bound in cardboard with hand-drawn title, loaned to and photocopied by TC.

Hans ROTHE

? 1956

Zählte bei Menschen nur der innre Schein, / würden wir dunkler als Othello sein.

If people’s inward appearance alone [were all that] counted, / we would be darker than Othello.

Note: Rothe (1894-1978) began translating Shakespeare plays in the 1920s for the stage, some for publication. His ‘complete plays’ (Der Elisabethanische Shakespeare) appeared in 1955-9; Othello, der Maure [!] von Venedig in vol. 4, 1956. It may have been written considerably earlier. FRG.

SOURCE:  Der Elisabethanische Shakespeare. Das dramatische Werk übersetzt von Hans Rothe. [Vol. 4 of 9.] Othello, Komödie der Irrungen, König John. Baden-Baden: Holle Verlag, 1956 (1955-59). TC copy.  Blinn/Schmidt: C1800. http://www.worldcat.org/oclc/61912746

Richard FLATTER

1952

Wenn edler Sinn für Schönheit gelten kann, / Ist Euer Schwiegersohn ein schöner Mann.

If noble-mindedness can be considered as beauty, / your son-in-law is a beautiful man.

Note: Theatrical offprint: TT. Austria.  Flatter (1891-1960) emigrated from Austria in 1938 and returned in 1953. He published two studies of Shakespeare in English, one on Othello (The Moor of Venice, 1950), and translations of 25 plays. 

SOURCE:  Othello der Mohr von Venedig. Sonderabdruck für Bühnenzwecke aus Shakespeare Neu übersetzt von Richard Flatter. Wien / Bad Bocklet / Zürich: Walter Krieg Verlag, 1952. Loaned by Theater-Verlag Desch, Munich, in February 2009 and copied by TC.   Book publication: Shakespeare. Neu übersetzt von Richard Flatter. Wien / Bad Bocklet / Zürich: Walter Krieg Verlag, 1952-55 (vol. 1 of 6.) Blinn/Schmidt: C1750.  http://www.worldcat.org/oclc/832358935 

Rudolf SCHALLER

1959

Wenn Tugend sich mit Schönheit messen kann, / Mehr schön als schwarz ist Euer Tochtermann.

If virtue can be measured against beauty, / your daughter’s husband is more beautiful than black.

Note: the ‘official’ retranslation of the GDR (works in 2 vols, 1960-62, several reprints). An offprint (preprint?) of Schaller’s Othello for theatrical use is dated 1959 in Blinn/Schmidt (C24090 and see TT).

SOURCE: 'Als Manuskript gedruckt.' Othello. Tragödie von William Shakespeare. Deutsch von Rudolf Schaller. Henschelverlag Kunst und Gesellschaft, Abteilung Bühnenvertrieb, Berlin, n.d. [1959?]. Sonderdruck aus Shakespeares Werken neu übersetzt und erläutert von Rudolf Schaller, Rütten & Loening, Berlin. 144pp. TC copy.  Book publication: Shakespeares Werke. Unter Förderung durch die Deutsche Akademie der Künste zu Berlin neu übersetzt und erläutert von Rudolf Schaller, Rütten & Loening, Berlin, 1960-62.  Blinn/Schmidt: C1940.  


Rudolf Alexander SCHRÖDER

1962

Wo so viel Mut bei so viel Eifer wohnt, / Dünkt Euer Eidam minder schwarz denn blond.

Where so much courage resides with so much zeal, / your son-in-law appears less black than blond.

Note: Schröder (1878-1962) worked on Shakespeare translations from 1906 to the end of his life. His Othello was published posthumously (1963); dating confirmed by Balz Engler.

SOURCE: Shakespeare / deutsch [von] Rudolf Alexander Schröder. (Gesammlte Werke: 7.) Berlin; Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 1963. TC copy.  Blinn/Schmidt: C2000.  http://www.worldcat.org/oclc/906459775

Erich FRIED

1971

Wenn Ihr der Tugend nicht Schönheit absprechen wollt, / Ist Euer Schwiegersohn nicht dunkel, sondern Gold!

If you do not wish to deny beauty to virtue, / your son-in-law is not dark but gold!

Note:  Fried lived in London. He dedicated his Othello to Reginald Maudlin. Still in print. The interpretation here is particularly controversial: ‘Gold’ (with capital G) is a noun.

SOURCE:  William Shakespeare / Erich Fried, Hamlet / Othello, Berlin: Verlag Klaus Wagenbach, 1999. TC copy. Blinn/Schmidt: C2710.  First edition: Berlin: Wagenbach, 1972.  Fried's prefatory note is dated 1971. Blinn/Schmidt: 2310 [incorrect date: 1970]. 

