interaktiv, innovativ, partizipativ, abwechslungsreich und allgemeinverständlich



Keine Vorkenntnisse erforderlich! Zu Radio- und TV-Aufzeichnungen des Festivals Unkostenbeitrag erbeten! Zur chronologischen Übersicht – TERMINKALENDER (in Arbeit)


Alle Veranstaltungen sollen entsprechend den Richtlinien des Umweltzeichens Austrian Green Meetings durchgeführt werden.

Herzlich willkommen

Termine: in der zweiten und dritten Novemberwoche

(eventuell auch in der ersten oder vierten)

Inhalte: Die Diskussionsstränge aus 2017 und 2018 werden mit neuen Themen fortgeführt. Weitere kommen dazu.


  • Denken, Werk, Person und Wirkung von PhilosophInnen in Geschichte und Gegenwart werden am Beispiel ausgewählter DenkerInnen und übergreifender Fragestellungen sichtbar/er gemacht und geklärt: Worin liegt ihre Bedeutung für die aktuellen Problemlagen und für die zukünftige Entwicklung? Zur Philosophiegeschichte gibt es 2019 u.a. folgende Angebote: Harriett Taylor Mill (Janelle Poetzsch), Olympe de Gouges (siehe nachstehend), und die Frage nach "Idealen" und ihrem Wandel in der Philosophiegeschichte bis heute (Cornelia Esianu)



  • Denken und Bedeutung Rosa Luxemburgs: Welche Positionen zu Europa aus dem Werk Rosa Luxemburgs herausdestilliert werden können, zeigt ein Vortrag des Historikers M. Pröbsting, Autor zweier Beiträge im Rosa-Luxemburg-Buch des RLI, hg. von Margarete Maurer, sowie eines Werkes zur Globalisierung im ProMedia-Verlag.


  • Für einige Veranstaltungen gibt es ein übergreifendes Generalthema: Natur und Gesellschaft. Dieses wurde 2018 vorbereitet durch die Veranstaltung zu Klimapolitik und Gendergerechtigkeit, mit Ass. Prof. Dr. Doris Damyanovic (BOKU Wien) und 2019 fortgesetzt mit Vortrag und Diskussion von/mit Prof. Dr. Kromp-Kolb. Denn die Naturwissenschaften waren ursprünglich ein Feld der Philosophie. Heutige Philosophinnen und Naturwissenschaftlerinnen treten daher sinnvollerweise untereinander und mit Ihnen als Gästen des Festivals NÄCHTE DER PHILOSOPHINNEN in Dialog, um Orientierungen und Lösungsansätze für die Zukunft sowohl der Einzelnen wie der gesamten Gesellschaft zu diskutieren.
  • Selbst- und Weltverständnis des Menschen stehen in enger Wechselwirkung. Welche Bedeutung haben Pflanzen und Tiere für dies Selbstverständnis und ganz praktisch für das gute Leben im Alltag? Die Natur-Basis liegt im Sterben (Stichworte u.a.: Insekten, Wald, Artensterben) und wird verschlimmert durch den Kimawandel. Ein vielfältiger, "multimodaler" Ansatz in überregionaler, regionaler und lokaler Politik, in Industrie, in Landwirtschaft und bei jeder/m Einzelnen ist nötig.

Was kann ich selbst tun?

Klimawandel-Debatte - Links:

Und wem zum Beispiel können Sie sich anschliessen / dort mitarbeiten:

Daten und Fakten

KooperationspartnerInnen und/oder Mit-Veranstalterinnen (alphabetisch)

Atelier CC – Cornelia Caufmann, 3200 Klosterneuburg

Bildungsstätte "Frauenhetz", 1030 Wien

Café Schopenhauer, 1180 Wien

club epicur - Mag. Dorly Kapeller, 2400 Klosterneuburg

Kulturzentrum Spittelberg im Amerlinghaus, 1070 Wien

Philoskop - Dr. Cornelia Bruell, 2500 Baden bei Wien

Radio Orange , 1200 Wien

OKTO.TV, siehe die TV-Reihe "Nächte der Philosophinnen"

Republikanischer Club (RC), 1010 Wien, Rockhgasse 1

Rosa Luxemburg-Institut (RLI), 1090 Wien

Verband der wissenschaftlichen Gesellschaften Österreichs (VWGÖ), 1010 Wien

Verein für Interdisziplinäre Forschung und Praxis (ViF), 1090 Wien

Wir suchen SponsorInnen !

Auch Ihre Spende ist wichtig - Überweisungen bitte an die MitveranstalterIn, den

IBAN: AT166000000200726328

BIC: BAWAATWWXXX

ZVR 227604778, StNr. 097/9026 (nicht vorsteuerabzugsberechtigt).

Die Gemeinnützigkeit ist behördlich anerkannt

Mit dieser Veranstaltungsreihe fördern wir die Ziele der Agenda 2030,

speziell die Ziele 3, 4 und 5

der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen.

Ziel 3

Ziel 4

Ziel 5