Das Konzept

(Fassung 2018)

Philosophische Cafés, Salons, Lesungen, Kunst-Performances, Ausstellung, Philo-Slam, Debatten und Diskussionen

In Zusammenarbeit mit Künstlerinnen, Literatinnen, Wissenschaftlerinnen, philosophischen, künstlerischen und anderen interdisziplinären Fachgesellschaften und Vereinen


ANSATZ

# Sokratischer Dialog: philosophisch, pluralistisch/vielfältig, partizipatorisch (das heisst TeilnehmerInnen-orientiert: alle sind eingeladen, mitzumachen)

# Dabei Verschränkung und Integration von Kunst und Philosophie, von Philosophie und Kunst


ZIELE

# Philosophische Ressourcen für die BewohnerInnen und Gäste der Stadt und speziell der beteiligten Bezirke erfahrbarer und nutzbar werden lassen.

# Die Erfahrung und Kompetenz von Philosophinnen für die Öffentlichkeit sichtbar und für alle TeilnehmerInnen der Veranstaltungen zu einem wichtigen persönlichen Input werden lassen.

# Denken, Werk und Persönlichkeit von Philosophinnen in Geschichte und Gegenwart sichtbar/er machen.

# Wenig thematisierte Fragestellungen, welche für Emanzipations- und Befreiungsprozesse von Frauen* und die Stärkung demokratischer Umgangsformen wichtig sind, in die öffentliche Debatte bringen. Dies nützt dann allen Mitgliedern der Gesellschaft, auch den männlichen und insbesondere den Kindern.


ANLÄSSE

# Orientierungsbedarf angesichts steigender Komplexität „der Welt“ und der persönlichen Lebensumstände und gesellschaftliche-politisch-wirtschaftlichen Rahmenbedingungen –––> PHILOSOPHY GOES PUBLIC!!

# Mangelnde Sichtbarkeit der philosophischen Tätigkeit und Praxis der Philosophinnen in Österreich –––> Vorrangig Philosophinnen (und Künstlerinnen) führen die Veranstaltungen durch

# „Jeder Mensch ist PhilosophIn!“: Es geht darum, das Denken der Einzelnen (der Gäste) herauszulocken, zu aktivieren und zu vertiefen mit systematischer Anleitung & Methodik, zu Analyse und prospektiver Hoffnung – „docta spes“ – zu geleiten.


ORTE: Veranstaltungslokale und Cafés in Wien sowie der Festsaal eines Bezirkes


TERMINE

Anders als bei bisherigen Nächten der Philosophie in Wien, Zürich, Berlin und anderswo werden die philosophischen Veranstaltungen auf mehrere Tage (2017) bzw. auf drei bis vier Wochen (ab 2018) verteilt und auf eine geringere Zahl an unterschiedlichen ORTEN konzentriert. Dies erleichtert allen die Orientierung und ermöglicht es den Gästen, an mehreren Veranstaltungen teilzunehmen: Es gibt 2018 keine parallel an verschiedenen Orten stattfindende Veranstaltungen mehr.

Am letzten Tag gibt es eine fulminante Abschlussveranstaltung im Festsaal eines Wiener Bezirkes.

Beginnzeiten, je nach Ort: möglich sind 18:00, 18:30, 19:00, 20:00 Uhr.