Dietrich KLOSE

1971

[textbook prose]

Wenn zur Tugend die Freude an der Schönheit gehört, dann ist Euer Schwiegersohn eher schön [hell] als schwarz.

If the joy in beauty belongs to virtue, then your son-in-law is more beautiful [bright] than black.

Note: Klose gives the Baudissin text (first: 1832), with occasional footnotes (as here). Reclam edition. Still in print.

SOURCE:  Othello, der Mohr von Venedig. Trauerspiel in fünf Aufzügen. Übers. von Wolf Heinrich Graf Baudissin. Hrsg. von Dietrich Klose. Stuttgart: Reclam, 1993 (RUB 21). Swansea LIS. First edition: 1971.  Blinn/Schmidt: C24120. 

Wolfgang SWACZYNNA

1972

ist Tugend selber höchste Schönheit schon, / so ist mehr schön als schwarz dein Schwiegersohn.

If virtue itself is highest beauty already, / then your son-in-law is more beautiful than black.

 Note: source is an undated, manually typed script (TT). Blinn/Schmidt (C24110) cite a printed theatre script, dated 1972 and associated with a production that year in Freiburg (FRG) - different publisher.

SOURCE:  Die Tragödie von Othello, dem Mohren von Venedig (The Tragedie of Othello, the Moore of Venice). Deutsch von Wolfgang Swaczynna. [With a 3-page preface by him.] Köln: Jussenhoven & Fischer. Typescript (type-set?), a-c+1+103pp., supplied to TC as pdf by Jussenhoven & Fischer, 2009.  Cf. Blinn/Schmidt C24110. 

E.S. LAUTERBACH (pseudonym of Erich SELBMANN) with Benita GLEISBERG

1973

Gilt Tugend als der Schönheit höchste Kron, / Mehr schön als schwarz ist Euer Schwiegersohn.

If virtue is considered beauty’s highest crown, / your son-in-law is more beautiful than black.

Note: source is a manually typed script (TT). GDR.

SOURCE:  William Shakespeare, Othello, der Mohr von Venedig (Originaltitel: „Othello, the Moor of Venice“). Aus dem Englischen von E. S. Lauterbach unter Mitarbeit von Benita Gleisberg. © Henschel Schauspiel Theaterverlag Berlin, 1996. Pdf copy of manual typescript, sent by Henschel to TC (2009).  Internally dated 1973. 

Dieter HAMBLOCK, Hanno BOLTE et al.

1976

[textbook; prose]

Wenn es der Tapferkeit nicht an froher Schönheit mangelt, ist Euer Schwiegersohn eher weiß als schwarz.

If courage does not lack happy beauty, your son-in-law is more white than black.

Note: prose translation facing an English text, in the huge paperback editions of Reclam. Still in print. FRG.

SOURCE:   Othello: Englisch-Deutsch / William Shakespeare; übersetzt von Bertold Bieker, Hanno Bolte, Dieter Hamblock, Theo Klamt und Reinhard Rahmlow; herausgegeben von Dieter Hamblock. Stuttgart: Philipp Reclam jun. (RUB 9830), 1976.  TC copy.  Blinn/Schmidt: C24130.  (Revised edition, eds Bolte & Hamblock only, 1985: Blinn/Schmidt C24190.  http://www.worldcat.org/oclc/31876804)

Balz ENGLER

1977

[textbook; prose]

wenn der Tugend nicht die lichte Schönheit fehlt, dann ist Euer Schwiegersohn viel eher hell als schwarz.

If virtue not lack bright-lit beauty, then your son-in-law is much more bright than black.

Note: prose translation facing an English text (the Studienausgabe).

SOURCE:   Balz Engler (ed.), Othello: Englisch-deutsche Studienausgabe, Munich: Franke (UTB 482), 1976. TC copy.  Blinn/Schmidt: C2730.   http://www.worldcat.org/oclc/310547419.  (Reprinted by Stauffenberg, 1977.)

Horst LAUBE 
1979
Wenn Tugend schön ist, hast du jetzt zum Lohn / Nen schwarzen, aber schönen Schwiegersohn. 
If virtue is beautiful, you now have as your reward / a black but beautiful son-in-law.
Note: source is a typewritten script (TT). FRG. Frankfurt production, 1979.
SOURCE:  William Shakespeare Othello Der Mohr von Venedig übersetzt und bearbeitet von Horst Laube. Frankfurt am Main: Verlag der Autoren, 2005.
Ring-bound typescript (113pp) purchased from Verlag der Autoren by TC (2010). 
Cf. Blinn/Schmidt: C24175: Laube's full text in a programme booklet, Darmstadt: Staatstheater, 1990.

