Festival 2018

WIR DENKEN WEITER !

Und setzen das so erfolgreiche, von Margarete Maurer 2017 begündete Festival im den ersten drei Oktoberwochen 2018 fort.

Dieses Mal gibt es keine parallelen Veranstaltungen an verschiedenen Orten (mehr). Wer will, kann daher sämtliche Veranstaltungen besuchen, oder mehrere, und auch der Besuch einer einzelnen Veranstaltung kann neue Einsichten und persönlichen Gewinn bringen. Denn jede Veranstaltung stellt auch für sich eine "runde Sache" dar.

Grundkonzept und Idee des Festivals bleiben bestehen.

Vorgesehen ist wiederum eine Radiosendung: eine LIVE-Studio-Gespräch.


NEU:

Mit dem Festival 2018 wird bewußt ein Nachwuchs-Förderungs-Programm begonnen:

Junge PhilosophInnen und PraktikerInnen gestalten eigene Beiträge innerhalb der Veranstaltung einer Philosophin.

Im Anschluß ist eine Publikation der Beiträge geplant.

Geplante Veranstaltungen 2018

1) Oberthema NATUR UND GESELLSCHAFT

• Am 3. Oktober 2018 geht es um KLIMAWANDEL UND GENDER-GERECHTIGKEIT:

Wie hängt beides miteinander zusammen? Und bietet erst dieser Ansatz effektive Lösungen?

Referentinnen:

Doris Damyanovic und Margarete Maurer

.... mehr

2) Oberthema GROSSE DENKERINNEN – Fortsetzung.

Zum einen vertiefen wir die Diskussion des Festivals 2017,

zum anderen bauen wir Brücken zu im Festival 2018 neuen Philosophinnen:


Von Hannah Arendt zu Rosa Luxemburg

Referentinnen:

Simone Matthaei, Manuele Denise Maier, Ivana Perica, Holde Naumann


Links / Infos zur Thematik:

(Buch:) Rosa Luxemburg: "Ich bin ein Land der unbeschränkten Möglichkeiten"

(Aufsatz von Rosa Luxemburg:) "Sozialreform oder Revolution" (1899)

(Begründer "Revisionismusstreit":) Eduard_Bernstein


• Rosa Luxemburg, das Frauenwahlrecht und der Kampf um Frieden (Anti-Militarismus)

Referentin: Klara Schärr (Bremen)

Links / Infos zur Thematik:

(Buch:) Rosa Luxemburg: "Ich bin ein Land der unbeschränkten Möglichkeiten"

(Uni-Arbeit:) Rosa Luxemburg, Frauenbewegung und Revolution (war sie Feministin?)

WER IST ROSA LUXEMBURG?

Dies erläutert ein kurzes Video auf dem neu eingerichteten youtube-Kanal der Philosophischen Praxis.

Denn jüngere Menschen kennen Rosa Luxemburg oft gar nicht mehr.


Einige Veranstaltungen sollen im 8. Bezirk, Josefstadt stattfinden: in den Cafés Benno und Florianihof und im PhiloMedia.

Die Politikerinnen der Bezirksvertretung BV 1080 hat denselbsen Ansatz – Leben, Werk, Wirken von Frauen sichtbar machen – in eine sehr schöne Boschüre über Frauen in Geschichte und Gegenwart des 8. Bezirkes umgesetzt:

Josefstädter Frauenbroschüre

Die Bezirkspolitikerinnen haben in gemeinsamer Arbeit die erste Josefstädter Frauenbroschüre erstellt.

Sie macht das Leben und Wirken namhafter Josefstädterinnen sichtbar.

"Egal wohin wir schauen, das Wirken von Frauen wird kaum dokumentiert beziehungsweise wahrgenommen: weder in der Wissenschaft oder Kultur noch in den Geschichtsbüchern. Auch in unserer Stadt werden die Leistungen von Frauen noch nicht entsprechend gewürdigt", zeigen sich die Josefstädter Bezirkspolitikerinnen über alle Parteigrenzen hinweg in ihrem Vorwort zu der neuen Broschüre einig.

Aus diesem Grund wurde in gemeinsamer Arbeit die erste Josefstädter Frauenbroschüre erstellt, um das Leben und Wirken namhafter Josefstädterinnen sichtbar zu machen."

Mit vier Veranstaltungen im 3. Bezirk wird gleichzeitig

das 25-jährige Bestehen des Bildungszentrums Frauenhetz gefeiert.


Im Fokus stehen:


Simone de Beauvoir und Edith Stein

Referentinnen:

Susanne Moser, Yvanka B. Raynova und Esther Redolfi-Widmann


Die Philosophin und Psychoanalytikerin Luce Irigaray

Referentinnen:

Birge Krondorfer und Brigitta Keintzel.

3) Außerdem in Planung:

• Erfahrungen, Berichte und Gespräch zur "1968er Bewegung": waren Frauen wirklich nur Protokollschreiberinnen, Kaffeekocherinnen und Objekte der sexuellen Befreiung ihrer männlichen Mitstreiter? Mit Klara Schaerr, Margarete Maurer und anderen

• ein Philosophisches Café für Jugendliche

• ein PHILO-SLAM mit Cornelia Bruell


4) beteiligte Künstlerinnen 2018 (in Planung):

Aiko Kazuko Kurosaki, Irene Trawöger, Ursula Beiler und andere.

5) Kooperationen / Mit-Veranstalterinnen:

• Betreffend Rosa Luxemburg: Rosa Luxemburg-Institut in Wien und Kulturverein Resonanz

• Betreffend die Veranstaltungen im Bildungszentrum Frauenhetz: Verein Frauenhetz – feministische Bildung, Kultur und Politik

• Betreffend die Veranstaltung im Naturhistorischen Museum: Verein freunde des naturhistorischen museums

•Alle: Verein für Interdisziplinäre Forschung und Praxis (ViF)

Veranstaltungen

NATUR UND GESELLSCHAFT

Sind wir noch zu retten?

Klimawandel und Gender-Gerechtigkeit

Doris DAMYANOVIC und Margarete MAURER

Mittwoch, den 3. Oktober 2018, um 18:30 Uhr

Naturhistorisches Museum, 1010 Wien, Vortragssaal