Reinhold RÜDIGER

1983

wenn Tapferkeit und Tugend, schön und hell, zusammengehn; / ist Euer Schwiegersohn mehr schön und hell als schwarz zu sehn.

If courage and virtue, beautiful and bright, go together / your son-in-law is to be seen more beautiful and bright than black.

Note: source is a manually typed script (TT). The title page claims the translation is based on Bodenstedt (1867), but here more on the textbooks of Klose (1971) and Hamblock/bolte (1976).

SOURCE:  William Shakespeare Othello, der Mohr von Venedig Tragödie. In Anlehnung an die Übersetzung von Friedrich von Bodenstedt Nach dem Original neu übersetzt von Reinhold Rüdiger. Unverkäufliches Manuskript. Berlin: Felix Bloch Erben. Photocopy of typescript purchased by TC.  Internally dated 1983. 

Hermann MOTSCHACH

1992

Wär äußrer Schein stets innrer Werte Preis, / schien mancher Weiße schwarz, manch Schwarzer weiß.

If outward appearance were always the prize for [or: price of] inner values / many a white man would appear black, many a black man white.

Note: word-processed typescript (TT), copyright 1992, written for a production in Cottbus (former GDR) in 1993. Motschach was a prolific translator (at least 22 Shakespeare plays, c.1964-94) but no work is published in book form.

SOURCE:  William Shakespeare Othello (Othello, The Moor of Venice) Aus dem Englischen von Hermann Motschach. Munich: Drei Masken Verlag, 2004. © 1992. Pdf supplied by Drei Masken Verlag.  Cf. programme brochure (Marburg Marburger Schauspiel [1998/1999]):     http://www.worldcat.org/oclc/180075002

Frank GÜNTHER

1995

Gäbs helle Haut für Edelmut als Preis, / Dann wär Ihr Schwiegersohn statt schwarz reinweiß.

If light skin were a prize for noble-mindedness, / then your son-in-law would be pure white instead of black.

SOURCE:: William Shakespeare. Othello. Zweisprachige Ausgabe. Deutsch von Frank Günther. Mit einem Essay von Dieter Mehl. Munich: Deutscher Taschenbuch Verlag, [first edition 1995] 4th edition, 2006.  Blinn/Schmidt: C24180.  

Feridun ZAIMOGLU and Günter SENKEL

2003

[prose]

Solange männliche Tugend mehr zählt als Schönheitsfehler, kann man sagen, Ihr Schwiegersohn ist eher edel als schwarz.

So long as male virtue counts more than blemishes [beauty-flaws], one can say your son-in-law is more noble than black.

Note:  Cult production premiered in Munich in 2003, toured internationally, ran for 7 years. Study of the text by TC.  Script as self-published book, 2004; also available as pdf through TT.

SOURCE:  William Shakespeare Othello. Bearbeitung von Feridun Zaimoglu und Günter Senkel. Münster: Verlagshaus Monsenstein und Vannerdat, 2004. TC copy. http://www.worldcat.org/oclc/255147020  / http://www.worldcat.org/oclc/59615765  (Repr.: Berlin: Alexander Verlag, 2008.)

Michael WACHSMANN

2005

Kühnheit wirkt anziehnd, hell erstrahlt zum Lohn / Mehr schön als schwarz drum Euer Schwiegersohn.

Boldness affects [us as] attractive, therefore shines brightly as a reward / more beautiful than black your son-in-law.

Note: Word-processed typescript (TT).

SOURCE:  William Shakespeare, Die Tragödie von Othello, dem Mohr von Venedig, Deutsch von Michael Wachsmann. Gustav Kiepenheuer Bühnenvertriebs-Gmbh. Title page date: 26.09.2005. Pdf copy of typescript, 71 printed pages, sent by Kiepenheuer to TC.  

 

Werner BUHSS

? 2006

Wenn wir uns an der Tugend freun, der Schönheit Harz, / Dann ist Ihr Schwiegersohn mehr schön als schwarz.

If we take delight in virtue, beauty’s resin / Then your son-in-law is more beautiful than black.

Note: word-processed typescript (TT) titled Othello: Venedigs Neger (!). Productions include Düsseldorf 2006 and 2008-9, and Freiberg 2007.

SOURCE:  William Shakespeare Othello, Venedigs Neger (Originaltitel: Othello, the Moor of Venice) Schauspiel. © Henschel Schauspiel Theaterverlag Berlin 1996. Pdf, 110pp, sent to TC from Henschel Schauspiel Theaterverlag. 

Oliver KARBUS

2006

wenn Tapferkeit allein / so schön sein kann, / dann ist Ihr schwarzer Schwiegersohn / ein weißer Mann.

If courage alone / can be so beautiful / then your black son-in-law is / a white man.

Note: Austria. Word-processed typescript; dated 2006 by the author.

SOURCE:  William Shakespeare, Othello. Übersetzung und Fassung von Oliver Karbus. Wien: Thomas Sessler Verlag, Bühnen- und Musikverlag. Pdf copy of typescript, 91pp, sent by Sessler to TC. 



Christian LEONARD

2010

Ein Fremder wird zum Freund durch Tapferkeit / Mach Frieden mit dem Schwiegersohn, nicht Streit.

A stranger becomes a friend through courage / Make peace with your son-in-law, not dispute. 

Note: From the adaptation by Shakespeare Company Berlin: Othello! - in production 2010-11.

SOURCE:  Christian Leonard & Shakespeare Company Berlin, Othello! Theaterproduktion [..] [script, pdf, 50pp, n.d. (2010-11)]. Pdf file suppleid by Christian Leonard.




Frank-Patrick STECKEL

2012

Ihr fasst, wenn Tugend Güte heißt, mir Mut: / Eur Schwiegersohn ist wen'ger schwarz als gut.

If virtue is called goodness, you give me courage: / Your son-in-law is less black than good.

SOURCE:  Othello. Die Tragödie von Othello, dem Mohren von Venedig. Deutsch von Frank-Patrick Steckel. Frankfurt a.M.: Verlag der Autioren, (c) 2012. Pdf file supplied by the publisher.  
Also in print:  Die Tragödie von Othello, dem Mohren von Venedig / The Tragedie of Othello, The Moore of Venice. Deutsch von Frank-Patrick Steckel. Zweisprachige Ausgabe mit dem englischen Originaltext der Ausgabe von 1623. Herausgegeben von U
we Laugwitz. Buchholz i.d.N.: Laugwitz Verlag, 2014.   






The following are "ad hoc" versions, sent to TC in 2010-11: not part of translations or adaptations of the complete play


ad hoc by Esther Dischereit (July 2010)

Wenn Tugend mir glänzend schön ist und keineswegs ein Mangel, dann ist es Euer Schwiegersohn des Haut statt dunkel mir eher leuchtend will erscheinen.

Wer Tugend schätzt und nicht als Schaden an der glänzend Schönheit sieht, dem wird der schwarze Schwiegersohn, der Eure, als Lichtgestalt gefallen.

Wenn Tugend einer glänzend Schönheit nicht entbehrt, dann geht es eher darum, wie sehr er Anstand hat, Eurer Tochter Mann, denn darum wie die Schwärze seiner Haut gebrannt.

Wenn es die Tugend ist, die zu dem Glanz der Schönheit zählt, nicht deren Mangel, dann ist es weniger die schwarze Haut des Schwiegersohns, um die es geht, als denn sein Anstand, der ihn hell erhebt.

Wenn es um Tugend geht und deren Glanz kein Mangel ist an Schönem, dann ist der schwarze Schwiegersohn, der Eure, so reich daran als wär er weiß geworden.

Es geht nicht darum, ob er schwarz ist, Euer Schwiegersohn, sondern ob Tugend ihm steht zu Gebote – sofern ich der Tugend Glanz nicht als ein Mangel an was Schönem seh – und so gesehen wird er mir hell und heller.

Wenn die Tugend nicht Mangel ist an Schönem, sondern deren Fülle, dann ist der Schwiegersohn, der Eure, eher nicht dunkel, sondern hell erstrahlend mehr und mehr.

ad hoc (German and back-translations) by Gerd Baumann (early June 2011)

Wenn Tugend ist des Körpers Lohn,
wird dies Dein schönster Schwiegersohn.

SORT OF :

If Virtue is the body’s measure,
This son-in-law spreads Beauty’s pleasure.

A LITTLE MORE RACIST, but a bit Lessing-ish :

Zwar seine Haut spricht seiner Tugend Hohn ;
doch Tugend macht den schönsten Schwiegersohn.

SORT OF :

Can colour hide the beauty of the soul?
No: virtue makes the son-in-law a whole.



Several "ad hoc" versions were prompted by advertising the project among Jürgen Gutsch's contacts in late June 2011. (See Jürgen Gutsch and Manfred Pfister's William Shakespeare’s Sonnets for the First Time Globally Reprinted A Quatercentenary Anthology, 2009).

by Günter Plessow (translator of Kritik der Liebe, Shakespeare's Sonnets & A Lover's Complaint, Elizabethan English-Deutsch, Karl Stutz Verlag, Passau 2003 - review):

"Far from simple" – Sie haben recht, aber welches Shakespeare-Couplet wäre das nicht? Eigentlich ein guter Grund dafür, so ein Couplet nicht für sich allein, sondern aus dem Zusammenhang heraus zu übersetzen. Leider liegt mir der englische Text nicht vor, sondern lediglich die Übersetzung von Wolf Graf Baudissin (als Teil der sog. Schlegel-Tieck-Übersetzung der Sh-Dramen). Dort lauten die beiden Zeilen:
    (Und, würd’ger Herr,)
    Wenn man die Tugend muß als schön erkennen,
    Dürft Ihr nicht häßlich Euren Eidam nennen.
Das ist nicht nur dürftigste deutsche Syntax, sondern viel zu weit vom Text, um der Bedeutungsvielfalt der Stelle gerecht zu werden. Versuchen wir es zunächst interlinear, so steht dort:
    Falls Tugend kein Mangel an entzückter Schönheit (sein sollte),
    ist euer Schwiegersohn weit lichter als schwarz.
Oder, leicht abgewandelt:
    Wenn Tugend entzückende(r) Schönheit nicht entbehrt,
    ist euer Schwiegersohn weit eher licht als schwarz.
Sie sehen, fair as opposed to beauty, verstehe ich weniger als „schön“ sondern als „licht“, zumal es den Gegensatz zu „schwarz“ so schön klar ausspricht. „Schwarz“ ist semantisch unverzichtbar, wenn auch als Reimwort im Deutschen kaum brauchbar.
Eine andere Frage ist, was man sich unter delighted beauty vorzustellen hat; delighted steht da, nicht delighting. Ist das dichterische Freiheit? Ich bin nicht sicher. Ich versuche mal eine Version mit „nicht/licht“ als Reimwörtern und einigen Alliterationen auf „sch“ (als Reaktion auf far / fair im Original):
    Entbehrt die Tugend Charme und Schönheit nicht,
    ist deines Eidams Schwarz weit eher licht.
Das scheint gemeint zu sein, bleibt aber klanglich und argumentativ unbefriedigend, nicht nur wegen des altmodischen „Eidams“ (der „Schwiegersohn“ wäre auch nicht besser).
Fazit: Ich wüßte im Augenblick nicht, was ich schreiben soll.
Best wishes
GP


by Ludwig Bernays (translator of 56 Sonette von Shakespeare, Dozwil und Zürich: Edition SIGNAThUR, 2002; editor of Alfred Thomas Barton, Gulielmi Shakespeare Carmina quae Sonnets Nuncupantur Latine Reddita, Dozwil: Edition SIGNAThUR, 2006 (review here):

Wenn Tugend schöner ist als helle Haut,
ist euer Kind des schönsten Mannes Braut
 
Wenn Mannestugend schön ist anzusehn,
ist euer schwarzer Eidam mehr als schön.
 
Da Männertugend strahlt wie Sonnenlicht,
ist hell, nicht dunkel, eures Sohns Gesicht.
 
Ist Tugend schön, sitzt euer Schwiegersohn,
der Schwarze, auf der Schönheit Königsthron.
 
Wenn Tugend Schönheit schon in sich enthält,
ist euer Mohr der schönste Mann der Welt.
 
Ist euer Schwiegersohn auch schwarz wie Russ,
er ist doch blütenrein von Kopf bis Fuss.
 
Seid bitte doch auf euern Eidam stolz,
der mannhaft ist und schön wie Ebenholz.
 
Wer schwarz für hässlich hält und weiss für schön,
hat euern schwarzen Eidam nie gesehn.
 
Wenn Tugend blütenweiss ist, kommt's mir vor,
als wäre eine Lilie euer Mohr.



in Bavarian dialect, by Jürgen Gutsch

Do kimmt er grod aus Togo, oba nix!
So zimpfti is a in da kurzen Wichs!
 
He comes from Togo, but never mind: He's such a nice guy that he is in full harmony and accordance with Bavarian customs, nay, he can even wear short lederhosen.



by Hans Heinrich Meier (cf. Dutch)

Hat Tugend ihre Zauberschöne schon,
Viel schöner ist, als schwarz, dein Schwiegersohn.

If virtue already has its magic beauty, your son-in-law is far more beautiful than black



Ĉ
Tom Cheesman,
6 Aug 2012, 02:47
Comments